Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Abenteuerland Alaska: Unterwegs mit Bär, Elch und Wal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abenteuerland Alaska: Unterwegs mit Bär, Elch und Wal

22.04.2013, 10:45 Uhr | Brigitte von Imhof, srt

Abenteuerland Alaska: Unterwegs mit Bär, Elch und Wal . Alaskas unglaubliche Natur lässt sich auch per Zug erkunden (Quelle: SRT /Anchorage Convention)

Alaskas unglaubliche Natur lässt sich auch per Zug erkunden (Quelle: Anchorage Convention/SRT )

Vor dem Spaß wird es erstmal ernst. Das Formular zur Genehmigung zum Lachsfischen ist nämlich eine Herausforderung: Erforderlich sind Angaben zu Größe, Gewicht, Haarfarbe, Augenfarbe, Passnummer... 20 Dollar kostet die Lizenz für einen Tag. Schließlich gehört Fischen unbedingt zum Alaska-Kürprogramm. In diesem Land gibt es nicht nur die meisten, sondern auch die größten Königslachse der Welt. Für begeisterte Angler ist Alaska also das Traumziel schlechthin - wie für alle Tier- und Naturliebhaber. Sehen Sie atemberaubende Bilder von Alaska in unserer Foto-Show.

Gletscher, Seen und Nationalparks in Alaska

Fünfmal so groß wie Deutschland ist der größte und nördlichste US-Bundesstaat und mit verschwenderisch schöner Landschaft gesegnet: Tundra, drei Millionen Seen, 100.000 Gletscher, endlose Nationalparks, verschlungene Fjorde und die höchsten Berge Nordamerikas. Und mit 700.000 Menschen ist Alaska so dünn besiedelt wie kein anderes Land.

In Alaskas Anchorage ticken die Menschen anders

In Anchorage, Alaskas größter Stadt, leben allerdings nicht nur 280.000 Menschen, sondern auch eine überraschende Vielfalt anderer Kreaturen. Mehr als tausend Elche sind im Stadtgebiet beheimatet, im Winter sogar noch mehr. Wenn in den umliegenden Wäldern der Schnee den Zugang zu Nahrung verwehrt, entscheiden sich viele Elche für die Stadt als Winterquartier, streifen auf den geräumten Parkwegen umher und tauchen auch mal in Downtown auf. Und die Bären, Alaskas Herrscher, inspizieren regelmäßig die Vorgärten und Mülltonnen der Bewohner - vor allem zu der Zeit, bevor die Lachse in die Flüsse kommen und der Tisch für Schwarz- und Braunbären reich gedeckt ist.

Hier ticken aber auch die Menschen anders. In welcher Stadt gehen sonst die Geschäftsleute in ihrer Mittagspause zum Lachsfischen, wie am Ship Creek, nur ein paar Gehminuten von den modernen Businessgebäuden und eleganten Hotels entfernt? Doch Massenangeln in einem Stadtfluss deckt sich nicht damit, wie es eigentlich sein sollte - viel Einsamkeit und wilde Natur.

Alaska: Delfine, Seelöwen und Elche aus nächster Nähe

Auf dem Seward Highway geht es in südöstlicher Richtung direkt am Turnagain Meeresarm entlang in die Wildnis. Die Berge, die am gegenüberliegenden Ufer in den Himmel ragen, spiegeln sich auf der Wasseroberfläche. Plötzlich überquert eine Elchkuh mit ihrem Kalb den Highway, unbeeindruckt von den begeisterten Autofahrern, die den beiden natürlich den Vortritt lassen. Bald ist die Kenai Halbinsel und das Hafenstädtchen Seward erreicht.

Wir checken in der Windsong Lodge ein, eine der besten ihrer Art, mit preisverdächtiger Küche und einem vielfach ausgezeichnetem Weinsortiment. In einem Ausflugsschiff der Kenai Fjords Tours geht es am nächsten Tag durch die Resurrection Bay mitten hinein in die Welt der Gletscher, deren Zungen bis in das Meer reichen. Immer wieder brechen riesige Eisbrocken mit Getöse ins Wasser. Eine Gruppe Kajakfahrer freut sich über die Seeotter, die auf dem Rücken schwimmend neben ihnen hertreiben. Delfine eskortieren das Schiff und auf einem nackten Felsen gönnt sich eine Kolonie von Seelöwen ein Sonnenbad, während zwei Weißkopfseeadler durch die Lüfte gleiten.

Wal-Show vom Boot aus in Alaska

Als jetzt ein Buckelwal seinen gewaltigen Rücken mit der Flosse über die Wasseroberfläche rollen lässt, werden aus den ehrfürchtigen "Wow's" spitze Schreie. Kurz darauf schrauben sich gleich zwei der Riesen in die Luft und landen mit einem Platscher im Wasser. Walbeobachtung? Es ist mehr eine Wal-Show, die den Schiffsinsassen hier geboten wird und an der eine Gruppe von mindestens sechs Walen beteiligt ist. Auch Captain Tim fotografiert unermüdlich. So etwas bekommt auch ein Profi wie er nicht alle Tage zu sehen.

Faszinierende Reise mit der Alaska Railroad

Das XXL-Land Alaska kann man sich mit dem Leihwagen, dem Wohnmobil, dem Reisebus, dem Schiff und dem Flugzeug erschließen. Eines der faszinierendsten Erlebnisse ist die Fahrt mit der Alaska Railroad, deren 752 Kilometer langes Schienennetz von Seward nach Norden bis Fairbanks führt und einige der atemberaubendsten Landstriche erschließt. Auf der Fahrt durch Fichtenwälder und fruchtbares Farmland, vorbei an Gletschern und Seen beschleicht einen das Gefühl, an einer nicht enden wollenden Fototapete mit 3-D-Effekt vorbei zu gleiten. Die Chancen, entlang der Bahnstrecke Bären und Elche zu sehen, stehen gut, vor allem wenn man die Aussicht vom glasverkuppelten Panorama-Wagen aus genießt.

Viele Passagiere unterbrechen die Bahnreise in Talkeetna, einem sympathischen Ort mit Hippie-Flair, der im Frühsommer aus dem Tiefschlaf erwacht: Talkeetna ist der Ausgangspunkt für Expeditionen zum Mount McKinley, dem mit 6194 Meter höchsten Gipfel Nordamerikas. In den blumengeschmückten Straßen wimmelt es von Touristen, Alpinisten und Buschpiloten, die die Bergsteiger zum McKinley-Basislager fliegen. Bei einem Rundflug kann man dem weißen Riesen auch ohne Eispickel und Steigeisen ganz nahe kommen: Die zehnsitzige "Otter" schnurrt über eine grüne Wald-, Sumpf-, Fluss- und Seenlandschaft. Ein Schwarzbär wirft seinen Kopf in den Nacken und wundert sich über diesen komischen Vogel da oben, während sich die beiden Elche, die kniehoch in einem Fluss stehen, nicht vom Flugzeug beeindrucken lassen. Von einer Minute auf die andere sind wir mitten im ewigen Eis. Wie aus dem Nichts erhebt sich aus der Ebene ein gewaltiges, vergletschertes Bergmassiv mit dem alles überragenden Mount McKinley. Pilot Jeff dreht eine paar Runden über dem Denali, wie der Mount McKinley in der Sprache der Ureinwohner heißt. Was für ein Gigant, majestätisch und geheimnisvoll. Den Passagieren bleibt diesmal sogar das "Wow" im Halse stecken.

Weitere Informationen:

Anreise: Condor fliegt von Mai bis Oktober bis zu viermal wöchentlich von Frankfurt nach Anchorage sowie einmal wöchentlich nach Fairbanks. Mit der Alaska Air Group sind viele weitere Ziele innerhalb Alaskas buchbar.

Einreise: Deutsche Staatsbürger benötigen zur visumfreien Einreise einen gültigen Reisepass und eine vor Reiseantritt bewilligte ESTA-Reisegenehmigung.
Travel Alaska, 2600 Cordova Street, Suite 201, Anchorage, AK 99503, USA, www.alaska-travel.de

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal