Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Abenteuer Klettersteig: Herzwummern zwischen Himmel und Fels

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abenteuer Klettersteig  

Herzwummern zwischen Himmel und Fels

06.04.2010, 14:30 Uhr | F.M. Rohm/srt, srt

Abenteuer Klettersteig: Herzwummern zwischen Himmel und Fels . Lienzer Dolomiten Tirol: Madonnen-Klettersteig (Foto: F. M. Rohm/srt)

Lienzer Dolomiten Tirol: Madonnen-Klettersteig (Foto: F. M. Rohm/srt)

Blau blüht der Enzian, rot die buschige Alpenrose, gelb der Felsaurikel auf der 1800 Meter hohen Alm kurz vor dem Einstieg in den Madonnen-Klettersteig in Tirol. Eigentlich ein Idyll, doch, doch, aber der Schweiß rinnt in Strömen, der Puls jagt das Blut mit einer Frequenz von über 150 Schlägen pro Minute durch den Körper. Jetzt legen wir den Gurt an, Bergführer Helmut Mühlmann überprüft, ob wir Flachlandbewohner alles korrekt festgezurrt haben, die Karabiner-Haken gut funktionieren, und "aufi geht's". Nachdem wir bereits tausend Höhenmeter in zwei Stunden von der Klammbrücke hochgewandert sind, beginnt nun der spannende Teil der Bergwanderung. Sehen Sie sich den Klettersteig in unserer Foto-Serie an.

Klettersteige auch für Anfänger

Um auch alpinen Anfängern das Gipfelglück zu ermöglichen, wurden von den Tourismusverbänden Osttirols in den vergangenen Jahren Immer mehr Klettersteige angelegt. Dafür werden kilometerlange Stahlseile verlegt, alle paar Meter mit Moniereisen im Fels verankert. Das Material für die Arbeiten wird per Helikopter in die Hochalpenregion geflogen. Der Madonnensteig kam 2006 dazu.

An der Teufelsschlucht über die Nepal-Brücke

Teilweise klettert man mit beiden Händen, an besonders schwierigen und steilen Stellen zieht man sich am Seil hoch. Die Profis haben Fahrradhandschuhe dabei, denn das harte Seil ist auf Dauer recht schmerzhaft für zarte Kopfarbeiterhände. Zur Sicherheit ist man mit zwei Karabinerhaken am Stahlseil fixiert. Alle drei bis fünf Meter muss an den Fixpunkten der Moniereisen aus- und wieder eingehakt werden. Das kostet Zeit und Kraft, rettet aber im Fall der Fälle das Leben.
Ein Helm zum Schutz gegen Steinschlag gehört ebenfalls zur Pflichtausrüstung. Knapp fünfhundert Höhenmeter im kalkigen Dolomitenfels, teilweise Schwierigkeitsgrad C, dann geht es senkrecht aufwärts, und hunderte Meter abwärts. Nach einer halben Stunde sind die meisten der neunköpfigen Gruppe schweißgebadet. An der Teufelsschlucht überqueren wir eine sogenannte Nepal-Brücke, einen zehn Zentimeter breiten Steg, der mit zwei Seilen links und rechts gesichert ist. "Nicht runterschauen", ruft Bergführer Helmut. Automatisch macht man es doch und bekommt weiche Knie.

Von Steilwand zu Steilwand

Die Umgebung ist grandios. Doch sie zu genießen, dafür haben wir erst richtig Zeit, als wir oben auf der Großen Gamswiesenspitze sind, knapp 2500 Meter hoch. Gegenüber auf der anderen Seite des Iseltals wären Großglockner und Großvenediger zu sehen, wenn es nicht so wolkenverhangen wäre. Drei aus unserer Gruppe müssen den Notausstieg vor der Kleinen Gamswiesenspitze nehmen: Knieprobleme und Erschöpfung. Drei Frauen und zwei Männer erklimmen mit Helmut eine weitere Steilwand, bevor es an alten Stellungen aus dem Ersten Weltkrieg vorbei wieder auf die blühende Alm geht, entlang gurgelnder Bächlein, durch Latschenkiefer- und Lärchenwäldchen.

Glückgefühle auf dem Gipfel

Nach sieben Stunden empfängt uns Hans Wibmer, Wirt der Kerschbaumer Alm, mit einem Schnaps und zünftigem "Berg heil". Seine Frau Barbara formt in einer Schüssel Tiroler Knödel aus Semmelteig, Eiern, Speck und Bergpetersilie. Dann kocht sie die Knödel kurz in einer heißen Rinderbrühe auf. Frisch gestärkt geht es die letzten Kilometer ins Tal. Ein kurzer Blick hoch in die Gipfel setzt Glücksgefühle frei: Dort waren wir, haben es geschafft - und denken an den nächsten Klettersteigbesuch.

Weitere Informationen

Osttirol Information, Telefon 0043/50/212-212, www.osttirol.com, Urlaubsinformation und Prospektbestellung Telefon 01802/101818, www.austria.info/wandern.
Klettersteig-Saison ist je nach Wetter von Anfang/Mitte Mai bis Ende September/Mitte Oktober.
Materialausleihe und Bergführer über Bergstatt, Station in Lienz, Telefon 0043/664/9962737, Führer pro Wanderung ab 250 Euro, Klettersteig-Kurse von 1-5 Tage, www.bergstatt.at.
Unterkunft: Strasserwirt, familiengeführter Gasthof der Oberklasse, Küche mit 13 Punkten im Gault Millau, HP mit 4-Gang-Menü im Doppelzimmer ab 58 Euro, A-9920 Strassen, Telefon 0043/4846/6354, www.strasserwirt.com.
Kerschbaumer Alm, Familie Wibmer, Telefon 0043/664/3034647, Zimmer mit 3 oder 4 Betten, 16 Euro, Lager 12 Euro, www.kerschbaumeralm-schutzhaus.at.

t-online.de Shop Digitalkameras zu Top-Preisen
t-online.de Shop Reisegepäck zu tollen Preisen

trax.de: Alles rund um das Thema Klettern

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal