Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Nationalpark Bayerischer Wald - ein Waldmeer zum Wandern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalpark Bayerischer Wald

22.03.2013, 18:06 Uhr | trax.de

Nationalpark Bayerischer Wald - ein Waldmeer zum Wandern. Nationalpark Bayerischer Wald: Ein Waldmeer im Osten Bayerns. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nationalpark Bayerischer Wald: In dem Waldmeer im Osten Bayerns, direkt an der tschechischen Grenze, leben Luchse, Wildkatzen, Rothirsche und sogar Elche. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist der älteste und wohl bekannteste Nationalpark in Deutschland und bietet zu jeder Jahreszeit unvergessliche Erlebnisse. Unberührte Natur und ein scheinbar endloses Waldmeer laden hier zum Wandern und Radfahren ein. Hier liegt außerdem der weltweit längste Baumwipfelpfad, der auf seinen 1300 Metern Steglänge seinen Besuchern den geheimnisvollen Blick in die Welt der Baumwipfel gewährt.

Nationalpark Bayerischer Wald: Hintergrund

Der Nationalpark Bayerischer Wald liegt im Osten Bayerns direkt an der tschechischen Grenze. Zusammen mit dem angrenzenden tschechischen Böhmerwald bildet der Bayerische Wald die größte nicht zerschnittene Waldfläche Mitteleuropas. Der Nationalpark wurde im Jahre 1970 als erster Nationalpark Deutschlands zunächst auf einer Fläche von 11.000 Hektar feierlich eröffnet. Seit der Flächenerweiterung im Jahr 1997 erstreckt sich der Bayerische Wald nun auf insgesamt 24.218 Hektar.

Nationalpark Bayerischer Wald: Landschaft und Tiere

In den Hochwäldern des Nationalparks Bayerischer Wald wachsen Buchen, Tannen und Fichten. Ökologisch wertvolle Hochmoore mit Moorseen erstrecken sich ebenfalls durch das Naturschutzgebiet. Seltene Bewohner wie Luchse, Wildkatzen, Rothirsche und sogar Elche sind im Bayerischen Wald anzutreffen. Auch verschiedene Fledermausarten finden hier ein Zuhause. Die bedeutendsten Gipfel des Nationalparks sind der Große Falkenstein, der Lusen und der Große Rachel.

Nationalpark Bayerischer Wald: Wanderwege

Über 300 Kilometer gut markierter Wandertouren erschließen den Nationalpark Bayerischer Wald. Es bieten sich Wandermöglichkeiten rund um den Lusen, den Rachel oder den Falkenstein an, die einem märchenhafte Ausblicke bieten. Auf zahlreichen Felswandergebieten liegen umgestürzte Bäume mit ihren gigantischen Wurzeltellern und lassen die Dynamik eines ungestörten Waldes erahnen.

Auf dem neu angelegten „Luchspfad“ der Gemeinden Bayerisch Eisenstein und Lindberg kann man auf den Spuren des Luchses wandern gehen oder auf dem Arche-Pfad historische und zeitgenössische Spuren der Kunst entdecken. Der Erlebnisweg rund um den Lusen mit der märchenhaften Landschaft des Bergdorfes Waldhäuser inspirierte schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts Maler und Bildhauer zu ihren Werken. Ein Besuch im Hirschgehege Scheuereck lohnt sich zu jeder Jahreszeit! Besonders spannend ist die Zeit der Hirschbrunft, die gewöhnlich Ende September und Anfang Oktober ihren Höhepunkt erreicht.

Wer mehr Naturschätze des Bayerischen Waldes beim Wandern entdecken möchte, kann sich einer geführten Wanderung mit ausgebildeten Waldführern anschließen, die der Nationalpark regelmäßig anbietet.

Nationalpark Bayerischer Wald: Radwege

Der Nationalpark Bayerischer Wald bietet ein umfangreiches Netz (mehr als 200 Kilometer) markierter Radwege. Diese führen Sie nahe an die „Highlights“ des Nationalparks heran, die häufig durch reine Wanderwege erschlossen sind. An den Verknüpfungspunkten zwischen Rad- und Wanderwegen gibt es Fahrradabstellplätze mit Haltebügeln zum sicheren Abschließen des Fahrrades, sodass Sie nach Lust und Laune eine kleine Wanderung in Ihre Radtour einschieben können. Aufgrund vieler Bergstrecken erfordert das Radfahren im Bayerischen Wald zwar eine gute Kondition, ein ausgesprochenes Mountainbike ist dafür jedoch nicht erforderlich, denn die Radwege sind so ausgelegt, dass ein gutes Tourenrad genügt.

Nationalpark Bayerischer Wald: Besonderheit

Das 38 Hektar große Urwaldgebiet Mittelsteighütte mit riesigen alten Fichten, Tannen und Buchen unterhalb des Falkensteins ist besonders sehenswert. Auch der elf Hektar große Hans-Watzlik-Hain ist einen Besuch wert. Denn hier steht der stärkste Baum des Nationalparks - die "Dicke Tanne" hat einen Stammdurchmesser von zwei Metern, ist mehr als 50 Meter hoch und etwa 400 Jahre alt.

Der Nationalpark Bayerischer Wald kann auch stolz sein auf den weltweit längsten Baumwipfelpfad mit insgesamt 1300 Meter Steglänge. Das ist eindeutig eines der "Highlights" des Nationalparks. Darauf kann man acht bis 25 Meter hoch über dem Waldboden in unberührter Natur spazieren gehen und am Ende des Pfads auf einer Höhe von 44 Metern eine fantastische Aussicht auf Wald und Wildnis genießen.

Nationalpark Bayerischer Wald: Einrichtungen

Der Bayerische Wald beherbergt zwei Nationalparkzentren mit zahlreichen Einrichtungen. So finden Sie im Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau das Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, wo Sie individuell beraten werden. Von hier aus ist es dann nur ein Katzensprung zu dem sieben Kilometer langen Tier-Freigelände mit etwa 45 heimischen Tierarten.

Ein weiteres Tier-Freigelände mit Wildpferd, Ur-Rind, Wolf und Luchs gibt es auch im Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal. Der Fußweg führt zum "Haus zur Wildnis", das seine Besucher mit zahlreichen Informationen über den Nationalpark Bayerischer Wald und seine Entwicklung versorgt.

Auch das waldgeschichtliche Museum ist eine Einrichtung, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Das Museum erzählt die Geschichte der Landschaft und der Entwicklung des Waldes seit der letzten Eiszeit.

Unterkunft - Urlaub auf dem Bauernhof im Bayerischen Wald

Rund um den Nationalpark Bayerischer Wald gibt es zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten ganz nach Ihrem Geschmack. Ob gemütliche Ferienwohnung, ein Wellnesshotel oder gar ein Bauernhof - das Angebot ist groß. In der Region gibt es auch viele "Nationalpark-Partner" - das sind Hotels, Gasthöfe und Pensionen, Ferienwohnungen und -häuser, Bauernhöfe, Hütten und Jugendunterkünfte sowie Schutz- und Wirtshäuser, die vom Nationalpark ausgezeichnet sind.

Weitere Informationen:

Die Website des Nationalparks Bayerischer Wald mit weiteren Informationen erreichen Sie unter: www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Mehr Informationen zum Thema Wandern

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal