Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Adlerweg in Osttirol: Von Hütte zu Hütte wandern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Adlerweg in Osttirol: Von Hütte zu Hütte wandern

14.11.2011, 17:47 Uhr | dpa-tmn

Adlerweg in Osttirol: Von Hütte zu Hütte wandern. Die Johannishütte im Virgental gehört zu den ältesten Schutzhütten in den gesamten Ostalpen. (Quelle: dpa/tmn/Christian Röwekamp)

Die Johannishütte im Virgental gehört zu den ältesten Schutzhütten in den gesamten Ostalpen. (Quelle: Christian Röwekamp/dpa/tmn)

Mit dem Auto dauert es nur ein paar Minuten, um von Obermauern nach Hinterbichl zu kommen. Die beiden kleinen Orte im Virgental sind durch eine Straße verbunden, und Staus gibt es in dieser Ecke von Osttirol nur, wenn Erntefahrzeuge mal die Strecke blockieren. Urlauber können sich für den Weg von Obermauern nach Hinterbichl aber auch zweieinhalb Tage Zeit nehmen - bei einer Tour von Hütte zu Hütte auf dem Osttiroler Ableger des Adlerweges, der seinen Namen vor allem wegen seiner Form auf Tirols Landkarte trägt. Die Strecke im Nationalpark Hohe Tauern führt in Höhen von fast 2800 Meter, bietet sehr gute Ausblicke auf die Dreitausender Lasörling und Großvenediger - und auch vielen Murmeltieren kann man dort begegnen. Eindrücke des Adlerwegs sehen Sie in unserer Foto-Show.

Tag 1: Von Obermauern zur Bonn-Matreier-Hütte

Für Walter Zörer ist der Adlerweg eine leichte Trainingsstrecke. Mehr als 60 Mal stand der 38-jährige Bergführer schon am Gipfel des Großglockner, drei Achttausender hat er bereits bezwungen. Da sind die fast 1350 Höhenmeter, die es an diesem Tag zu schaffen gilt, keine große Herausforderung - ganz anders sieht es für "Flachlandtiroler" aus. Die Strecke führt zunächst durch einen dichten Lärchenwald, und es geht richtig steil los. Den Tiroler Adlerweg können Touristen in zwei Varianten laufen: Nah an der Talsohle auf einer "Wanderroute" oder - mit Hütten-Übernachtungen - auf der "Bergsteigerroute". Auf einen Führer können sie auch dort zwar in der Regel verzichten - ganz ohne alpine Erfahrung geht es jedoch nicht. Der Osttiroler Ableger des Fernwanderweges habe im Vergleich zum "großen Bruder" nördlich des Alpenhauptkamms einen Vorteil, sagt der Bergführer: "Im Norden Tirols ist man oft in schroffem Kalkgestein unterwegs. Hier ist die Landschaft lieblicher." Das beweisen auch die Stopps nach dem ersten Steilstück: An der Allerheiligenkapelle lohnt es sich, auf einen großen Felsbrocken zu klettern und den Blick über die grünen Hänge des Virgentals schweifen zu lassen. 250 Höhenmeter weiter an der Gottschaunalm, wo die Baumgrenze bereits in Sichtweite kommt, breiten sich die Kuhweiden in alle Richtungen aus.

Man hört die Murmeltiere pfeifen

In Serpentinen geht es nun bergauf, immer wieder tönt das Pfeifen der Murmeltiere durch die Luft, die jetzt spürbar dünner wird. Die Schritte werden langsamer, das Terrain schwieriger - Geröll und große Steinplatten treten an die Stelle des schmalen Erdpfades. Fünf Stunden Gehzeit nennt der elektronische Wanderführer als Richtwert für den Aufstieg zur Bonn-Matreier-Hütte in rund 2750 Metern Höhe, die Uhr am Handgelenk ist jedoch längst weiter. Die in den 1930er Jahren gebaute Bonn-Matreier-Hütte ist die einzige, die eine deutsche und eine österreichische Alpenvereinssektion gemeinsam tragen. Die erste Nacht in einer Berghütte ist für jeden, der bisher nur Tagestouren zu Alpengipfeln unternommen hat, ein besonderes Erlebnis. Wolken sind aufgezogen, ein Blick ins Tal ist nicht mehr möglich. Draußen ist es still, nur der Wind rauscht um die Hütte. Das Gefühl, allein mit sich zu sein und zum Alltag mehr als nur ein paar hundert Höhenmeter Distanz gewonnen zu haben, kommt rasch auf. Sich am "Ende der Welt" zu wähnen, das geht nicht nur auf einer einsamen Insel im Pazifik oder in den Weiten Sibiriens, sondern auch hier zwischen den Stockbetten mit ihren Spannbetttüchern und den karierten Kopfkissen.

Tag 2: Von der Bonn-Matreier- zur Sajathütte

Der Wind bläst jetzt kräftiger, über Nacht ist auch etwas Schnee gefallen. "So eine Kaltfront kann hier immer kommen", sagt der Bergführer, "selbst im Juli oder August. Auf den Höhenwegen kann es dann null Grad haben, und wer keine warme Kleidung dabei hat, muss ganz schnell ins Tal absteigen." Zwölf Kilometer stehen auf dem Programm, im Flachland ein Pensum für drei Stunden. Aber hier auf dem Adlerweg muss man mit etwa dem Doppelten rechnen, schließlich geht es bis zur Sajathütte immer wieder auf und ab. Der Weg führt im Zickzackkurs auf den 2663 Meter hohen "Eselsrücken" und weiter ins Timmeltal, ein Seitental des Virgentals, das tief in die Bergflanke einschneidet. Nahe der Eisseehütte teilt er sich dann: Der "Venediger Höhenweg" zieht über die 2945 Meter hohe Zopetscharte nach Westen, auf dem "Prägratener Höhenweg" geht es erstmal nach Süden. Am Aussichtspunkt "Fenster" schweift der Blick weit über das Virgental und den Lasörling hinweg.

Übernachten im "Schloss in den Bergen"

Ein paar Kehren weiter ragt in der Ferne die Rote Säule in die Höhe, ein 2820 Meter hoher Gipfel, auf den ein Klettersteig führt. Er startet am "Schloss in den Bergen", wie die Sajathütte auch genannt wird. Sie ist eine der jüngsten Schutzhütten in diesem Teil der Alpen. Eine Schneelawine hatte im April 2001 den Vorgängerbau hinweggefegt, das Bruchholz wurde noch im vergangenen Jahr verfeuert. Durch den Wiederaufbau ist die Hütte größer und deutlich komfortabler geworden. Es gibt zum Beispiel eine 8,5 Meter hohe Kletterwand im Treppenhaus und einen Seminarraum. Von den 60 Betten stehen zwölf in Zimmern mit eigener Dusche - in 2600 Metern Höhe ein seltener Luxus.

Tag 3: Von der Sajathütte über die Johannishütte nach Hinterbichl

Der Wind ist weg, die Sonne strahlt. Gleich am Beginn dieser Adlerweg-Etappe steht der schwierigste Teil an, der steile Aufstieg zur Sajatscharte. An einigen Stellen geben Stahlseile, die in den Felsen verankert sind, Halt beim Vorwärtskommen. Aus 2750 Metern Höhe sind ein paar Gämsen zu sehen, die etwas tiefer über die Felsen klettern, und beim Abstieg ins benachbarte Hinterbichler Dorfertal zeigen sich endlich auch die Murmeltiere: Bis auf zehn Meter lassen sie die Wanderer an sich heran. Die ungeteilte Aufmerksamkeit bekommen die kleinen Nager aber nicht. Dafür sorgt der 3667 Meter hohe Großvenediger mit seinem vergletscherten Gipfel am Horizont.

Nach Hause mit dem "Hüttentaxi"

Beim Abstieg von der Sajatscharte wird langsam ein Fuß vor den anderen gesetzt. Am Tag drei der Hüttentour ist der richtige Rhythmus gefunden. Nach drei Stunden ist es deshalb fast schade, in 2121 Metern Höhe vor der Tür der Johannishütte zu stehen. Sie ist eine der ältesten Schutzhütten der Ostalpen, wurde 1857/58 gebaut und zuletzt 1999 renoviert. Hier gabelt sich der Weg erneut: Ein Pfad führt zum Defregger-Haus und zum Venediger, auf dem Adlerweg geht es in ein anderes Seitental, wo mit der Essen-Rostocker-Hütte die nächste Nacht am Berg möglich wäre. Doch dorthin zieht es Walter Zörer jetzt nicht. Das "Hüttentaxi" - ein Kleintransporter - wartet schon, um die acht Kilometer ins Tal nach Hinterbichl zu fahren. Weit weg war die Zivilisation also nie, auch wenn es manchmal den Anschein hatte. Und so kommt es, dass die Reise von Obermauern nach Hinterbichl doch auf einem Autositz endet - wenn auch zweieinhalb Tage später, als es auf direktem Wege möglich gewesen wäre.

Weitere Informationen

Anreise: Das Virgental liegt im Norden von Osttirol zwischen dem 3667 Meter hohen Großvenediger und dem 3098 Meter hohen Lasörling. Mit dem Auto auf der A8 (München-Salzburg) bis zum Inntaldreieck, dann auf der A93 bis Kufstein. Über Kitzbühel und den Pass Thurn weiter nach Mittersill und durch den Felbertauerntunnel bis nach Matrei in Osttirol. Dort zweigt die Straße ins Virgental ab. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Innsbruck und Klagenfurt. Beide werden von verschiedenen deutschen Städten aus regelmäßig angeflogen.
Klima und Reisezeit: Hochalpines Klima mit viel Schnee im Winter. Die Hütten öffnen zum Teil Mitte Mai (Sajathütte), zum Teil auch erst Mitte Juni (Bonn-Matreier-Hütte, Johannishütte). Die Wandersaison dauert meist bis Ende September, manchmal auch bis in den Oktober.
Ausrüstung Mit Wetterumschwüngen muss in den Hohen Tauern immer gerechnet werden. Bergwanderer sollten ihre Touren nur mit Regen- und Sonnenschutz sowie warmer Kleidung zum Wechseln beginnen. Handschuhe und eine Mütze gehören auch im Sommer dazu. Für die Nächte in den Hütten werden ein eigenes Handtuch und ein Hüttenschlafsack benötigt.
Kontakt: Osttirol Werbung, Albin-Egger-Straße 17, A-9900 Lienz (Tel. von Deutschland: 0043/50/21 22 12); Nationalparkregion Hohe Tauern Osttirol (Tel. von Deutschland: 0043/4875/65 27 10); Virgentaler Hüttentelefon (Tel. von Deutschland: 0043/4877/51 00).
Weitere Informationen im Internet unter: www.tirol.at, www.osttirol.com, www.adlerweg.tirol.at, www.virgentaler-huetten.at.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

trax.de: Alles rund um das Thema Wandern

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Legendäres Jagdflugzeug 
Tüftler baut sich Flugzeug in Garage

In seiner Garage hat der 63-Jährige eine historische Maschine nachgebaut. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal