Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Kanupolo: Wassersport für Hartgesottene

...

Kanupolo: Nasser Sport für Hartgesottene

06.12.2012, 11:08 Uhr | Martin Steinmetz, Raufeld

Bei einem Kanupolospiel geht es ebenso schnell, rau und wild zu wie beim namensgebenden Pferdesport. Laute Rufe, Schubser und Stöße gehören zum Spielgeschehen. Oft schieben sich die Kajaks in der Hitze des Gefechts übereinander oder das vordere Ende eines Bootes wird unter die Wasseroberfläche manövriert. "Die Spielsituationen wechseln ständig. Deshalb ist Kanupolo auch für Zuschauer eine sehr spannende Angelegenheit", sagt Klaus­Peter Koch, Vorsitzender des Vereins für Kanusport Berlin (VKB), in dem bereits für Schulklassen Kanupolo-Kurse angeboten werden.

Wassersport mit Ballgefühl

Um das Ballspiel auf dem Wasser zu meistern, müssen die Kanuten schnell und wendig sein. Ihr Ballgefühl ist ebenso gefragt wie taktisches Verständnis. Dass es im Zweikampf hart zur Sache geht, macht einen weiteren Reiz aus. "Es gibt ab und zu kleinere Verletzungen", räumt Klaus­Peter Koch ein, "aber grundsätzlich sind die Spieler durch ihre Ausrüstung gut geschützt". Die massive Schwimmweste dient beim Kanupolo auch als Prallschutz. Außerdem tragen die Spieler einen Helm mit Visier, so dass das Paddel nicht durchstoßen kann.

Deutsche erfolgreich im Kanusport

Deutschlandweit bieten rund siebzig Vereine die Wassersportart an - und die Aktiven hierzulande sind erfolgreich. In den vergangenen fünf Jahren errangen deutsche Frauen­ und Herrenteams wiederholt Medaillen in internationalen Wettkämpfen. Bereits 1995 wurde die Bundesliga für Herren gegründet. 2008 folgte die Frauen­Bundesliga. Immer mit in der Spitzengruppe: Berliner Vereine wie der Kajak­Club Nord­West Berlin e. V. (KCNW) und der Verein für Kanusport e.V. (VKB).

Sportunterricht auf dem Wasser

Für Nachwuchs sorgt der VKB durch Kooperation mit vier Schulklassen der Heinrich­Böll Oberschule in Spandau: Für Schüler, die Kanupolo als Wahlfach haben, findet der Sportunterricht dreimal die Woche auf dem Wasser statt. Die Sportlehrer Volker Radach und Thomas Baumfeld unterrichten Jugendliche der siebten bis zehnten Klasse, die auch regelmäßig an bundesweiten Wettbewerben teilnehmen. "Ohne Kondition läuft gar nichts", sagt Radach. "Die Schüler lernen außerdem das antizipatorische Verhalten zum Ball, und es werden viele Muskelgruppen trainiert."

Kenterrolle ist Pflicht

Anfänger müssen sich zunächst die Grundlagen des Kanusports aneignen, bevor sie das Polospiel erlernen. Das Beherrschen der Kenterrolle ist die Grundlage. Ein Kajakfahrer, der rollt, muss sein Körpergewicht weit hinten auf das Boot legen, mit der Hüfte abknicken und dann den richtigen Dreh finden, um wieder an die Wasseroberfläche zu gelangen. Die Rolle hat Tradition und wurde von den Inuit in der Arktis entwickelt. Allerdings haben die Kajaks, die beim Kanupolo verwendet werden, optisch kaum noch etwas mit den ursprünglichen Booten der Inuit zu tun: Sie wiegen um die zehn Kilo und sind vorn und hinten abgeflacht, damit sie leicht abgekippt werden können.

"Wir üben die Kenterrolle schon mit den Kleinen im Schwimmbad, damit sie angstfrei auf dem Wasser spielen können", sagt Koch. Der VKB sei eben ein Familienverein. "Wer einmal drin ist und bis zum Erwachsenenalter durchhält, der bleibt auf ewig." Die ältesten Mitglieder des Vereins sind 80 Jahre alt und weiterhin aktiv im Wanderpaddeln auf der Mecklenburger Seenplatte.

Noch keine olympische Sportart

Der VKB besteht seit 1919 und ist Berlins ältester Kanusportverein. Bis 1945 nutzte der Verein ein Bootshaus in Köpenick, in den 50er­Jahren zog er an den Hohenzollernkanal, später nach Tegel. Heute hat der VKB ungefähr 100 Mitglieder, die sich in eine Jugend­, eine Juniorenmannschaft sowie zwei Herrenteams aufteilen. Seit 1997 betreibt der Verein Kanupolo. "Leider ist Kanupolo noch keine olympische Sportart, aber das ändert sich hoffentlich bald", sagt Koch und schaut auf das Spielfeld. Der Abpfiff ertönt, und es steht fünf zu zwei. Die erschöpften Spieler steigen aus dem Wasser, klemmen ihre Boote unter die Arme und trotten zufrieden in die Umkleidekabine.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Wie die Geissens bei der Stromrechnung sparen

Hier Stromanbieter vergleichen und bis zu 300 Euro sparen! Jetzt vergleichen

Video des Tages
Peru 
Fischer haben einen gigantischen Fang gemacht

Riesiger Stachelrochen ist acht Meter lang und wiegt etwa eine Tonne. Video

Anzeige


Anzeige