Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Vom Baumhaus aus mit den Wölfen heulen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vom Baumhaus aus mit den Wölfen heulen

25.06.2012, 11:31 Uhr | dapd

Vom Baumhaus aus mit den Wölfen heulen. Unter dem neuen Baumhaushotel tummeln sich Wölfe. (Quelle: dapd)

Unter dem neuen Baumhaushotel tummeln sich Wölfe. (Quelle: dapd)

Allein unter Wölfen. Für dieses Abenteuer ist Familie Haitz eigens aus Mannheim ins niedersächsische Dörverden gereist. Denn das "Wolfcenter" bietet seit Neuestem Übernachtungen im Baumhaushotel "Tree Inn" mit direktem Ausblick auf das Gehege von sechs Jungwölfen. "Das war richtig cool", schwärmt Jessica Haitz nach dem Frühstück an diesem Morgen. Weil die 19-Jährige Wölfe einfach faszinierend findet, haben ihre Eltern ihr den Aufenthalt zum bestandenen Abitur geschenkt. Was Sie im Wolfcenter erwartet, zeigt die Foto-Show.

Baumhaus mit einer Prise Luxus

Wer beim Begriff Baumhaus an eine wackelige Leiter und ein provisorisch zurechtgezimmertes Plätzchen im Geäst des heimischen Gartens denkt, der wird von dem auf fünf Meter hohe Stelzen gebauten futuristischen Gebäude überrascht sein. Über eine Seilhängebrücke erreichen die drei - maximal vier - Gäste den 30 Quadratmeter großen Innenbereich. Mit Minibar, Flachbildfernseher und Dachterrasse komfortabel ausgestattet, erlaubt eine sieben Meter lange Glasfront auch vom Whirlpool aus einen ganz entspannten Blick auf Yiva, Juri, Odin, Olomuk, Remo und Sirius.

Wölfe beim Mäusefangen beobachtet

"Die jungen Wölfe spielen ziemlich viel und balgen sich wie kleine Hunde", schildert Jessica ihre Beobachtungen. Darüber hinaus seien sie sehr neugierig. "Nachdem die Besucher gegangen waren, sind wir am späten Abend noch einmal mit Taschenlampen unterwegs gewesen. Mein Bruder Marcel ist um die Gehege herum gejoggt und die Wölfe haben ihn am Zaun entlang verfolgt", erzählt die rothaarige 19-Jährige mit leuchtenden Augen. Mit großem Interesse hat die Familie auch den vergeblichen Versuchen der Raubtiere zugeschaut, Mäuse zu fangen. Am Morgen hätten die Wölfe dann ein großes Geheul angestimmt. "Wenn einer anfängt, dann heulen alle anderen mit", weiß Jessica.

Vorsicht vor pubertären Wölfen

Das "Wolfcenter" hat zwei Wolfsgehege, die in einen Wald integriert sind, sodass die Tiere die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen. Eine Beobachtungsplattform erlaubt den Besuchern dennoch gleichzeitig einen guten Überblick. "Die jungen Wölfe sind im Mai vor zwei Jahren im Welpenalter zu uns gekommen und wir haben sie mit der Milchflasche großgezogen", erklärt Frank Faß, der das Unternehmen als Inhaber leitet. Die Wolfsgeschwister seien Menschen gegenüber deshalb weniger scheu. "Wir können heute noch zu ihnen reingehen, müssen dabei aber immer wachsam sein", sagt der gelernte Luft- und Raumfahrttechnikingenieur, zumal sie mittlerweile in der "Pubertät" seien.

Scheue Grauwölfe

Die fünf europäischen Grauwölfe in dem zweiten Gehege verhielten sich dagegen scheu gegenüber Menschen. Drei von ihnen wurden aus dem Institut für Haustierkunde der Christian-Albrechts-Universität in Kiel nach Dörverden umgesiedelt. "Wegen ihres recht hohen Alters von neun beziehungsweise elf Jahren haben wir ihnen im vergangenen Sommer zwei Wolfswelpen aus dem Tierpark Gotha dazugesetzt, die sie aufgezogen haben. Das hat wunderbar geklappt", sagt Faß stolz. Der 37-Jährige hat sich mit dem "Wolfcenter" einen Traum erfüllt. Er möchte durch umfassende Information über das Verhalten, den Lebensraum, die soziale Struktur, die Jagd und den Schutz über die sich in den vergangenen Jahren langsam im Osten Deutschlands wieder ausbreitenden Wölfe aufklären.

Betreiber will auch Timber- und Polarwölfe zeigen

Um die pro Jahr angestrebte Zahl von 100.000 Besuchern zu erreichen, soll das "Wolfcenter" nach Worten von Faß in den kommenden Jahren erweitert werden. "Ich möchte beispielsweise auch Timber- und Polarwölfe zeigen", erläutert er seine Pläne für die Zukunft. Auch Familie Haitz hat schon Zukunftspläne geschmiedet. "Wenn Marcel in einigen Jahren sein Abitur gemacht hat, kommen wir wieder", scherzt seine Mutter Stephanie. Bevor die Vier die Heimreise antreten, beobachten sie noch ein letztes Mal die Fütterung der Wölfe, die schon unruhig in ihrem Gehege auf- und ablaufen. Für sie stehen an diesem Tag Küken und Rindfleisch auf der Speisekarte.

Weitere Informationen

www.wolfcenter.de

Preise: In der Hauptsaison (15. März bis 31. Oktober) 350 Euro pro Nacht im Baumhaus inklusive Parkeintritt und Frühstück, 635 Euro pro Wochenende; in der Nebensaison (1. November bis 14. März) 250 Euro pro Nacht im Baumhaus inklusive Parkeintritt und Frühstück, 460 Euro pro Wochenende. Zusätzlich sind das Betreten des Wolfgeheges oder ein Candle-light-Dinner buchbar (Preis auf Anfrage).


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal