Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Indoor-Klettern: In Hallen Wände erklimmen

...

Indoor-Klettern: In Hallen Wände erklimmen

12.03.2012, 12:41 Uhr | tl (CF)

Indoor-Klettern: In Hallen Wände erklimmen. Ein Pluspunkt beim Klettern in Hallen ist, dass Sie nur ein Minimum an Ausrüstung benötigen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Pluspunkt beim Klettern in Hallen ist, dass Sie nur ein Minimum an Ausrüstung benötigen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es müssen nicht immer Berghänge oder Felswände sein: Beim Indoor-Klettern können Sie in einer Halle, geschützt vor Wind und Wetter, verschiedene Kletterwände erklimmen. Dabei kommen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten. Lesen Sie mehr zum Thema Klettern in Deutschland: Von der Halle bis zum Outdoor-Park.

Indoor-Klettern: Viele Vorteile

Ein Pluspunkt beim Klettern in Hallen ist, dass Sie nur ein Minimum an Ausrüstung benötigen: Sie brauchen Ihren Klettergurt samt passendem Seil und Sicherungsgerät, einen Kletterhelm sowie Kletterschuhe und Magnesia. In vielen Hallen können Sie sich jedoch auch vor Ort die Kletterausrüstung ausleihen, sodass Sie mit leichtem Gepäck unterwegs sein können.

Für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene geeignet

Das Indoor-Klettern ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet: Zwar benötigen Sie ein Grundwissen über die Klettergrundlagen, doch lassen sich diese in Kletterkursen, die viele Kletterhallen anbieten, erlernen. Daher sind Kletterhallen ein guter Einstieg in den Klettersport. Für Fortgeschrittene kann das Indoor-Klettern Abwechslung und Training bedeuten: In den Hallen gibt es Kletterwände und Kletterrouten verschiedener Schwierigkeitsgrade, diese variieren in Länge der Route, Form der Klettergriffe und der Entfernung, in der die Griffe angebracht sind. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich anhand der Farben der Klettergriffe erkennen. Auch lassen sich verschiedene Klettervarianten trainieren: So gibt es genormte Kletterwände für das Speedklettern, ebenso lässt sich das Bouldern sehr gut in Kletterhallen üben, da dort entsprechende Crashpads – eine Art Weichmatten – als Schutz ausliegen.

Training in Kletterhallen: Alternative zum Fitnessstudio

Das Indoor-Klettern ist auch eine gute Alternative zum Fitnessstudio: Die flächendeckende Auswahl an Hallen ist groß, sie sind daher einfacher zu erreichen als Feldwände in der freien Natur und laden daher zu einem Kurzausflug ein. Beim Indoor-Klettern trainieren außerdem Sie nicht nur die verschiedensten Muskelgruppen, Sie verbessern auch Koordination, Geschicklichkeit und Ausdauer – daher ist dieser Klettersport das ideale Training für anspruchsvolle Kletterabenteuer, eine gute Alternative abseits der Witterungsverhältnisse oder aber einfach nur eine Form von Fitnesstraining.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Diät-Ratgeber eBook: Ganz einfach Abnehmen!

Jetzt abnehmen mit Rezepten, Ernährungsplänen & vielen Abnehm-Tipps. Zum Download

Video des Tages
Peru 
Fischer haben einen gigantischen Fang gemacht

Riesiger Stachelrochen ist acht Meter lang und wiegt etwa eine Tonne. Video

Anzeige


Anzeige