Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Extremwanderung durch Deutschland zu Ende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Extremwanderung durch Deutschland ist beendet

04.10.2012, 10:58 Uhr | dpa

Extremwanderung durch Deutschland zu Ende. Die beiden Extremwanderer Dennis Bettin und Marco Storsberg. (Quelle: dpa)

Die beiden Extremwanderer Dennis Bettin und Marco Storsberg. (Quelle: dpa)

Die Extremwanderung zweier junger Männer quer durch Deutschland ist nach 400 Kilometern für einen der beiden gescheitert, der andere schaffte es nach 16 Tagen ins Ziel. Der 24-jährige Dennis Bettin musste am Sonntag (23. September) in eine Klinik in Fulda eingeliefert werden - Diagnose Nierenentzündung. Sein Begleiter Marco Storsberg lief weiter und kam am Dienstag, den 02. Oktober auf der Zugspitze an.

Mehr zum Thema und zum Wandern:

    Softdrink und Schokoriegel: "Das war traumhaft."

    Nach 16 Tagen und gut zehn Stunden ist der Extremwanderer Marco Storsberg am Dienstag auf der Zugspitze angekommen. Der 22-Jährige aus Nordrhein-Westfalen war gemeinsam mit Dennis Bettin am 16. September in Wilhelmshaven zu der 900 Kilometer langen Wanderung aufgebrochen - komplett ohne Geld. Unterwegs hatten sich die beiden nur von dem ernährt, was sie am Wegesrand fanden.

    "Ich bin glücklich", sagte der Abenteurer aus Wermelskirchen kurz nach seiner Ankunft auf Deutschlands höchstem Berg. In der Bergstation der Zugspitzbahn konnte er sich erstmals seit dem Start der Tour wieder in einem beheizten Raum aufwärmen. Außerdem gab es einen Softdrink und einen Schokoriegel: "Das war traumhaft." Bei seiner letzten Etappe der knapp 900 Kilometer langen Tour war Storsberg von Freunden aus Wermelskirchen begleitet worden. "Man sieht ihm an, dass er am Ende seiner Kräfte ist", sagte Florian Fiedler, der den Wanderer mit einem Fernsehteam in Empfang nahm.

    Passanten schicken Extremwanderer ins Krankenhaus

    Dennis Bettin dagegen musste die Extremwanderung nach einer Woche und 400 Kilometern abbrechen und konnte so die letzte Strecke nicht mit seinem Weggefährten gemeinsam beenden. "Ich hatte schon den ganzen Tag Seitenstiche", erklärte der Wermelskirchener am 24. September. Bettin war kurz vor Fulda von Passanten ins Krankenhaus geschickt worden. Dort sei die Nierenentzündung und eine Entzündung der Fußgelenke diagnostiziert worden.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Rutschpartie des Jahres 
    Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

    Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

    Anzeige

    Shopping
    Shopping
    Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

    Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

    Shopping
    Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

    Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Reisethemen von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal