Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Die Seychellen: Segeln zu den Juwelen des Indischen Ozeans

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Juwelen des Indischen Ozeans

21.11.2011, 12:44 Uhr | Carin Müller, SRT, srt

Die Seychellen: Segeln zu den Juwelen des Indischen Ozeans. Am besten erkunden Reisende die Seychellen per Boot. (Quelle: SRT /Carin Müller)

Am besten erkunden Reisende die Seychellen per Boot. (Quelle: Carin Müller/SRT )

Bacardi-Feeling an Stränden mit türkisblauem Wasser, wandern durch Mangrovenwälder, tauchen in einer bunten Unterwasserwelt und Begegnungen mit kontaktfreudigen Riesenschildkröten - auf den Seychellen gibt es viel zu erleben, sodass jeder Reisende auf seine Kosten kommt. Um möglichst viel von den Juwelen des Indischen Ozeans zu erleben, eignet sich die Fahrt mit einer Segelyacht. Sehen Sie die atemberaubenden Eilande auch in unserer Foto-Show.

Unterwegs wie James Bond

James Bond hätte seine helle Freude daran gehabt: Eine Gruppe Reisender schaukelt von einem einsamen Anlegesteg aus auf einem kleinen Boot durch die Tropennacht - geleitet von zwei schweigsamen Schiffsjungen, einer Taschenlampe und dem Sternenhimmel. Ihr Ziel ist die "Sea Star", die in der Bucht von Beau Vallon vor den Seychellen ankert. Sie ist eine kleine, schnittige Dreimast-Segelyacht, die in neun Kabinen maximal 22 Passagieren Quartier für einen Segeltörn bietet. Eine Woche lang sind die Urlauber unterwegs. Die Kabinen sind klein, aber behaglich und verfügen über Doppelbetten, Aircondition und Duschbad. Weiteren Luxus darf man nicht erwarten, allerdings wird es auch kaum jemanden geben, der ernsthaft den Fön oder das Bügeleisen im Schrank vermisst.

Die schönsten Sonnenuntergänge der Welt

Nachdem am Abend der erste Red Snapper auf der "Sea Star" verzehrt sind, erklärt Captain Alex den Plan für den nächsten Tag an Bord. Ein Ritual, das von nun an jeden Abend stattfindet. Die Taucher reiben sich schon jetzt die Hände, denn es geht zum Baie Ternay Marine Park an der Westküste von Mahé, ein ideales Schnorchel- und Tauchrevier. Am frühen Morgen dann stürzen sie sich in die Fluten und berichten anschließend von allerlei bunten Meeresbewohnern, die im Laufe des Tages und von Erzählung zu Erzählung immer schillernder und imposanter werden. Erst das Abendrot lässt des darauffolgenden Tages die submarinen Abenteuer verblassen. Irgendjemand hat einmal behauptet, dass die Sonnenuntergänge auf den Seychellen die schönsten der Welt seien - er könnte recht gehabt haben.

Praslin gehört zu den Juwelen der Route

Rund 150 Eilande gehören zur Inselgruppe im Indischen Ozean - alle werden die Passagiere während der Kreuzfahrt nicht zu sehen bekommen, aber einige Juwelen liegen auf der Route. Die Inselgruppe zeigt sich dabei von ihrer schönsten Seite - auch was Fauna und Flora angeht. Auf Praslin beispielsweise ist die "Staatsfrucht" zu Hause. Die legendäre Coco de Mer, deren Frucht mit "Kokosnuss" nur unzureichend beschrieben ist, wächst nur hier und auf einer Nachbarinsel. Bei einem Streifzug durch das Unesco-Schutzgebiet Vallée de Mai lernen wir das exotische Gewächs kennen. Die Palme, die bis zu 350 Jahre alt werden kann, bringt Nüsse hervor, die bis zu 20 Kilo schwer werden.

Bacardi-Feeling und ungetrübte Schnorchelfreude

Leider haben im vergangenen Sommer an Praslins Traumstrand Anse Lazio zwei Haie den Beweis erbracht, dass sie beißfreudig sind. Aus diesem Grund sind Tauchgänge in der Region derzeit verboten. Der Strand ist aber immer noch wunderschön, auch wenn aufmerksame Ranger darauf achten, dass die Urlauber nur innerhalb einer kleinen, von Hainetzen geschützten Zone im leuchtend türkisen Meer planschen. Solche Probleme gibt es auf der Nachbarinsel La Digue nicht. Der Strand Anse Source d'Argent sorgt für Bacardi-Feeling und ungetrübte Schnorchelfreude. Jedenfalls bei Flut.

Kontaktfreudige Riesenschildkröten

Auf die Riesenschildkröten der Insel ist man übrigens fast genauso stolz wie auf die Coco de Mer. Viele Strände werden von den seltenen Wasserschildkröten zur Eiablage aufgesucht, und auf fast jeder Insel ist die riesige (bis zu 300 Kilogramm schwere, mehr als 150 Jahre alte) Landvariante unterwegs. Letztere sind erstaunlich zutraulich und suchen geradezu den Kontakt. Das lässt sich übrigens besonders schön auf Curieuse erleben. Die Passagiere betreten die Insel am Anse José beim "Doctor's House", wo einst ein schottischer Arzt eine Lepra-Station betrieb. Heute ist die Insel unbewohnt und steht komplett unter Naturschutz.

Wanderung durch den Mangrovenwald

Auf einer kurzen Wanderung begegnet die Reisegruppe im Mangrovenwald unzähligen riesigen Krabben und Einsiedlerkrebsen - und steht urplötzlich einem Schildkrötenkoloss gegenüber. Die angebotenen Zärtlichkeiten - zum Beispiel Kraulen des ledrigen Halses - lässt der Riese mannhaft, aber unbeeindruckt über sich ergehen. Seine jüngeren Kollegen dagegen, die sich in mittlerer Armeestärke rund um das Rangerhaus an der Baie Laraie tummeln, sind da erheblich aufgeschlossener. Wahrscheinlich versprechen sie sich einen Anteil am Barbecue, das am Nachmittag am Strand zubereitet wird.

Das Meer ist warm wie in einer Badewanne

An ihrem letzten Abend schaukeln die Gäste mit einer Nussschale zurück zur "Sea Star". Die Sonne geht im schönsten Multicolor unter und verwandelt das Schiff in einen beeindruckenden Schattenriss. In der Dämmerung machen sich die Flughunde flatternd auf ihre Abendrunde, und während die Passagiere im badewannenwarmen Wasser plätschern, sind die Haie, die es hier geben soll, völlig vergessen. Stattdessen genießen die Urlauber einen letzten James-Bond-Moment: Die Welt ist gerettet, die Queen muss warten.

Weitere Informationen:

Anreise: Condor fliegt einmal wöchentlich ab Frankfurt nonstop auf die Seychellen, Emirates und Air Seychelles mit Zwischenstopps.
Einreise: Für einen Aufenthalt auf den Seychellen genügt ein Visitor's Permit, das kostenlos und ohne Visaformalitäten bei der Einreise erhältlich ist. Voraussetzung ist, dass der Besucher Inhaber eines bis zum Ende des geplanten Aufenthalt gültigen Reisepasses ist, eine Unterkunft für die ersten drei Nächte nachweisen kann, ein gültiges Ticket für die Rück- oder Weiterreise besitzt und über ausreichende Mittel zur Finanzierung des Urlaubs verfügt.
Beste Reisezeit: Die Seychellen sind das ganze Jahr über gut zu bereisen. Segler und Surfer bevorzugen die Monate Mai bis Oktober, da in dieser Zeit häufig ein gleichmäßiger Wind aus Ost bis Süd bläst.
Pauschalangebote: Mit der "Sea Star" von Silhouette Cruises (www.seychelles-cruises.com) durch die Inselwelt der Seychellen - acht Tage von/bis Mahé inklusive Vollpension und Flug ab 2897 Euro pro Person. Buchung: Thomas Cook Touristik GmbH, Thomas-Cook-Platz 1, 61440 Oberursel, Tel. 06171/6500, www.thomascook.de.
Weitere Auskünfte: Seychelles Tourist Office, Hochstraße 17, 60313 Frankfurt, Tel. 069/29720789, www.seychelles.travel/de

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal