Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Ruinenroute Rheinburgenweg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Naturschauspiel an der Ruinenroute

10.05.2011, 11:27 Uhr | dpa

Ruinenroute Rheinburgenweg. Atemberaubendes Naturschauspiel: Ein Geysir spritzt bei Andernach Wasser in die Höhe. (Foto: Vulkanpark GmbH)

Atemberaubendes Naturschauspiel: Ein Geysir spritzt bei Andernach Wasser in die Höhe. (Foto: Vulkanpark GmbH)

Wandern und dabei in dem mittelalterlichen Flair längst vergangener Tage schwelgen. Wer der Ruinenroute folgt, kann erahnen, wie einst Ritter und Burgfräuleins in Deutschland gelebt haben. Denn der Rheinburgenweg wird seinem Namen gerecht: Auf der Strecke von Bingen bis nach Rolandseck im unteren Mittelrheintal liegen mehr als 20 Burgen und Schlösser. Dazu können Wanderer eines der beeindruckendsten deutschen Naturwunder erleben, den größten Kaltwasser-Geysir der Welt. In unserer Foto-Show gönnen wir Ihnen die atemberaubenden Aussichten auch ohne anstrengenden Aufstieg.

Der größte Kaltwassergeysir der Welt

Auf dem Rheiburgenweg kommen nicht nur Geschichtsbegeisterte auf ihre Kosten: Ein Höhepunkt für Naturliebhaber ist der größte Kaltwassergeysir der Welt. Alle 100 Minuten schleudert er von Andernach eine 60 Meter hohe Wasserfontäne in die Luft. Ein Schiff fährt die Besucher nach einem Rundgang durchs Besucherzentrum zum Namedyer Werth, einer Halbinsel im Rhein. Das Infozentrum in Plaidt informiert Besucher über die Vulkane der Eifel.

Historische Pracht trifft atemberaubende Landschaft

Es ist ein schweißtreibender Aufstieg. Doch wer es bis auf den Aussichtsturm der Burg Rheinstein geschafft hat, wird entlohnt. Denn wer seinen Blick über den Rhein schweifen lässt, erhascht einen der schönsten Ausblicke der Welt - dafür hat sich jede Anstrengung rentiert. Burg Rheinstein ist jedoch kein seltenes Juwel am Rhein. Denn von Rolandseck am nördlichen Ende des Rheinburgenweges bis zum südlichen Ende bei Bingen reihen sich mehr als 20 Burgen und Schlösser wie Perlen an einer Schnur aneinander. Und so geraten Wanderer, die die Strecke wegen ihrer atemberaubenden Landschaft gewählt haben, auch noch ganz nebenbei auf Spurensuche nach Rittern und Burgfräuleins. Die historische Pracht beeindruckte auch den Deutschen Wanderverband, der nun das linksrheinische Pendant zum Rheinsteig als Qualitätsweg ausgezeichnet hat. Auf rund 200 Kilometern führt der Rheinburgenweg in Rheinland-Pfalz durch das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Die 13 Tagesetappen durch Wiesen, Wälder und Weinberge sind zum Teil recht anspruchsvoll. Immer wieder entlohnen sie den Wanderer jedoch mit fantastischen Ausblicken auf das Rheintal und weitere Burgen auf der rechten Rheinseite.  

Raubritterburg wie aus dem Bilderbuch

Bevor die Wanderer den Blick von der Burg Rheinstein aus genießen können, führt sie ein schmaler, steiler Eselspfad über felsigen Grund durchs Morgenbachtal. Das ist nicht immer einfach - selbst für geübte Wanderer. Deshalb helfen Seilsicherungen über die schwierigsten Passagen hinweg. Endlich angekommen macht eine Raubritterburg, wie sie im Bilderbuch stehen könnte, alle Mühen wieder wett. Burg Rheinstein thront auf einem 90 Meter hohen Felsen, der aus einem schroffen Berghang ragt. Seit dem 13. Jahrhundert hält die Burg dort oben schon Wind und Wetter stand. Neben Burg Reichenstein und dem Mäuseturm bestimmt sie die letzte Etappe des Rheinburgenwegs im Süden zwischen Trechtingshausen und Bingen.

Rheinromantik erleben

Im Norden beginnt der Rheinburgenweg an der Burg Rolandseck im gleichnamigen Ort. Wanderer müssen nur dem weinroten "R" mit den Burgzinnen folgen. Von der stolzen Burg ist im Vergleich zu den anderen, gut erhaltenen historischen Gebäuden der Strecke wenig übrig geblieben: Nur der berühmte Rolandsbogen ist noch erhalten - ein Burgfenster, das den Lauf der Zeit überlebt hat und das nun Efeu umrankt. Die Ruine gilt als ein Wahrzeichen der Rheinromantik. Von hier aus können Besucher eine Aussicht auf das Rheintal, die Insel Nonnenwerth und das Siebengebirge genießen, die schon Alexander von Humboldt als "einen der sieben schönsten Ausblicke der Welt" rühmte.

Verführt von Loreley

Jens Niemeyer, der Sprecher der "Romantischer Rhein Tourismusgesellschaft" weiß, welche Etappen Wanderer auf keinen Fall auslassen dürfen. Ein Besuch der Burg Rheinfels in St. Goar sei "ein absolutes Muss", behauptet er. Bei einem Rundgang durch die riesige Burganlage fühle man sich direkt ins Mittelalter versetzt. Und ein Stück weiter können Wanderer vom Aussichtsplatz Maria Ruh einen Blick auf die sagenhafte Loreley genießen, der laut Legende schon so einige Seefahrer nicht widerstehen konnten und ertranken.

Sieben Burgen auf einen Blick

Von dem Aussichtsturm oberhalb von Trechtingshausen lassen sich ganze sieben Burgen und Burgruinen erspähen: Burg Sooneck, Burg Hohneck, Burg Stahleck und die Ruine Fürstenberg auf der linken sowie die Ruine Nollig auf der rechten Rheinseite - und mit etwas Glück auch die Ruine Waldeck und die Sauerburg. Einige der Bauten sind in Privatbesitz und daher nur von außen zu besichtigen. Durch die sehenswerte Burg Sooneck können sich die Besucher führen lassen. Burg Stahleck wird als Jugendherberge genutzt.

Klettersteige für Sport-Fans

Wer sich weniger für den kulturellen Hintergrund und mehr für den sportlichen Aspekt des Wanderns begeistert, für den gibt es auf dem Rheinburgenweg zwei angelegte Klettersteige. Gesichert mit Stahlseilen und Trittbügeln bezwingen Wanderer auf dem Oelsbergsteig zwischen St. Goar und Oberwesel die Klippen der Schieferfelsen. Etwas anspruchsvoller gibt sich der Mittelrhein Klettersteig bei Boppard. Auf dem Rundkurs muss unter anderem eine Steilwand horizontal überwunden werden. Doch nicht nur dort sollten Wanderer besondere Vorsicht walten lassen. Auch auf der letzten Etappe, in der Steckeschlääferklamm, sollten sie aufpassen, wo sie hintreten. Ein schmaler Pfad führt die Wanderer über Stege mal links, mal rechts des Hasselbachs. Doch an einer sicheren Stelle lohnt es sich auch, ab und an den Kopf zu heben: In die Bäume haben Künstler Gesichter und Fratzen geschnitzt.

Rückweg via Schiff

In Bingen endet der Rheinburgenweg. Zurück zum Ausgangspunkt geht es auf entspannte Weise: per Schiff auf dem Rhein. Langsam ziehen die geleisteten Kilometer vorbei. Und die Wanderer genießen den Ausblick vom Wasser auf Mäuseturm, Burg Rheinstein und all die anderen Burgen.

Weitere Informationen:

Romantischer Rhein Tourismus GmbH, Loreley Besucherzentrum, 56346 St. Goarshausen (Tel.: 06771/95 93 80, E-Mail: info@romantischer-rhein.de)

Rheinburgenweg www.rheinburgenweg.com

Romantischer Rhein Tourismus www.romantischer-rhein.de

Burg Rheinstein www.burg-rheinstein.de

Burg Rheinfels http://dpaq.de/kSEjE

Geysir Andernach www.geysir-andernach.de

Vulkanpark Infozentrum http://vulkanpark.com

 Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal