Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Wandern mit Kindern in Tirol - Hohe Salve

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wandern mit Kindern in Tirol - Hohe Salve

26.07.2013, 13:28 Uhr | Heiko Truppel, trax.de

Wandern mit Kindern in Tirol - Hohe Salve. Wandern mit Kindern bei Hopfgarten, Tirol. (Quelle: trax.de/Heiko Truppel)

Für Kinder gibt es beim Wandern in den Bergen Tirols immer etwas zu entdecken. (Quelle: Heiko Truppel/trax.de)

Wandern mit Kindern ist für viele eine Horrorvorstellung. Schade, denn eigentlich sind die Berge eine perfekte Spielwiese für die Kleinen. Ungetrübtem Ferienvergnügen hat man sich daher in der Ferienregion Hohe Salve verschrieben. Hier im österreichischen Brixental in den Kitzbüheler Alpen sollen speziell auf Kinder zugeschnittene Angebote rund um Tirols Aussichtsberg Nummer 1 den Wanderurlaub für die ganze Familie zu einem spannenden, vor allen Dingen aber entspannten Erlebnis machen. Sehen Sie mehr in unserer Foto-Show: Wandern mit Kindern - Hohe Salve.

Mit der Bergbahn auf die "Rigi Tirols"

Vor dem Familotel Hopfgarten wartet Bergführer Joe Astner auf uns. Mit seinem offenen Lächeln und den schalkhaften Augen nimmt er nicht nur die Erwachsenen von Anfang an für sich ein. Aber der zweifache Familienvater weiß vor allem, worauf es beim Wandern mit Kindern ankommt. Bevor es losgeht, erklärt er, welche Dinge man unbedingt dabeihaben sollte: Neben Erste-Hilfe-Utensilien für Blasen an den Füßen und die zu erwartenden Blessuren, einem geeigneten Wetterschutz, Sonnencreme und genügend zu trinken, sollten die Eltern immer etwas Traubenzucker einstecken. Denn wenn die Kinder jammern, dass sie nicht mehr können, klärt er uns auf, sei meist einfach nur der Blutzuckerspiegel im Keller. Natürlich lassen sich die Reserven auch mit einer Banane oder einem Apfel auffüllen. Darum brauchen wir uns aber keine weiteren Sorgen machen, der Tiroler Sonnyboy hat alles in seinem Rucksack dabei und es kann losgehen...

Mit der Bergbahn geht es hinauf auf die Hohe Salve. Das soll weniger der Bequemlichkeit der Erwachsenen entgegenkommen, die Fahrt stellt vielmehr für die Kinder schon einen ersten Höhepunkt dar - und bergab ist es schlichtweg einfacher, die Kleinen bei der Stange zu halten, als wenn sie sich den Berg hochquälen müssen.

Panorama für die Erwachsenen, Abenteuer für die Kinder

Die baumlose Kuppe des praktisch freistehenden Berges reicht zwar "nur" bis auf 1828 Meter Höhe, bietet aber ein herrliches Rundumpanorama auf die Hohen Tauern, die Zillertaler Alpen und den Wilden Kaiser. In der Ferne lassen sich bei guter Sicht selbst die majestätischen Gipfel von Großglockner und Großvenediger ausmachen. Der berühmten Aussicht wegen wird die Hohe Salve auch "Rigi Tirols" genannt.

Kindern allerdings steht der Sinn nicht nach meditativem Schweifen in die Ferne und während die Erwachsenen Augen und Kameraobjektive kaum von den überwältigenden Ausblicken losreißen können, stürmen die Heißsporne schon hinter Joe Astner her, der gleich zu Beginn ein erstes kaltes Abenteuer in Aussicht gestellt hat: Der lange Winter hat sich bis über das Frühjahr hinaus an der Kuppe der Hohen Salve festgekrallt, ein Schneefeld lädt ein zur Rutschpartie. Unser Bergführer macht vor wie es richtig geht, ein Bein vor das andere und im Telemark-Stil geht sie los, die wilde Fahrt. Ein Riesenspaß für alle!

Klar, dass die Kinder nach diesem Vorgeschmack ohne Murren folgen, als es rund um die Kleine Salve weitergeht zur Kraftalm: Der fröhliche Tiroler hat ihnen noch mehr Abenteuer versprochen, und so entscheiden sich die Kinder denn auch freiwillig für den längeren, aber dafür spannenden Weg als für den "kurzen langweiligen". Während die Erwachsenen sich auch unterwegs kaum an der herrlichen Berglandschaft sattsehen können, schweifen die kleinen Entdecker nicht groß in die Ferne. Das Abenteuer liegt überall am Wegesrand, ob in Form einer munter sprudelnden Quelle, aus der alle einen Schluck nehmen können, als geheimnisvoll funkelndes Glimmergestein oder wie die "Räuberhöhle", in der die mit Fichtenzapfen bewaffneten Kinder den Erwachsenen einen Hinterhalt legen.

Erlebniswelt Hexenwasser

Bald erreichen wir das Ziel unserer Wanderung, das Hexenwasser, eine der sechs Berg-Erlebniswelten rund um die Hohe Salve. Im Hintergrund grüßt der Wilde Kaiser, unsere wilde Bande zieht aber wieder vor allem das Wasser magisch an. Es dauert nicht lang, bis die ersten Wanderschühchen pitschenass sind. Lassen Sie Ihre Kinder am Hexenwasser also besser gleich barfuß auf die Erlebniswelt los!

Überall laden verschiedene Stationen zum Spielen, Plantschen, Ausprobieren und Erfahren ein. Wie lebendig Wasser sein kann, zeigt uns ein echtes Tiroler Original: Sepp Wilde weiß spannende Geschichten zu erzählen und selbstverständlich dürfen die Kinder auch einmal probieren, die Wassertropfen in den Klangschalen hüpfen zu lassen. Täglich - von Mitte Mai bis Mitte Oktober - betreuen die Mitarbeiter des Hexenwasser-Teams Familien, die zu Besuch kommen.

Am Bienenhaus bringt der urige Betreuer den Kindern das Leben der fleißigen Insekten näher. Natürlich nicht nur durch Erzählen! An Wächterbiene Sepp vorbei kriechen die Kinder in den dunklen Stock hinein. Drinnen gibt es Honig zum Probieren und Bienenvölker hinter Glas zu besichtigen. Und wieder draußen lernen die Kinder sogar die Bienensprache: Im Schwänzeltanz geht es hinter Sepp her, der offensichtlich ebenso viel Spaß daran hat wie die Kinder.

Kräuterwanderung und Tiere streicheln auf dem Rothenauerhof

Am nächsten Tag tauschen wir die Bergbahn gegen eine Kutsche und statt hoch auf den Berg geht es gemächlich auf den Rothenauerhof, wo die Kutschpferde zuhause sind. Nach dem Ausschirren dürfen die Kinder auf den Kaltblütern sogar ein Stück reiten. Auch Kühe mit ihren Kälbern leben auf dem Hof und haben nichts dagegen, gestreichelt zu werden, doch besonders hat es den Kindern der Kaninchennachwuchs angetan. Manche wollen die kleinen Fellknäuel gar nicht mehr wieder aus der Hand geben.

Ebenso Spannendes, aber auch Nützliches weiß Kräuterpädagogin Lous Slob. Die bunte Wiese oberhalb des Rothenauerhofs ist für sie ein reichgedeckter Kräutergarten und schon bald pflücken Kinder und Erwachsene gemeinsam mit ihr die essbaren Pflanzen: Spitzwegerich, Wiesenklee, Löwenzahn und Schafgarbe genauso wie der bei Gärtnern so verhasste und dabei so gesunde Giersch. Mit frischem Quark vermischt wird daraus ein leckerer Brotaufstrich - selbstgemacht statt aus dem Supermarkt und ungleich köstlicher.

So gestärkt geht es gemeinsam mit Lous auf den Rückweg, malerisch umrahmt von den Tiroler Bergen, für welche die Kinder auch diesmal weniger Sinn haben. Dafür entdecken sie überall am Wegesrand die Kräuter, von denen sie jetzt sogar die Namen wissen und wie sie schmecken. Klar, dass die Kurzen einem Brunnen auf dem Weg auch diesmal nicht widerstehen können. Zeit für die Erwachsenen, noch einmal tief die gute Luft einzusaugen und in die Sonne zu blinzeln, die sich zwischen den flauschigen Wolken immer wieder blicken lässt. Und über die Erkenntnis zu sinnieren: Wenn das Wandern den Kindern Spaß macht, dann macht den Erwachsenen auch Wandern mit Kindern Spaß!

Weitere Informationen:

Die Ferienregion Hohe Salve ist mit dem Auto von Deutschland aus mautfrei erreichbar. Kontakt: Ferienregion Hohe Salve, Bahnhofstraße 4a, A-6300 Wörgl, Tel. 0043 5332 76007, Fax 0043 5332 71680, info@hohe-salve.com, www.hohe-salve.com

Geführte Familienwanderung zum Hexenwasser: Treffpunkt immer montags im Kids Club, Talstation Bergbahn Hopfgarten, Kosten: 5 Euro pro Kind zuzüglich Liftfahrt.

Hexenwasser: Preisgekrönte Erlebniswelt für Familien mit mehr als 60 Stationen (alle Eintritt frei), unter anderem der längste Barfußweg Österreichs. Kontakt: Berg- & Skilift Hochsöll GmbH & Co. KG, Stampfanger 21, A-6306 Söll, Tel. 0043 53 33 52 60, Fax 0043 53 33 - 52 60 4010, bergbahnen.soell@skiwelt.at, www.hexenwasser.at.

Kutschfahrt und Familienerlebnis auf dem Rothenauerhof: Treffpunkt immer dienstags Infobüro Hopfgarten, Kosten 5 Euro pro Kind, 12 Euro für Erwachsene.

Wiesenkräuterführung mit Lous Slob: immer dienstags, Treffpunkt Infobüro Hopfgarten, 6 Euro pro Person.

Übernachtung: Familotel Hopfgarten, Brixentalerstraße 39, A- 6361 Hopfgarten, Tel. 0043 5335 3920, Fax 0043 5335 3923, info@hotel-hopfgarten.at, www.familienhotel-hopfgarten.at

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal