Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Jordanien: Mega-Projekt "Marsa Zayed" am Roten Meer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Luxus-Ausbau in Jordanien

02.11.2011, 15:36 Uhr | A. Faude, t-online.de

Jordanien: Mega-Projekt "Marsa Zayed" am Roten Meer. Am Roten Meer in Jordanien entsteht das Mega-Resort "Marsa Zayed". (Quelle: PR/Marsa Zayed)

Am Roten Meer in Jordanien entsteht das Mega-Resort "Marsa Zayed". (Quelle: Marsa Zayed/PR)

Zwischen Asien, Afrika und Europa liegt Jordanien. Eigentlich ideal, um von überall her Gäste anzuziehen. Doch politische Krisen beuteln das Land seit Jahren, so dass der Tourismus nicht wirklich in Gang kommt. Doch nun startet das Land durch, eine Mega-Investition namens "Marsa Zayed" am Roten Meer soll zum Aushängeschild werden. Ähnlich wie die Arabischen Emirate Dubai und Abu Dhabi setzen die Macher auf Luxus in großen Dimensionen; wir zeigen erste Entwürfe in unserer Foto-Show.

"Marsa Zayed": Luxus für kommende Gäste

Jordanien kann auf ein reiches kulturelles Erbe zurückblicken: Römer, Byzantiner, Omayaden, Mamluken und Kreuzritter waren schon hier, sie alle hinterließen ihre Spuren - ob in Petra, Amman oder den viele Bibelstätten, Touristen treffen mit jedem Schritt quasi ein Stück Geschichte. Dies zieht in jüngster Zeit immer mehr Touristen an, auch aus Deutschland stieg die Zahl der Urlauber um 60 Prozent in den vergangenen drei Jahren auf immerhin 71.000 Gäste. Aber die alten Schätze reichen nicht, neuer Prunk muss her und so soll ein Mega-Projekt der perfekte Anreiz für einen Besuch in Jordanien werden. Über sieben Milliarden Euro (zehn Milliarden US-Dollar) stecken Investoren in ein Resort, das den Namen "Marsa Zayed" trägt. Es entsteht südlich der Stadt Aqaba am Roten Meer. Auf 3,2 Millionen Quadratmetern Fläche werden insgesamt acht Hotels mit einer Kapazität von 3000 Betten gebaut. Weiterhin soll es Einkaufstraßen, einen Yachthafen und ein Kreuzfahrtterminal geben. Auch Jordanier mit dem nötigen Kleingeld können sich hier niederlassen: 30.000 private Wohneinheiten sind geplant. Auf diese Weise werden die Stadt Aqaba und ein gut zwei Kilometer langer Küstenstreifen verbunden.

Hoffnung auf Touristen-Ansturm

Derzeit hat Aqaba gut 100.000 Einwohner, nach Fertigstellung von "Marsa Zayed" könnten bis zu 70.000 neue Bewohner dazu kommen, so die Vorstellungen der Investoren. Schon im Jahr 2014 ist nach Plan der erste Bauabschnitt fertig. Anders als in Dubai sind jedoch keine künstlichen Inseln geplant; vielmehr soll das südlich der Stadt Aqaba bereits erschlossene Gebiet "Tala Bay" an das neue Resort anschließen. Rund um Aqaba sind in jüngster Vergangenheit zahlreiche Hotels hochgezogen worden, so unter anderem ein von Mövenpick und ein von der Radisson betriebenes Haus. Erst im März eröffnete Hilton ein Vier-Sterne-Hotel. So hofft man im Land auf steigende Nachfrage und rüstet dann auch den Flughafen entsprechend: Bis 2012 wird der Airport in Amman auf über 100.000 Quadratmeter erweitert - ein neues Terminal soll dann statt derzeit 4,5 Millionen über zehn Millionen Passagiere jährlich abfertigen können.

Weitere Informationen

Fremdenverkehrsamt Jordanien: c/o Kleber PR Network GmbH, Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt, Tel. 069/71913662, E-Mail: germany@visitjordan.com, Internet: www.visitjordan.com
Noch mehr Infos zu "Petra by Night" sowie "Petra Kitchen" gibt es unter www.jordantours-travel.com

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal