Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Aktiv durch Deutschlands Naturparke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vielfältig und wertvoll: Deutschlands Naturparke

15.08.2012, 12:18 Uhr | Monika Reisner, srt

Aktiv durch Deutschlands Naturparke. Die Nationalparke Deutschlands, hier der Harz, vielfältig aktiv nutzen.  (Quelle: imago)

Ob Sommer oder Winter: Die Nationalparke Deutschlands, hier im Harz, können zu jeder Jahreszeit und in vielfältiger Art aktiv genutzt werden. (Quelle: imago)

Mit ganzen 104 Naturparken wartet Deutschland auf und präsentiert so wertvollste unterschiedliche Landschaften. So vielfältig wie die Naturparke selbst sind auch die Möglichkeiten diese aktiv zu entdecken: Ob Winter oder Sommer, auf dem Rücken eines Pferdes oder eines Drahtesels, per Kanu oder per Pedes - jede Aktivität findet Platz in einem der Naturparke. Sogar eine über 40 Kilometer lange Inline-Strecke gibt es. Und wer auf Genuss nicht verzichten mag, der verbindet das Wandern mit einer kulinarischen Reise im Dreiländereck. Sehen Sie in der Foto-Show, wie schön Deutschland ist.

Naturpark Harz: Das ganze Jahr über aktiv sein

In schneereichen Wintern lässt sich der Naturpark Harz wunderbar erwandern, beispielsweise auf Schneeschuhen, Langlaufskiern oder nachts bei geführten Fackelwanderungen am Wurmberg. Doch die Reize des nördlichsten Mittelgebirges Deutschlands locken das ganze Jahr über: Zwischen Wäldern, Mooren und Flüsschen geht es auf zu geologischen Ausflügen oder zur Vogelstimmenwanderung. Rund drei Stunden dauert die Tour "Mit dem Ranger durch den Urwald von morgen". Zweimal wöchentlich lassen sich Luchse beim Fressen beobachten, und wer sich für Kräuter interessiert, meldet sich für eine Exkursion über die Bergwiesen an. Familien können den Wald auf Naturerlebniswanderungen erforschen. Groß und Klein sind auch in Sachsen-Anhalt beim Brockenbauern willkommen. Auf seinem Schaubauernhof gibt es Harzkühe zu bestaunen, eine vom Aussterben bedrohte Nutztierrasse, sowie Pferde, Harzer Ziegen, Lämmchen und Kleintiere. Weitere Informationen: www.harzregion.de.

Naturpark Altmühltal: Wandern am Wasser

Gleich mehrere Tage ist man auf dem insgesamt 200 Kilometer langen Panoramaweg im bayerischen Naturpark Altmühltal unterwegs. Von Gunzenhausen bis Kelheim folgen die Besucher dem windungsreichen Flusslauf der Altmühl. Der Weg führt durch sanfte Flussauen, hinauf zu kräuterreichen Wacholderheiden, vorbei an bizarren Felsformationen und durch Buchenwälder. Dabei passieren die Wanderer beispielsweise Naturdenkmäler wie die "Steinerne Rinne" in Wolfsbronn und das Kloster Weltenburg mit dem Donaudurchbruch. Unterwegs sorgen über 40 Übernachtungsbetriebe für den Gepäcktransport. Weitere Informationen: www.naturpark-altmuehltal.de.

Naturpark Rheinland: 42 Kilometer lange Inline-Strecke

Sport und Kultur können Urlauber im Naturpark Rheinland miteinander verbinden. Inline-Begeisterte führt eine rund 42 Kilometer lange Strecke nahe Köln rund um Pulheim. Für eine Pause lohnen auf jeden Fall die Stommelner Windmühle und die Abtei Brauweiler mit ihrer romanischen Kirche und dem barocken Abteigebäude. Die Anstiege und Abfahrten sind jeweils kurz und leicht, meist rollt man auf befestigten Wirtschaftswegen entlang von Wiesen und Feldern dahin. Weitere Informationen: www.naturpark-rheinland.de.

Naturpark Südschwarzwald: Radfahren im Mittelgebirge

Radeln Sie auf 240 Kilometer rund um den Naturpark Südschwarzwald - fast ohne Höhenanstieg. Der Südschwarzwald-Radweg macht‘s möglich und ist somit besonders für Genuss- und Familienradler geeignet. Der einzige starke Höhenanstieg kann mit der Bahn überbrückt werden. In drei bis vier Tagesetappen kommt man vorbei an Bergen und Mooren des Hochschwarzwaldes, am berühmten Titisee und an urigen Schwarzwaldhöfen. Radelnd entdeckt man malerische Städtchen am deutschen und am Schweizer Rheinufer sowie im Elsass. Auf dem Rückweg führt der Weg durch sonnige Weinberge im Markgräflerland bis hinein in Freiburgs Altstadt. Weitere Informationen: www.suedschwarzwald-radweg.de.

Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord: Mit Mountainbike und E-Bike

Richtig fit sollte sein, wer sich den Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord mit dem Mountainbike vornimmt. Die mittelschwere Würzbach-Tour mit schattigen Wäldern und gleichmäßigen Anstiegen ab Bad Wildbad misst 25 Kilometer. Immerhin geht es mit einer erfrischenden Abfahrt zurück zum Ausgangspunkt. Nur für Profis ist der "Enzmarathon" geeignet: Er misst 50 Kilometer und führt über die Höhenzüge zu beiden Seiten des Enztals. Wer neben dem Radfahren lieber den Blick über die dunklen Wälder und die herrlichen Täler werfen möchte, mietet sich ein E-Bike, mit dem er bequem auch schwierige Routen meistern kann. Weitere Informationen: www.naturparkschwarzwald.de.

Naturpark Lüneburger Heide: Fünf Tage Reiten

Entspannt auf dem Pferderücken geht es im Norden Deutschlands, aber südlich von Lüneburg durch die Heide. Abseits asphaltierter Wege folgt die Reitgruppe den Wegen, die sich rechts und links der duftenden Heideflächen schlängeln, in schattigen Wäldern duftet es nach Moos und Blättern. Rund hundert Kilometer legt man etwa bei einer Fünftagestour ab Tütsberg bei Schneverdingen zurück. Weitere Informationen: www.naturpark-lueneburger-heide.de.

Naturpark Wildeshauser Geest: Mit dem Kanu Biber entdecken

Für die Hunte im Naturpark Wildeshauser Geest gibt es eine ausführliche Wasserwanderkarte für alle drei Flussabschnitte (Obere, Mittlere und Untere Hunte). Sie bietet Kanuwanderern diverse Tourenvorschläge mit Informationen zur Tier- und Pflanzenwelt entlang des 40 Kilometer langes Flusslaufs zwischen Wildeshausen und Oldenburg (Untere Hunte). So findet man Steinfliegen vor allem am Oberlauf der Hunte, an Anlegern kann man nach Flussmuscheln suchen, und am Ufer machen sich vor allem im Frühjahr Kiebitz, Schnepfe und Teichhühner bemerkbar. Höhepunkt der Tour ist die Einfahrt in den Dümmer, den nach dem Steinhuder Meer zweitgrößten Binnensee Niedersachsens. Teile seines Ufers stehen unter Naturschutz und beherbergen unter anderem Wasservögel, Biber und Laubfrösche. Weitere Informationen: www.naturparkwildeshausergeest.de.

Naturpark Saar-Hunsrück: Kulinarische Genussroute

Zu jeder Jahreszeit können Wanderer, Radfahrer, Natur- und Kulturliebhaber beim Wandern oder Radfahren mit allen Sinnen kulinarische Genüsse und erlesene Naturschätze im grenzüberschreitenden Naturpark Saar-Hunsrück erleben. Vor allem während der "Schnäägischen Naturpark-Wochen", den moselfränkischen Genusswochen, verwöhnen die Gourmets ihre Gäste mit vielfältigen, kreativen Speisen und regionalen Spezialitäten. Der im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und Luxemburg gelegene Naturpark hält noch mehr kulinarische Vielfalt bereit: von den Naturpark-Bettsäächertagen (Löwenzahntage) und Bärlauchwochen über die Hochwälder Kartoffeltage bis hin zu Pilzwochen und den Hochwälder Wildwochen. Weitere Informationen: www.naturpark.org.

Weitere Informationen:

Verband deutscher Naturparke (VDN), Platz der Vereinten Nationen 9, 53113 Bonn, Tel. 0228/9212860, info@naturparke.de, www.naturparke.de;

Regionale Produkte aus Deutschlands Naturparken: Naturgenuss GmbH, Nobelstr. 20, 12057 Berlin, Tel. 030/680856860, info@naturgenuss.de, www.naturpark-spezialitaeten.de

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal