Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Malediven: Ein Paradies aus 1000 Inseln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Malediven  

Ein Paradies auf über 1000 Inseln

30.06.2009, 15:56 Uhr | S. Ewald, t-online.de, dpa-tmn

Malediven: Panoramablick vom Wasserflugzeug (Foto: t-online.de/Susanne Ewald)Malediven: Panoramablick vom Wasserflugzeug (Foto: t-online.de/Susanne Ewald)

Bereits der Anflug auf die Malediven ist die lange Anreise wert: Bis zum Horizont sind unzählige kleine Inseln zu sehen. Als türkis- und blaufarbene Tropfen auf der Wasseroberfläche verteilt, liegen sie da - mitten im Indischen Ozean. Und Gott sei Dank, es bestätigen sich alle Klischees: Traumstrände aus feinem Sand, türkisfarbenes, badewannenwarmes Wasser und Palmen - die Malediven sind nicht umsonst Traumziel vieler Urlauber. Mehr als 600.000 Besucher kommen jedes Jahr auf die Inselgruppe, um Korallenriffe und einsame Strände zu genießen. Lassen Sie sich auch in unserer Foto-Serie von der traumhaften Inselwelt verzaubern.


Hunderte paradiesische Eilande

Der Inselstaat im Indischen Ozean, südwestlich von Indien und Sri Lanka gelegen, besteht aus mehreren Atollen, die sich aus 1190 Koralleninseln zusammen setzen. 202 dieser Inseln, die sogenannten „local islands“ sind von Einheimischen bewohnt und 87 sind Hotelinseln, auf denen sich meist nur ein Resort befindet. Wer in der Hauptstadt Male landet, hat bereits vom Flugzeug aus einen Blick auf die vielen kleinen Inseln aus der Luft erhaschen können. Überboten wird die spektakuläre Ansicht beim Weiterflug mit dem Wasserflugzeug, über das die meisten Hotelanlagen zu erreichen sind. Typisch für die Inseln der Malediven, die alle nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegen, sind nicht nur die von Palmen gesäumten weißen Sandstrände, sondern auch die Korallenriffe, die viele Taucher aus aller Welt anziehen. Ebenso bezeichnend für das Inselparadies sind die Lagunen, die viele Inseln umgeben. Oft ist das warme Wasser nur knietief und man muss schon ein ganzes Stück zurücklegen, bis man am Rand der Lagune in tieferes Wasser gelangt.

Wasser - wohin das Auge sieht

Wer Ruhe sucht und sich ab und zu mit ein wenig Wassersportaktivitäten die Zeit vertreiben will, ist im Inselparadies mitten im Indischen Ozean genau richtig. Jetski, Tretboot oder Katamaran fahren, schnorcheln, schwimmen, tauchen, fischen - für Aktivurlauber gibt es im Wassersporteldorado quasi keine Grenzen. Wer allerdings die Vorstellung eines Robinson Crusoes - gefangen auf einer einzigen Insel - nicht teilt, der sollte eine Reise auf die Malediven noch einmal überdenken. Denn ist man erstmal auf seiner kleinen Trauminsel angelangt, sind die Grenzen ganz natürlich gesteckt: Wasser soweit das Auge reicht. Man könnte denken, die Farbe Türkis hat hier ihren Ursprung. Die Nuancen zwischen hell, dunkel, in der Sonne glitzernd, im Mondschein scheinend gehen fließend ineinander über und laden immer wieder zum Tagträumen ein.

Top und Flop

Ein gutes Buch sollte neben den Schwimmflossen ebenfalls Bestandteil des Reisegepäcks sein. Vor Ort wird shoppen entweder schwierig oder sehr teuer. Die meisten Resorts haben einen kleinen Shop, der aber über klassische Souvenirs und Strandbekleidung nicht hinausgeht. Man kann die jeweilige Hotelinsel zwar per Wasserflugzeug zum Beispiel in die Hauptstadt Male verlassen, aber wirkliche Städtereisende werden dort enttäuscht. Die Stadt mit circa 100.000 Einwohnern quillt aus allen Nähten und Sehenswürdigkeiten halten sich in Grenzen. Abgesehen von der ein oder anderen Moschee, dem Präsidentenpalast und dem kleinen Fischmarkt gibt es ein paar wenige Souvenirläden, die allerdings gänzlich überteuert sind.

Parallelwelt zwischen Touristen und Einheimischen

Ausflugsmöglichkeiten gibt es auch zu einigen "local islands", die meist von den Hotels organisiert werden, da für das Betreten der Insel eine Genehmigung verlangt wird. Noch wird sehr starken Wert auf die Trennung von Touristen und Einheimischen wert gelegt, was teilweise auch mit dem strengen Glauben der Malediver zu tun hat. Leicht bekleidete Touristen werden von den streng gläubigen Muslimen nicht gerne gesehen - zumindest nicht auf den Inseln der Einheimischen. "Wir freuen uns über jeden Gast, der die Abgeschiedenheit einer Resortinsel sucht", sagte Tourismusminister Ahmed Ali Sawad der Wochenzeitung "Die Zeit". Ein erster Schritt dazu werde ein Netz von Fähren sein, das die 300 bewohnten Inseln des Staates im Indischen Ozean verbindet, sagte Sawad. Damit soll Urlaubern ein "Island Hopping" und Einheimischen ein besserer Austausch untereinander ermöglicht werden.

Hotel-Tipp für einen romantischen Luxus-Urlaub

Wer die Abgeschiedenheit der maledivischen Inselwelt sucht und im romantischen Pärchenurlaub einfach nur die Füße baumeln lassen will, der kann sich im Diva Resort auf der Insel Dhidhoofinolhu im Süd-Ari Atoll verwöhnen lassen. Die schön angelegten mit üppiger Vegetation umrahmten Junior Suiten und Strand Villen verfügen über geräumige Zimmer mit Freiluft-Bad, teilweise auch mit eigenen Pools. In den für die Malediven typischen Wasservillen führt ein Steg ohne Umschweife ins warme Nass. Für Abwechslung im Strandalltag bietet der gemütliche Spa-Bereich Wellness-Anwendungen von A wie "Anti-Stress Massage" bis Z wie Zweierbehandlungen für Paare. Besonderes Highlight sind die sechs Restaurants und Bars mit unterschiedlichen kulinarischen Schwerpunkten. Auf keinen Fall darf man sich aber den frisch gegrillten Thunfisch im Stelzen-Restaurant "East" entgehen lassen. Das beste Preis-Leistungsverhältnis bieten Angebote mit Vollpension. Für sportliche Abwechslung sorgen die Angebote des Eastwind-Wassersport Zentrums im Diva: Tretboot, Jet-Ski, tauchen oder Katamaran fahren - das Angebot lässt keine Langeweile aufkommen.


Weitere Informationen


Fremdenverkehrsamt der Malediven Bethmannstr. 58, 60311 Frankfurt/ Main, Tel. 069/27 40 44 20, Fax 27 40 44 22, info@visitmaldives.com, www.visitmaldives.com,
Anreise Die deutschen Charterfluggesellschaften Condor und LTU bieten täglich Direktverbindungen von mehreren deutschen Städten aus an.
Reisezeit Allgemein herrscht ganzjährig ein sehr heißes tropisches Klima. Als beste Reisezeit gelten die Monate November bis April.
Währung Rufiyaa und US-Dollar. Die gängigen Kreditkarten werden akzeptiert.
Hotel-Tipp www.naiaderesorts.com, Eastwind-Wassersport, Email: east.wind.watersports@bluewin.ch

trax.de: Die zehn schönsten Tauchziele weltweit

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal