Sie sind hier: Home > Nachrichten > Regionales > Bayern: News, Polizeimeldungen und Videos >

Prozessauftakt: Angeklagter schweigt zum Mord an Freundin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Prozesse  

Prozessauftakt: Angeklagter schweigt zum Mord an Freundin

22.08.2017, 12:59 Uhr | dpa

Prozessauftakt: Angeklagter schweigt zum Mord an Freundin. Der Angeklagte

Der wegen des Mordes an seiner Freundin angeklagte Dominik R. Foto: Matthias Balk (Quelle: dpa)

Mit einem Küchenmesser soll ein 23-Jähriger aus Niederbayern im vergangenen Herbst seine Freundin grausam zugerichtet, getötet und die Leiche in einem Plastiksack versteckt haben. Tatmotiv soll Eifersucht gewesen sein. Später wird der Mann in Spanien aufgespürt, den gemeinsamen kleinen Sohn hatte er mitgenommen. Beim Auftakt des Mordprozesses vor dem Landgericht Passau hat der Angeklagte am Dienstag geschwiegen.

Die brutale Tat im niederbayerischen Freyung und die Flucht des Tatverdächtigen nach Spanien hat Polizei und Bevölkerung im vergangenen Jahr in Atem gehalten: Schon bald nachdem die Mutter der jungen Frau deren Leiche in einem Plastiksack gefunden hatte, gab es Hinweise, dass sich der mutmaßliche Mörder mit dem kleinen Sohn im Ausland aufhalten könnte. Schließlich verschickte der Mann ein Foto von sich mit dem Kind auf dem Arm an Menschen aus seinem Umfeld - und die dreiste Botschaft: Er werde sich stellen, wolle jedoch zuvor noch einige Tage Urlaub machen. Die Fahnder ließen den jungen Mann derweil mit internationalem Haftbefehl suchen.

Eine Woche nach der Entdeckung der Toten klickten in Spanien schließlich die Handschellen. Eine Spezialeinheit der Polizei nahm den Mann in einer Ferienwohnung im Küstenort Lloret de Mar fest. Der damals 18 Monate alte Sohn war wohlauf. Auf den linken Oberarm hatte sich sein Vater inzwischen den Namen und das Geburtsdatum des Opfers, das mutmaßliche Datum der Ermordung am 27.10.2016 sowie "Gracias por todo" ("Danke für alles") tätowieren lassen. Am 1. Dezember wurde er nach Deutschland ausgeliefert. Seitdem sitzt er in U-Haft.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann, der nach eigenen Angaben zuletzt als Bauhelfer tätig war, vor, die Mutter seines Sohnes aus niederen Beweggründen und heimtückisch getötet zu haben. Er habe nicht ertragen wollen, dass sich die 20-Jährige nicht für ihn, sondern für einen anderen Partner entschieden hatte und dieser die Vaterrolle für den Sohn übernehmen sollte, führte Staatsanwalt Sebastian Nagel aus. Bei der Tat habe der Angeklagte die Arglosigkeit seines im Schlafzimmerbett liegenden Opfers ausgenutzt.

Vor einem großen Aufgebot an Medienvertretern sowie zahlreichen Zuschauern hatte der mit Handschellen gefesselte Angeklagte am Morgen den Gerichtssaal betreten. Bekleidet mit Sweatshirt und Jogginghose nahm er das große öffentliche Interesse äußerlich gelassen hin. Auch bei der Verlesung der Anklageschrift zeigte er keinerlei Regung.

Der sichtlich angeschlagene Vater des Opfers war als Nebenkläger anwesend. Den Blickkontakt zu ihm mied der 23-Jährige. Weitere Nebenkläger sind die Mutter des Opfers und der kleine Sohn. Den Anwälten der Angehörigen zufolge hat der Tatverdächtige im Laufe der vergangenen Monate keinen Kontakt mit den Eltern der Frau und dem Sohn gesucht.

Der Bub lebe heute bei seiner Großmutter, wo er sehr gut versorgt sei, sagte Anwalt Ronny Raith. Das Kind werde psychiatrisch betreut, es gehe ihm "relativ gut". Niemand könne sagen, was der Kleine von dem Tatgeschehen im Schlafzimmer mitbekommen habe. Aber: "Auch das wird im Laufe des Prozesses möglicherweise aufgeklärt werden." Wichtig sei, dem Kind später einmal etwaige Fragen zum Tod seiner Mutter beantworten zu können. Dass der Angeklagte zum Prozessauftakt schwieg, überraschte den Anwalt nicht. "Wie es in ihm drin ausschaut, weiß ich nicht. Das muss er mit sich selber ausmachen."

Für den Prozess sind 13 Verhandlungstage angesetzt. Am 4. September wird das Verfahren fortgesetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017