Startseite
  • Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

    Tunesien wird verramscht

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Tunesien wird verramscht

    09.05.2011, 17:05 Uhr | dpa, t-online.de

    Tunesien wird verramscht. Leere Strände nach der Revolte. Deshalb wollen Reiseveranstalter Urlauber mit Billigpreisen nach Ägypten und Tunesien locken. (Foto: imago)

    Leere Strände nach der Revolte. Deshalb wollen Reiseveranstalter Urlauber mit Billigpreisen nach Ägypten und Tunesien locken. (Foto: imago)

    Mit kräftigen Preissenkungen wollen die großen deutschen Reiseveranstalter Tunesien und Ägypten wieder als Urlaubsziele attraktiv machen. "Wir haben die Preise für Reisen nach Tunesien um 30 bis 40 Prozent gesenkt", sagte ein Sprecher von Deutschlands zweitgrößtem Reisekonzern Thomas Cook dem "Tagesspiegel". Die Billigpreise sollen auch während der Sommersaison beibehalten werden. Und falls die günstigen Reisepreise Sie locken - unsere Foto-Show gibt Ihnen erste Eindrücke.

    Kleine Preise und kleinere Kontingente

    Traumstrände, Sonnengarantie und glasklares Wasser - das allein lockt verunsicherte Urlauber nach den Unruhen nicht wieder in die einst beliebten Reiseländer Tunesien und Ägypten. Längst gilt die politische Lage wieder als sicher, doch die deutschen Touristen bleiben aus. Deshalb locken Reisveranstalter mit Angeboten, die derzeit erheblich günstiger als vor Ausbruch der Unruhen sind. Wie Thomas Cook hat auch TUI dem Bericht zufolge die Preise für Reisen in die beiden Länder erheblich gesenkt. Zugleich habe Deutschlands größter Reisekonzern aber auch seine Kapazitäten vor Ort gekürzt: Für den Sommer plane TUI für Urlaubsreisen nach Tunesien und Ägypten nur mit 60 Prozent der Kapazitäten, die sonst üblich seien, sagte eine Sprecherin der Zeitung.

    Reiseflaute gefährdet Existenz vieler Menschen

    Rewe Touristik mit ihren Veranstaltermarken ITS, Jahn Reisen und Tjaereborg nahmen schon im Februar wieder Reisen nach Tunesien und Anfang März nach Ägypten ins Programm. "Wir hoffen, dass sich Tunesien als touristisches Ziel möglichst schnell erholt", so Sören Hartmann, Sprecher der Geschäftsführung der Rewe Touristik. Denn der Tourismus sei mit einem Anteil von rund 15 Prozent am Bruttoinlandsprodukt "ein eminent wichtiger Wirtschaftfaktor im Land". Thomas Cook mit seinen Veranstaltern Neckermann Reisen, Thomas Cook, Bucher Last Minute und Air Marin startete im Frühjahr wieder gen Tunesien. Der Vorstandsvorsitzende, Dr. Peter Fankhauser, sagte dazu: "Die Existenz vieler Menschen dort hängt direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Je schneller die touristischen Zentren zur Normalität zurückfinden und die Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen können, desto besser ist dies für die weitere Entwicklung in Tunesien."

    Touristik-Professor stimmt für Neustart

    Der Touristik-Professor Karl Born hält eine Wiederaufnahme des Touristikgeschäfts in Nordafrika für nötig, wie er auf seiner Webseite schreibt, wo er sich täglich bissig über das touristische Geschehen äußert. So meint Born: "Aber viel wichtiger ist jetzt, dass die Reiseveranstalter (und Fluggesellschaften) Druck machen, damit sehr schnell wieder Urlauber nach Ägypten kommen." Je länger die Zwangspause dauere, desto schwerer sei es, den Tourismus wieder neu zu starten, so Borns Ansicht.

    Air Berlin-Chef forder Aussetzen der Flugsteuer

    Zur unkonventionellen Wiederbelebung des Tourismus in Nordafrika hat Air-Berlin-Vorstandschef Joachim Hunold die Bundesregierung aufgefordert, die Luftverkehrssteuer für Flüge nach Ägypten und Tunesien auszusetzen. Das wäre "ein Beitrag zur Aufbauhilfe" für die beiden Länder im Umbruch, sagte Hunold in Berlin. Denn seit Januar 2011 sind für Flüge von deutschen Flughäfen nach Tunesien 8 Euro zusätzlich zu bezahlen, nach Ägypten 25 Euro.

    Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Kaum zu erkennen 
    Tourist findet manipulierten Kartenleser am Geldautomat

    Mit dem aufgesetzten Modul können Kreditkartendaten ausgelesen werden. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Reisethemen von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal