Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Seychellen: Urlaub im Garten Eden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seychellen: Urlaub im Garten Eden

04.06.2013, 11:25 Uhr | Mona Contzen, srt

Seychellen: Urlaub im Garten Eden. Die Bucht Source d'Argent auf La Digue. Hier wurde unter anderem ein Bacardi-Werbeclip gedreht. (Quelle: SRT /Mona Contzen)

Die Bucht Source d'Argent auf La Digue. Hier wurde unter anderem ein Bacardi-Werbeclip gedreht. (Quelle: Mona Contzen/SRT )

Sinnliche Kokosnüsse, Filmstrände und Freiheit für jedermann - Natur und Geschichte machen den Inselstaat im Indischen Ozean zum Paradies auf Erden. Eine Nacht im Paradies kostet leicht tausend Euro - oder mehr. Kein Wunder, dass die Seychellen vor allem das Traumziel vieler Prominenter und Frischvermählter sind. Dabei wollte zuerst niemand sein Herz an den Archipel im Indischen Ozean verschenken. Und auch die Einheimischen haben lange mit ihrer Heimat gehadert. Sehen Sie das Traumdomizil auch in unserer Foto-Show.

Granitfelsen und Palmen

Ein kleiner Sandweg führt durch eine kitschige Hollywood-Kulisse: Die glatten Granitfelsen sehen aus, als wären sie aus Pappmaschee, dazwischen biegen sich elegant Palmen, an kleinen Holztischen werden mit roten Hibiskusblüten verzierte Kokosnüsse verkauft, im Hintergrund liegt das glitzernde Meer ruhig da wie eine Badewanne. Selbst die Wolken über den Seychellen hängen schneeweiß und klar definiert am Himmel wie gemalt. Eine Luxusnacht im Paradies ist teuer - bis zu 2000 Euro verlangen die Nobelherbergen. Und so ziehen die Seychellen vor allem die Reichen und Schönen an, die Beckhams und Schweinsteigers, die Prinzen und Scheichs. Schon vor vierzig Jahren, als es nur wenige Touristen und kaum Hotels gab, entdeckten die ersten Promis die traumhafte Inselgruppe für sich. Beatles-Gitarrist George Harrison und der britische Schauspieler Peter Sellers kauften 1974 die Anse Intendance, die tosende Bucht, in der sich heute die 1000-Euro-Strandvillen der Luxushotelkette "Banyan Tree" an den Berghang kuscheln.

Multikultureller Lebensstil

Dabei wollte zuerst niemand die unbewohnten Inseln so recht haben. Im 16. Jahrhundert kamen die Portugiesen, später die Franzosen und Briten - und zeigten kein Interesse. Erst 1770 ließen sich französische Siedler auf den Seychellen nieder, 44 Jahre später gingen die Inseln an Großbritannien. Und mit den Engländern kamen nach dem Verbot der Sklaverei auch immer mehr befreite Afrikaner an die Traumstrände. Schließlich begannen die Asiaten den neu entdeckten Garten Eden, der mit seinem Reichtum an Wasser und Speisen als Stützpunkt für die Versorgung der Schiffe mit Kurs auf Indien diente, als Handelsplatz zu schätzen. Und so ist die Kultur der Seychellen heute geprägt von den unterschiedlichsten Einflüssen: Das Rechtssystem ist ebenso britisch wie der Linksverkehr, die kreolische Sprache basiert auf dem Französischen, nach afrikanischer Art werden zu den Tänzen Trommeln geschlagen, die Küche weist asiatische Einschläge auf.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Zu den Einwohnern zählen die schwersten Landschildkröten der Welt

Einmalig wie dieses kulturelle Potpourri ist auch die Flora und Fauna der Inselgruppe, die sich - über tausend Meilen entfernt von fremden Gestaden - ungestört entwickeln konnte. Die schwersten Landschildkröten der Welt dösen hier träge im Schatten und lassen sich von Besuchern genüsslich den ledrigen Hals kraulen. Im Vallée de Mai, Weltkulturerbe und Heimat unzähliger endemischer Pflanzen, die in Schattierungen von Limette bis Moos in der Sonne leuchten, sah schon der britische General Gordon den biblischen Garten Eden. Nur hier wächst die Coco de Mer, eine Riesenkokosnuss, die es sogar schon auf 42 Kilogramm gebracht hat und deren feminine Kurven den General an die verbotene Frucht vom Baum der Erkenntnis erinnert haben. Ihre Blätter überspannen das wilde Urwald-Tal wie Zeltplanen. Dazwischen wandert die einzigartige Schraubenpalme, deren Äste von oben nach unten wachsen und so immer wieder einige Zentimeter gut machen, über die Jahre den Hang hinab. Der Vier-Gewürze-Baum verströmt unter dem dichten Blätterdach den Duft von Pfeffer, Zimt, Nelke und Muskat.

Die Seychellen sind gerade mal so groß wie Köln

Doch das Leben an Land ist begrenzt. Auf gerade einmal 455 Quadratkilometer und damit in etwa auf die Größe Kölns bringen es die 115 kleinen Inseln im Indischen Ozean. "Es ist ein sehr ruhiges, einfaches Leben hier", sagt Touristenführer Paul Morin. "Paradiesisch anzuschauen, aber nicht immer leicht." Viele junge Seychellois haben das Land für ihr Studium verlassen und sind aus Perspektivlosigkeit nie ins Paradies zurückgekehrt. Erst 1972 mit der Fertigstellung des internationalen Flughafens auf der Hauptinsel Mahé kam der Tourismus langsam ins Rollen und eröffnete neue berufliche Möglichkeiten. Vor 15 Jahren siedelten sich die ersten großen Fünf-Sterne-Hotels an, und mittlerweile verdienen 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung ihr Geld direkt oder indirekt mit dem Tourismus. Rund 200.000 Besucher überrennen jetzt jedes Jahr die gerade einmal 87.000 Einwohner.

Nur zwei Ampeln in der Hauptstadt

Doch dem Paradies ist das kaum anzumerken. So fügen sich die kleinen, weißen Holzhäuser des "Banyan Tree Hotels" harmonisch in die grüne Landschaft ein. Um die ursprüngliche Architektur und die Geschichte des Ortes zu bewahren, ließ sich das Management von Madame Suzanne beraten, der ehemaligen Haushälterin von Sellers und Harrison. Nahe Victoria, der beschaulichen Hauptstadt mit genau zwei Verkehrsampeln, haben findige Damen sogar den historischen Gewürzgarten wieder entstehen lassen, mit dem die Franzosen die Insel einst berühmt gemacht hatten. Jetzt schlürfen Besucher zwischen Zimt, Vanille und Pfeffer ihre rosa Fruchtcocktails und knabbern an frischem Papaya-Salat. Auf den Toilettenschildern steht "Adam" und "Eva" - wie sollte es anders sein, mitten im Paradies.

Weitere Informationen:

Allgemeine Infos: Seychelles Tourist Office, Hochstr. 17, 60313 Frankfurt, Tel. 069/29720789, info@seychelles-service-center.de, www.seychelles.travel.
Anreise: Ab Frankfurt mit Ethiopian Airlines (Tel. 069/770673052, www.ethiopianairlines.com) über Addis Abeba oder mit Emirates (Tel. 069/945192000, www.emirates.com) ab Düsseldorf über Dubai nach Mahé.
Veranstalter: Thomas Cook (Tel. 01803/607090, www.thomascook.de) bietet acht Nächte im "Banyan Tree Seychelles" (www.banyantree.com) inkl. Frühstück und Flug ab 2788 Euro pro Person. Bei Dertour (www.dertour.de, Tel. 069/95885928) gibt es sieben Tage ab 2655 Euro pro Person. Insel-Hopping und Ausflüge ins Vallée de Mai organisiert Mason's Travel (www.masonstravel.com).

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

(Erstmals veröffentlicht am 04.06.2013)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal