Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Wildcamping in Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wildes Campen: Wo ist Camping mit Zelt und Wohnwagen erlaubt?

16.04.2013, 16:09 Uhr | kk (CF)

Manche Outdoorfreunde wollen nicht eingeengt auf einem Campingplatz übernachten. Für sie ist Wildes Campen die Gelegenheit, ihre Freiheit zu genießen und sie sich ruhige Plätze in der Natur auszusuchen. Allerdings ist dieses Erlebnis in Deutschland nicht gerne gesehen: In vielen Bundesländern ist es nicht gestattet – ganz gleich, ob mit einem Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil.

Unterwegs mit dem Zelt

Wildes Campen kennzeichnet sich dadurch aus, dass Sie in einem Zelt – aber auch in einem Wohnwagen oder Wohnmobil – abseits von gekennzeichneten Campingplätzen übernachten. In Deutschland regeln die Landesgesetze, wo Sie sich mit Ihrer Campingausrüstung aufhalten dürfen – und wo nicht. In den meisten Bundesländern ist Wildes Campen nicht gestattet. Allerdings können Ihnen mancherorts Förster sowie Wald- und Hofbesitzer trotz des Verbots erlauben, Ihr Zelt im Wald aufzuschlagen. Es versteht sich von selbst, dass Sie sich auch nach einer solchen Erlaubnis rücksichtsvoll verhalten und keinen Müll hinterlassen.

Wildes Campen mit Wohnmobil und Wohnwagen

Wollen Sie außerhalb eines Campingplatzes in Ihrem Fahrzeug übernachten, gelten in Deutschland strenge Regeln. Auf den meisten öffentlichen Parkplätzen und Raststätten dürfen Sie sich mit einem Wohnmobil oder einem Wohnwagen maximal eine Nacht aufhalten – einen Wohnanhänger hingegen dürfen Sie laut StVO bis zu 14 Tage auf öffentlichem Verkehrsgrund parken. Abseits dessen dürfen Sie Ihr Fahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum nur so lange parken, bis die Fahrtüchtigkeit wiederhergestellt ist; ansonsten müssen Sie mit einer Ordnungswidrigkeit rechnen.

Auch wenn Sie mit einem Fahrzeug unterwegs sind, gilt: Campen auf dem Privatgrund anderer Leute oder im Wald unterliegt den Wald- oder Naturschutzgesetzen, was auch für den Aufenthalt mit dem Fahrzeug gilt. Ein unbefugter Aufenthalt kann zu einer Anklage wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung führen – gerade wenn Sie ein Feuer entzünden oder Abfälle hinterlassen. Daher sollten Sie sich informieren, wo Sie abseits eines Campingplatzes übernachten dürfen, und gegebenenfalls mit dem Grundbesitzer sprechen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal