Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Geheimtipp für Surfer: Wellenreiten in Wales

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wellenreiten in Wales: Nichts für Warmduscher

19.06.2013, 11:17 Uhr | Lea Sibbel, dpa-tmn

Geheimtipp für Surfer: Wellenreiten in Wales. Wellenreiten: Gower Peninsula, Wales. (Quelle: dpa)

Wellenreiten vor den Klippen der Küste von Wales - die Gower Peninsula bietet eine einzigartige Naturkulisse. (Quelle: dpa)

Auf der walisischen Gower Peninsula sind Wellenreiter noch unter sich. Surftouristen verirren sich eher selten hierher, dabei sind vor der Halbinsel nicht nur die Wellen erstklassig, die einzigartige Landschaft gilt als eine der schönsten Gegenden Großbritanniens. Wer vor der atemberaubenden Naturkulisse surfen möchte, darf allerdings nicht allzu zimperlich sein! Sehen Sie mehr in unserer Foto-Show: Wellenreiten vor der Gower Peninsula.

Wellenreiten vor der Küste von Wales

Im tiefsten Winter wird Will es nicht noch einmal wagen. Vom Surfen in der Kälte hat er endgültig genug. Selbst der Golfstrom kann daran nichts mehr ändern. Es ist auch sonst frisch genug: Wer in Wales surfen möchte, der muss eben mit besonderen Wassern gewaschen sein. Besonders kalten.

Will Rickard ist begeisterter Surfer. Bis zum Ende seines Studiums war der jetzt 22-Jährige Vorsitzender des Surfclubs der Universität Swansea. Einige Male im Monat organisiert der Club einen Bus, der die walisischen Wellenreiter an den Strand bringt. Dabei ist der Campus in Swansea gerade einmal zwei Minuten Fußweg vom Meer entfernt. Doch die Bucht, an der die zweitgrößte Stadt in Wales liegt, ist oft zu ruhig - die Gower Peninsula hingegen hat Wellen satt. Der Gower, wie er von den Einheimischen genannt wird - Y Gwyr auf Walisisch -, wartet mit traumhaften Stränden auf: Vielleicht keine Südsee-Idylle, dafür umso mehr wilder Charme steckt hinter jeder Biege und Bucht.

Vor der Gower Peninsula surft sogar ein Europameister

Hier schlägt das Surfer-Herz höher. "Der Gower ist ein klasse Ort zum Surfen", findet Will. "Es ist zwar etwas kälter und oft auch recht windig, aber als Surfer sollte man auf alle Fälle den Gower ausprobieren." Mit dieser Meinung ist er nicht alleine. Swansea und der Gower sind auch über die walisischen Grenzen fürs Wellenreiten bekannt. Sogar ein Profi hat sich hier niedergelassen: Peter Jones surfte 13 Jahre lang für das britische Nationalteam, nahm an Weltmeisterschaften teil und wurde 1977 European Champion.

Er kennt fast alle Wellen der Welt - oder zumindest alle Regionen, in denen es Wellen gibt, an denen Surfer Interesse haben könnten. Doch am Ende seiner Karriere ließ er sich dort nieder, wo seine Wurzeln liegen: im Gower. Nun, mit Anfang 60, betreibt er einen Surfshop in Llangennith, am Ende der rund 30 Kilometer langen Halbinsel, die in den Bristol Channel ragt. Llangennith liegt gleich an der Rhossili Bay, einer Bucht, die viele Postkarten über die Region ziert.

Außergewöhnlich schöne Landschaft auf dem Gower

Ein schroffer Abhang, mit satt-grünem Gras bewachsen, so typisch für die walisische Landschaft, führt direkt zum Strand, auf den eine surfbare Welle nach der anderen trifft. Hier erkennt jeder Tourist, warum die Gower Peninsula in den 1950er Jahren als erste britische Region überhaupt den Titel Area of Outstanding Natural Beauty erhielt, als ein Gebiet herausragender landschaftlicher Schönheit.

Für Peter Jones hat sich ein Traum erfüllt

Peter Jones hat sich hier nach Jahren des Herumreisens niedergelassen. Das Surffieber ist mit der Sesshaftigkeit aber keineswegs abgeklungen. "Ich gehe auch heute fast jeden Tag raus", sagt der Mann mit dem schwarzen Schnäuzer und den dunklen zerzausten Haaren. Seine Familie unterstützt ihn in seiner Leidenschaft: "Ich habe Glück, eine Frau zu haben, die mich surfen gehen lässt. Ich habe immer einen Job gewollt, bei dem ich zwischendurch einfach mal raushuschen kann, ab ins Wasser. Ich wollte nie in einem Büro festsitzen."

Stattdessen hat er nun genau das, wovon ein Surfer nur träumen kann. Ein Haus, nur Gehminuten entfernt von den Wellen, einen Beruf, bei dem er täglich mit anderen Wellenreitern in Kontakt ist und eine Familie, die seine Leidenschaft teilt. "Mein Sohn tritt in meine Fußstapfen. Er hat schon die Walisische Meisterschaft gewonnen", verkündet der stolze Vater gerne. Seine Tochter schmeißt derweil den Laden.

Das Reisen und die Wettbewerbe vermisst Jones nicht wirklich - da erfüllt er ganz das gängige Bild von Surfern, die den Sport allein des Spaßes und nicht um des Erfolgs willen betreiben. "Für mich ging es auch nie wirklich um die Wettbewerbe. Ich kann meinen Sport auch heute noch ausüben, das ist das Tolle." Es gebe immerhin nicht viele Sportarten, die auch für Menschen jenseits der 60 noch ohne weiteres infrage kommen, sagt Jones.

Die junge Generation hält den Surfspirit hoch

Darüber muss Will sich noch keine Gedanken machen. Er ist noch voll und ganz im Wettbewerbsalter: "Wir haben gerade eine neue Liga gegründet", erklärt der Student, der eigentlich wegen eines Rugby-Stipendiums nach Swansea kam, nach mehreren Verletzungen aber dem Surfen Vorrang gab.

Universitäten in ganz Großbritannien nehmen nun teil an der SST, der Student Surf Tour. Die Tour ist ein großer Erfolg. Die besten Surfer der Uni Swansea reisen durch das Land und lernen so andere Wellen und andere Clubs kennen. Von Wales geht es durch Cornwall nach Devon und in die östliche Mitte Englands. Neben dem eigentlichen Wettbewerb zählt vor allem die Atmosphäre. Konzerte und Partys begleiten die Wettkämpfe. Und jede Menge Unsinn: Denn die Tour gewinnt nicht zwangsläufig das Team, das am besten surft. Punkte gibt es auch für das Bemalen des Surfbusses oder das Wellenreiten im Kostüm.

So geht trotz Wettbewerb der Surfspirit nicht verloren. Für Will ist das perfekt: "Es gibt zwei Arten zu surfen, einmal um gegeneinander anzutreten und einmal, um Spaß zu haben, um auszuspannen. Ich kann beides glücklicherweise verbinden: Ich bin ein recht ehrgeiziger Typ, aber ich surfe auch aus reiner Lust und Laune."

Mit Handschuhen und Schlappen gegen die Kälte

Die Lust und Laune steht besonders während der vielen Urlaube im Vordergrund, die der Club gemeinsam unternimmt. Spanien, Frankreich, Marokko, überall waren sie schon surfen. Aber zu Hause ist es doch am schönsten. Zumindest sieht es Peter Jones so. "Ich bin eben ein echter Waliser, deshalb ist der Gower für mich so besonders." Der Strand vor seiner Haustür in Llangennith gilt als Messlatte für alle Strände im Gower. "Wenn es hier flach ist, dann gibt es auch nirgendwo sonst Wellen auf der Halbinsel", erklärt der ehemalige Profi.

Wenn aber die Wellen hereinbrechen, kann sich Peter fast sicher sein, dass der Bus mit Will und dem Rest der Uni-Surfer bald an seinem Shop anhalten wird. Denn wer kein eigenes Board hat, sich neben dem Wetsuit mit Kappe, Handschuhen und Schlappen gegen die Kälte ausstatten muss, kann all das bei Peter leihen. Bei PJ, wie er unter den heimischen Wellenreitern bekannt ist. Unterrichten will Jones nicht. "Man kann niemandem das Surfen beibringen. Man braucht nur die richtige Ausrüstung und muss dann einfach oft im Wasser sein." Im Club allerdings kümmern sich die alten Hasen sehr wohl um die Neulinge. Sie kriegen eine Einführung und können sich sicher sein, dass jemand im Wasser ein Auge auf sie hat.

"Surfen in Wales bedeutet einfach nur Spaß"

Sobald sie einigermaßen sicher auf den Boards stehen können, haben die Surf-Einsteiger dann auch Zeit, die atemberaubende walisische Kulisse zu genießen. Ob in Rhossili, Llangennith, Caswell und Langland Bay oder Porthcawl, das Surfen hier lohnt sich, denn die Natur entschädigt für die oft sehr kalten Verhältnisse im Wasser. Und dabei hat die Kälte sogar noch einen Vorteil: Wenige Surftouristen verirren sich in das walisische Wasser, die Wellen hat man so oft für sich allein. "Die Gemeinschaft hier ist außerdem toll: Alle kennen sich untereinander", sagt Jones voller Enthusiasmus für seine Heimat. "Surfen in Wales bedeutet einfach nur viel Spaß."

Da kann auch Will nur zustimmen: "Hier gibt es keine dieser 'einheimischen' Strände, an denen nur die locals surfen dürfen, wie es zum Beispiel in Cornwall oft der Fall ist." Stattdessen ist für alle Platz und etwas dabei: Große Wellen, kleine Wellen, langsame Wellen und schnelle Wellen. In jedem Fall echt walisische Wellen.

Weitere Informationen:

Anreise: Die nächstgelegenen Flughäfen für Reisen nach Swansea sind die walisische Hauptstadt Cardiff und die englische Hafenstadt Bristol. Von dort fahren mehrmals täglich Zug und Bus in die zweitgrößte Stadt von Wales. Im Gower selbst ist das öffentliche Verkehrsnetz gut ausgebaut: Busse bringen Touristen und Einheimische an alle größeren Strände.

Reisezeit: Wer des Surfens wegen nach Wales reist, sollte die Zeit zwischen September und April nutzen, denn dann rollen die besten Wellen an die Strände des Gowers. Mit der passenden Ausrüstung - Wetsuit, Handschuhe, Kapuze und Schlappen - können Hartgesottene auch im Winter ins Wasser.

Unterkunft: Auf der Gower Peninsula gibt es zahlreiche Bed and Breakfast-Unterkünfte und kleinere Landhäuser, die Touristen zur Verfügung stehen. In Swansea sind auch größere Hotelketten vertreten.

Sprache: In Swansea und dem Gower wird hauptsächlich Englisch gesprochen. Aber auch Walisisch ist Amtssprache. Nach vielen Jahren der Unterdrückung wird Walisisch nun gefördert und ist reguläres Unterrichtsfach an den Schulen. Das hat zu dem Paradox geführt, dass die jüngeren Generationen die alte Sprache oft besser beherrschen als ihre Eltern und Großeltern.

Informationen: Walisisches Tourismusbüro Visit Wales (www.german.visitwales.com).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal