Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Lerautal: Spannendes Granitgebiet von Leuchtenberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lerautal: Spannendes Granitgebiet von Leuchtenberg

27.09.2012, 09:30 Uhr | mk (CF)

Die malerischen Wege des Lerautals sind durch jahrhundertelange Witterungen geformt und bieten tolle Möglichkeiten zum Wandern. Die schönen Strecken in der Nähe von Leuchtenberg sind dabei auch für kleine Abenteurer und Unerfahrene geeignet.

Die abenteuerlichen Wege des Lerautals

Das Lerautal bei Leuchtenberg im Oberpfälzer Wald erstreckt sich über eine Strecke von 1,5 Kilometern und ist seit 1938 ein Naturschutzgebiet. Zusammen mit den angrenzenden Wäldern umfasst das Gebiet eine Fläche von rund 91 Hektar – hier schlängeln sich beliebte Wanderwege wie der Burgenweg und der Goldsteig entlang. Letzter zählt laut der offiziellen Internetpräsenz des Oberpfälzer Waldes zu den "Top Trails of Germany". Das Lerautal wird, zumindest was das Wandern angelangt, eigentlich eher selten berücksichtigt. Dennoch wurde es jüngst zum wiederholten Mal von der Heinz Sielmann Stiftung in die Internet-Abstimmung der beliebtesten Naturwunder Deutschlands 2012 aufgenommen.

Markenzeichen: Besondere Granitvorkommen

Denn zu sehen gibt es schon etwas: Aushängeschild der Landschaft rund um Leuchtenberg ist das Granitvorkommen. Das Gebiet wurde durch die kontinuierliche Witterung zu einem charakteristischen Stückchen Erde geformt – die Flusslandschaften lassen heute nur noch erahnen, welche Naturgewalten damals auf die Umgebung einwirkten. Die Ernennung zum Naturschutzgebiet hat die majestätischen Granitblöcke, die in der Landschaft verteilt sind, vor dem Abbau bewahrt, da damals das Material zum Bau von Pflastersteinen für Straßen verwendet wurde. Mit  seinen verschlungenen Wegen über Bäche und Steinfelder hat eine Tour durch das Lerautal einen gewissen abenteuerlichen Charme. Wer durch das Lerautal wandern möchte, sollte sich also gutes Schuhwerk einpacken. 

Wandern im Lerautal: Heimat vieler Sagen

Das Lerautal ist aber auch für seine Sagen bekannt: Besonders der große Felsen, der nur "Teufels Butterfass" genannt wird, ist eine der Sehenswürdigkeiten auf den Wanderwegen durch das Gebiet. Der Landgraf von Leuchtenberg soll einst an dieser Stelle mit dem Teufel gebuttert haben. Es gibt aber noch weitere Dinge, die einen Blick lohnen. So stellt beispielsweise der "Wolfsklamm" einen einstigen Unterschlupf für Wölfe dar. Hinzu kommt noch die Burg von Leuchtenberg: Sie ist ein beeindruckendes Bauwerk, dessen Ursprünge bereits im 11. Jahrhundert zu finden sind. Generell bieten die Fichtenwälder in Kombination mit den wilden Felslandschaften eine mythische und zugleich faszinierende Atmosphäre, die auch Kindern sehr viel Freude machen wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal