Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Angelausrüstung kaufen: Ein Überblick

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit dem richtigen Material zum Erfolg

06.06.2014, 11:25 Uhr | Kurt de Swaaf / trax.de

Angelausrüstung kaufen: Ein Überblick. Angeln: Ausrüstung im Überblick. (Quelle: imago)

Jede Angelmethode stellt unterschiedliche Anforderungen an die Ausrüstung. (Quelle: imago)

Wer eine Angelausrüstung kaufen will und zum ersten Mal ein größeres Angelsport-Fachgeschäft betritt, ist meist völlig verblüfft. Da stehen Bataillone von Angelruten Spalier, an den Wänden hängen Rollen in jeder Größe, und die Regale sind prall gefüllt mit bunten Schachteln, Tüten und Päckchen. Angesichts der ganzen Angelhaken, Posen und Köder staunt der Neuling: So viel Zeug gibt es, bloß um ein paar Fische zu fangen? Für Anfänger kann das erschlagende Angebot dabei schnell zum Dilemma werden. Was braucht er oder sie wirklich, und was nicht? Die richtige Wahl zu treffen ist tatsächlich nicht einfach. Ein paar Grundsätze helfen jedoch, sich besser im Material-Dickicht zurecht zu finden - einen Überblick gibt es in der Foto-Show.

Angelruten für jeden Einsatzbereich

Zunächst das Wichtigste: "Die" Angelrute gibt es nicht. Unterschiedliche Methoden und unterschiedliche Fischarten erfordern beim Angeln unterschiedliches Gerät. Universalruten, auch wenn sie manchmal so angepriesen werden, existieren nicht. Natürlich kann man mit einem bestimmten Rutentyp durchaus verschiedenen Fischspezies nachstellen, aber der Technik sind immer Grenzen gesetzt. Mit einer so genannten Matchrute zum Beispiel, die am heimischen Fluss beim Fang von Rotaugen und Brachsen beste Dienste leistet, wird niemals jemand am Ostseestrand Dorsche erbeuten. Das breiteste Einsatzspektrum haben vermutlich mittelschwere Grundruten von drei bis vier Metern Länge. Mit ihnen kann man mit einfachen Methoden sowohl in Flüssen wie auch in Seen und am Meer fischen. Wenn man unbedingt improvisieren will.

Je weiter der Wurf, desto länger die Rute

Bei den meisten Angelruten ist das Wurfgewicht die wichtigste Kenngröße. Ihr Höchstwert zeigt auf, wie viel Gramm geworfen werden können, ohne dass Bruchgefahr besteht. Was die Wurfentfernung betrifft, gilt die Faustregel: Je weiter, desto länger sollte die Rute sein. Spinnruten für den Raubfischfang mit bewegenden Kunstködern sind relativ kurz. Sie ermöglichen dafür präzise Zielwürfe. Mit Grundruten dagegen werden Köder, Haken und Blei meist über größere Entfernungen zu den Fischen transportiert, und dort soll alles solange am Boden liegen blieben, bis ein Schuppenträger anbeißt. Ganz andere Anforderungen also.

Die Auswahl an Spezialruten ist erstaunlich. Da gibt es Karpfen-, Zander-, Brandungs-, Fliegen-, Feeder- und Bolognese-Ruten, um nur einige zu nennen. Viele werden nur von Experten mit einer besonderen Vorliebe benötigt. Fast allen gemeinsam ist aber: Sie kommen nur zusammen mit einer passenden Rolle zum Einsatz. Die einzige Ausnahme sind Stippruten für den Fischfang mit sogenannten Posenmontagen. Darüber weiter unten mehr.

Wichtig ist auch die Unterscheidung zwischen Steck- und Teleskopruten. Erstere sind in der Regel belastbarer, langlebiger, und sie haben die besseren Wurfeigenschaften. Die Teleskopversionen lassen sich aber leichter transportieren.

Große Angelrollen für große Fische

Bei den Rollen kommt es in erster Linie auf das Format und das damit verbundene Schnurfassungsvermögen an. Für den Fang großer Fische sind stärkere Schnüre erforderlich, ebenso bei der Verwendung von schweren Montagen - das meint grob gesagt die am Schnurende befestigte Einheit von Haken und Köder - und Bleigewichten. Dementsprechend muss auf große Rollenkaliber zurückgegriffen werden.

Multirollen mit drehenden Spulen werden fast nur bei der Hochseefischerei verwendet. Die allermeisten Modelle sind sogenannte Stationärrollen. Sie haben eine feststehende Spule und einen rotierenden Bügel zum Aufwickeln der Schnur. Die je nach Schnurstärke einstellbare Bremse ermöglicht es, einen kräftigen, zerrenden Fisch "Leine ziehen" zu lassen, ohne dabei Schnurbruch zu riskieren.

Angeln hat immer einen Haken

Ruten und Rollen bilden das Herzstück einer Angelausrüstung, doch ohne all die kleinen Utensilien geht natürlich nichts. Schon gar nicht ohne Haken. Auch hier ist die Vielfalt immens. Generell sollten Hakengröße und -form gleichzeitig dem Köder und der Maulgröße des Zielfisches entsprechen. Die anno dazumal so beliebten Drillinge mit dreifacher Spitze kommen heutzutage fast nur noch zur Ausstattung von Kunstködern zum Einsatz. Oder beim Fang von Hechten und Welsen mit großen Köderfischen.

Haken, egal welcher Größe, müssen immer (!) nadelscharf sein. Das klingt trivial, wird aber oft vernachlässigt. Vom Kauf vorgebundener Haken an Vorfachschnüren ist eher abzuraten. Besser ist es, die drei, vier notwendigen Knoten zu lernen. So kann man die Kombination aus Schnur und Haken immer optimal auf die vorherrschenden Bedingungen abstimmen.

Bei dicken Schnüren schöpft der Fisch Verdacht

Über Schnüre können Angler stundenlang streiten. Wie stark müssen sie sein, und schrecken sie, wenn sie zu dick und auffällig sind, wirklich Fische ab? Oft ja. Vor allem in klaren Gewässern schöpft so manch Forelle oder Karpfen angesichts einer überstarken Schnur Verdacht, und gerade Anfänger machen häufig den Fehler, sich von der Reißfestigkeits-Angabe auf einer Schnurpackung verwirren zu lassen. Die Zahl (in Kilogramm) bezieht sich auf totes, frei in der Luft hängendes Gewicht. Mit der Praxis hat das kaum etwas zu tun. Mit einer 3 kg/0,16 mm-Schnur lässt sich sehr wohl ein fünf Kilo schwerer Zander bezwingen. Vorausgesetzt natürlich, die Rollenbremse ist richtig eingestellt.

Den Köder in Pose setzen

Posen, auch Schwimmer genannt, haben normalerweise eine doppelte Funktion. Sie zeigen beim Stippangeln auf Weißfische durch Abtauchen den Anbiss der Beute an und ermöglichen zugleich die Präsentation des Köders in einer genau festgelegten Wassertiefe. Weitere wichtige Kleingeräte sind die diversen Bleisorten. Wirbel dienen hauptsächlich als bewegliches Verbindungsglied zwischen Hauptschnur und dem sogenannten Vorfach, an dem der Haken sitzt und welches meist eine unterschiedliche Stärke hat. Kunstköder aus Holz, Plastik, Metall oder Gummi sind eine Wissenschaft für sich. Schon eine oberflächliche Beschreibung ihres Formenreichtums erfordert ein eigenes Kapitel.

Eine goldene Regel aber gilt wirklich für alle Angel-Ausrüstungsstücke: Billig kommt einen leicht teuer zu stehen. Geben Sie lieber ein paar Euro mehr für hochwertiges Material aus. Nichts ist so frustrierend wie der Blick auf den geradegebogenen Haken oder auf die mangelhafte, gerissene Schnur, an der soeben noch ein kapitaler Fang zappelte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal