Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Philippe Croizon: Schwimmend um die Welt ohne Arme und Beine

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Franzose ohne Gliedmaßen umschwimmt die Welt

15.05.2012, 12:24 Uhr | AFP, trax.de

Philippe Croizon: Schwimmend um die Welt ohne Arme und Beine. Ärmelkanalüberquerung: Extremschwimmer Philippe Croizon bei La Rochelle. (Quelle: AFP/Pierre Andrieu)

Den Ärmelkanal hat er schon überquert: Extremschwimmer Philippe Croizon in der Nähe des französischen La Rochelle. (Quelle: Pierre Andrieu/AFP)

Der behinderte französische Ausdauerschwimmer Philippe Croizon wagt sich an ein gleichermaßen ehrgeiziges wie ungewöhnliches Projekt. Der Extremsportler will schwimmenderweise die fünf Kontinente verbinden. Dazu wird Croizon die Meerengen zwischen den Landmassen überwinden - und das, obwohl er 1994 nach einem Stromschlag sämtliche Gliedmaßen verloren hat. Mit von der Partie wird auch sein Freund und Schwimmkollege Arnaud Chassery sein.

Papierkrieg verzögert den Start

Croizons Weltumrundung wird allerdings zwei Tage später als geplant beginnen. Papierkrieg mit den Behörden von Papua Neuguinea verzögere den eigentlich am Montag geplanten Beginn auf vermutlich Mittwoch, den 16. Mai, sagte Croizons Trainer und Manager Robert Iseni. "Sie fordern vor allem weitere Informationen über seine Sicherheitsvorkehrungen."

Über die Meerengen von Kontinent zu Kontinent

Die erste Etappe führt den Franzosen von Papua Neuguinea nach Indonesien als symbolische Verbindung zwischen Ozeanien und Asien. Nächste Stationen bis August sind der Golf von Akaba zwischen Asien und Afrika, die Straße von Gibraltar zwischen Afrika und Europa sowie die Beringstraße zwischen Amerika und dem asiatischen Teil Russlands.

Insgesamt will Croizon in den kommenden Monaten 85 Kilometer schwimmen und dafür rund 45 Stunden in den Weltmeeren unterwegs sein.

Von 20.000 Volt getroffen

Croizon hatte bereits im September 2010 als erster Mensch ohne Gliedmaßen den Ärmelkanal durchschwommen. Für die rund 33 Kilometer lange Strecke zwischen Großbritannien und Frankreich benötigte er etwas mehr als 13 Stunden. An den Stümpfen seiner Beine trug er Prothesen in Form von Flossen. Croizon war vor 18 Jahren von einem 20.000-Volt-Stromschlag getroffen worden, als er versuchte, eine Fernsehantenne vom Dach zu entfernen und dabei zu nah an eine Hochspannungsleitung geriet.

Weitere Informationen zu dem Projekt - allerdings ausschließlich in Französisch - finden Sie unter www.nageraudeladesfrontieres.com.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal