Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Campingzubehör: Kleine Haushaltsgeräte für den Camping-Urlaub

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Campingzubehör: Helfer aus dem Alltag - in Mini zum Camping

13.05.2013, 14:33 Uhr | Welver, dpa-tmn

Campingzubehör: Kleine Haushaltsgeräte für den Camping-Urlaub. Komfort für den Camping-Urlaub. (Quelle: dpa/tmn/Movera)

Den Komfort mit in den Camping-Urlaub nehmen: die Waschmaschine to go. (Quelle: Movera/dpa/tmn)

Campingzubehör ist heutzutage sehr beliebt. Die Zeiten, in denen Campingurlaub ohne Annehmlichkeiten wie Strom, Wärme und saubere Toiletten bedeutete, ist schon lange vorbei. Die kleinen und großen Helfer aus dem Alltag gibt es schon längst auch im Camping-Format: Hauptsache klein, leicht und robust - und zum Teil auch stromlos. Zwei Experten äußern sich zu den Haushaltsgeräten in Mini-Format. Von nützlich bis Spielerei - nützliches Campingzubehör finden Sie auch hier in der Foto-Show.

Camping ja, aber bitte mit Komfort!

Von "kernigem Schliff" müssen Camper sein - so heißt es jedenfalls in einem Lied der Pfadfinder. Inzwischen gilt allerdings: Sie dürfen zimperlich sein. Zurück zu den Wurzeln war gestern. Wer heute loszieht, eins mit der Natur zu werden, muss dabei auf den gewohnten häuslichen Komfort nicht mehr verzichten. Alles, was er daheim im Alltag verwendet, kann er in etwas abgewandelter Version mit in die freie Natur nehmen. Hauptsache, es ist leicht, klein, robust und braucht möglichst keinen Strom. Doch was ist bloß Spielerei - und was taugt wirklich?

Campingzubehör: Leichtgewichte vor

Oberstes Gebot beim Campinghaushalt sei, möglichst Leichtes einzupacken, sagt Jörn Ebberg von der Campingzeitschrift "Caravaning". "Es gibt immer Probleme mit dem Gewicht." Die magische Grenze liege bei 3,5 Tonnen. Wiegt das Wohnmobil allein schon 3,2 Tonnen, dürfen also mit Gepäck und Passagieren höchstens noch 300 Kilogramm dazukommen. Sonst ist das Gefährt überladen. Einfach ein Mobil mit höherer zulässiger Gesamtmasse zu wählen, ist kein besonders raffinierter Schachzug. "Dann sind Sie quasi ein Lkw", sagt Ebberg. Das bedeute nicht nur höhere Maut-Beträge im Ausland und oft geringere Geschwindigkeit, sondern erfordere außerdem einen anderen Führerschein.

Campingzubehör wird modern: Im Teppich steckt eine Heizung

Um die Gewichtsproblematik zu umschiffen, produzieren die Hersteller alles so leicht, wie es nur geht - und kombinieren gern. Eine Heizung für die Wohnmobil-Badkabine gibt es deshalb auch schon mal im Teppichformat. Der Heizteppich mag zwar leicht sein. Wirklich notwendig sei er allerdings höchstens für Wintercamper, findet Marie-Luise Großelohmann. Sie leitet den Conrad Stein Verlag in Welver in Nordrhein-Westfalen, der sich auf Outdoor-Bücher spezialisiert hat. Auch Viktoria Groß vom Deutschen Camping-Club in München ist skeptisch: "In den kleinen Kunststoffkabinen kommen Sie damit wahrscheinlich eher ins Schwitzen."

Campingmikrowelle für Wohnwagen und Wohnmobile

Ein Kombigerät ist die Campingmikrowelle Wavebox von Power Hunt. Wer sich unterwegs sein Süppchen aufwärmen will, schließt das Gerät einfach an die Autobatterie an. Mit Kühlakkus funktioniert die isolierte Kiste, die regendicht, tragbar und extraleicht ist, als Kühlbox. "Das liegt auf der Grenze zwischen Quatsch und sinnvoll", urteilt Groß. "Wer die ersten Male unterwegs ist, hat mit anderen Dingen, wie dem Fahrzeug selbst, erst mal genug zu tun." Wenn sich um das Abendessen dann die Mikrowelle kümmert, seien Anfänger oft dankbar. Sie kostet zwischen 200 und 260 Euro.

Campingzubehör: Solardusche

"Die Stromversorgung ist das nächste Thema", sagt Ebberg. Was für die Wavebox die Autobatterie, ist für viele andere Campinggeräte die Sonne. Solarduschen zum Beispiel gibt es schon ab 10 Euro. Allerdings böten Campingplätze in der Regel auch fest installierte Duschen an, sagt Groß. Sinnvoll sei die Solar-Variante aber für Familien mit Kindern, gerade im Strandurlaub. Um den Sand abzuduschen, bevor sie ins Zelt oder Wohnmobil gehen, könnten die Kinder die Solardusche nehmen und müssten nicht das kalte Leitungswasser ertragen. "Um eine ausgiebige Dusche zu nehmen, ist aber oft zu wenig Wasser im Beutel." Fasse der Beutel richtig viel Wasser, sei das manchmal auch problematisch, warnt Großelohmann: "Viel mehr als 10 Liter macht keinen Sinn." Denn damit die Duschen funktionierten, müsse der Beutel hochgehängt werden. "Sie werden keinen 20-Liter-Sack irgendwo in den Baum gehievt kriegen."

Waschmaschine im Campingformat

Selbst Waschmaschinen gibt es im Campingformat. Die White Magic etwa läuft ganz ohne Strom: Der Camper befüllt die 2,2 Kilogramm fassende Waschtrommel mit heißem Wasser, Waschmittel und Schmutzwäsche und kurbelt. Die Drehung erzeugt im Bottich einen Druck, der die Wäsche angeblich reinigt. Allerdings wiegt sie rund fünf Kilogramm. Für Groß ist das ein klarer Minus-Punkt. Auch Marie-Luise Großelohmann findet, dass sich Camper die rund 60 Euro für das Kurbel-Gerät sparen können. Günstiger und genauso effektiv sei ein fest verschließbarer, gewöhnlicher Eimer, der mit heißem Wasser, Waschmittel und Wäsche befüllt einfach hinten im Wohnmobil mitfährt und durch die Erschütterungen bei der Fahrt die Kleidung wasche. Wer zeltet und damit auf den Rüttel-Waschgang verzichten muss, findet in der Regel auch normale Waschmaschinen auf dem Campingplatz.

Campingausrüstung für dringende Angelegenheiten

Auch in Toilettenfragen sind Camper der Natur nicht schutzlos ausgeliefert. Tragbare Klos, wie die Porta Potti, gibt es in verschiedenen Farben, Formen und Entsorgungsvarianten. Großelohmann rät zu der Variante mit Tank. "Am besten nicht die mit Beutel, wo der Inhalt kristallisiert. Die sind nicht so umweltfreundlich." Laut Groß ist die tragbare Toilette allerdings eher etwas für Familien mit Kindern. Stehe der Wagen vom Campingplatz-Toilettenhäuschen etwas weiter entfernt, könne das für Kinder schon mal prekär werden. "Dann ist es von Vorteil, so etwas dabei zu haben". In einem normalen Igluzelt fehlten dafür aber Platz und Privatsphäre.

Der Herd to go: es kann nur einen geben

Konsens herrscht bei der Frage nach dem Herd to go: dem Gaskocher. "Das ist allererste Wahl", sagt Großelohmann. Allerdings sollten Camper darauf achten, dass sie ein Exemplar kaufen, für das sich überall leicht Gasflaschen nachkaufen lassen. Nicht in allen Ländern bekommt man die richtigen Flaschen. Deshalb sei bei einer Tour ins Ausland am besten gleich genug Gas für den ganzen Urlaub an Bord. Der Kocher Omnilite von Primus zum Beispiel kann mit verschiedenen Brennstoffen arbeiten: Gas, Petroleum, Kerosin, Benzin und sogar Diesel. Er kostet 200 Euro. Günstigere Kocher gibt es aber auch schon ab 10 Euro.

Eine Prise Freude in der Zeit der Rationalität

Ansonsten ist in Mengenfragen aber Zurückhaltung angesagt: "Nicht einfach ein Zubehör kaufen, sondern immer fragen: Brauche ich das auch öfter als einen Urlaub lang?", rät Groß. Entscheidend ist, auf was Urlauber in ihrer freien Zeit Wert legen. Für Luxus-Reisende gibt es sogar Camping-Saunen oder -Klimaanlagen, für Camper mit Freude am Spielerischen Kurbelradios oder Hand-Espresso-Geräte. "Ob die so sinnvoll sind? Aber da zählt dann der Spaßfaktor", sagt Groß.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal