Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Bouldern: Klettern ohne Sicherung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bouldern: Klettern ohne Sicherung

05.03.2012, 11:10 Uhr | fs (CF)

Das Bouldern ist eine Extremsportart, die gerade im Trend liegt – dabei gehört es schon seit den 1970er-Jahren offiziell zu den Sportkletterarten und ist mittlerweile auch eine der drei Disziplinen des Wettkampfkletterns. Beim Bouldern wird sowohl in Hallen als auch im Freien geklettert – allerdings ohne Sicherung und in einer Absprunghöhe von etwa drei bis vier Metern, um kein großes Risiko einzugehen.

Bouldern braucht vollen Körpereinsatz

Neben intensivem Muskeltraining benötigen Sie für Bouldern viel Ausdauer und Körperbeherrschung. Gerade die Schwungtechnik „Flow“ ist reine Muskelarbeit, die zugleich die Kräfte schonen soll – der Schwung einer Bewegung wird also für die nächste Bewegung genutzt. Dafür sollten Sie schon vorab planen und sich gut orientieren können, damit diese Gesamtbewegung fließend wirkt.

Vom Indoor-Bouldern und Outdoor-Bouldern

Indoor-Bouldern findet in speziellen Kletterhallen statt, die Kletterwände sind aufgrund der vorgegebenen Kletterrouten einfacher zu bewältigen als Hindernisse beim Outdoor-Bouldern. Dennoch können Sie zwischen verschiedenen Schwierigkeiten wählen. Generell gilt: Je dunkler die Farbe der vormontierten Griffe bzw. der Wand, umso schwieriger die Fortbewegung an dieser ohne Sicherung. Ziel ist es, den obersten Griff mit möglichst wenigen Versuchen zu erreichen. Beim Outdoor-Bouldern finden sich an den Felsen ebenfalls spezielle Boulderparcours. Dennoch suchen Sie sich Ihren eigenen Weg die Wand entlang, unter Befolgung der Regeln, die auch beim Indoor-Bouldern gelten.

Was benötigt man für das Klettern ohne Sicherung?

Für Ihre Boulder-Ausrüstung brauchen Sie spezielle Kletterschuhe, die ein Spüren des Untergrundes zulassen und zugleich Halt bieten. Zudem brauchen Sie einen kleinen Beutel mit Magnesia, um Ihre Hände schwitzfrei zu halten. Ebenso ist eine Bürste unerlässlich, um Schuhen oder Anhaltepunkten am Felsen vom Schmutz zu entfernen. Für das Bouldern ist eine Boulder-Matte (auch Crashpad) Pflicht: Sie fängt Sie bei Stürzen ab und verhindert hoffentlich schwerere körperliche Schäden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal