Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Asiens schönste Metropolen: Bangkok, Hongkong, Singapur

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Perlen des Ostens  

Asiens schönste Metropolen

27.03.2014, 11:19 Uhr | Sybille Boolakee, srt

Asiens schönste Metropolen: Bangkok, Hongkong, Singapur. Bangkok ohne Hektik erlebt man während einer Flussfahrt (Quelle: imago/Chromorange)

Bangkok ohne Hektik erlebt man während einer Flussfahrt (Quelle: Chromorange/imago)

Geheimnisvolle Tempel und Pagoden, verführerische Märkte und atemberaubende Hochhäuser - einst aus Fischerdörfern entstanden faszinieren die Megacities Asiens heute mit einer aufregenden Mischung aus Abenteuer und Zukunftsvisionen sowie einem internationalen Flair. Reisenden bieten sie besonders viel Abwechslung und eine wahre Flut an neuen Eindrücken, und verwöhnen Kältemuffel mit ganzjährig sommerlichen Temperaturen. Sehen Sie die schönen Metropolen auch in unserer Foto-Show.

Hongkong - "Duftender Hafen" mit der längsten Rolltreppe der Welt

Die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong, auf Deutsch "Duftender Hafen", ist wie kaum eine andere Stadt mit dem Hauch von Abenteuer verbunden. Ein perfekter Auftakt um die Stadt kennenzulernen, ist eine Fahrt mit der Star Ferry. Seit 1898 pendeln die Doppeldeckerfähren zwischen Kowloon und Hongkong, und bieten einen tollen Blick auf die Wolkenkratzer. Wer die Megacity von oben erkunden möchte, fährt mit der "Peak Tram" auf den 552 Meter hohen Victoria Peak. Der Rundumblick auf funkelnde Hochhäuser ist beeindruckend. Bei klarer Sicht kann man sogar bis nach China hinüberschauen. In einen wahren Kaufrausch verfallen Reisende auf den vielen Märkte Hongkongs, wie dem Blumenmarkt, dem Goldfischmarkt und dem Vogelmarkt. Ausgefallene Souvenirs findet man auf dem Temple Street Night Market, auf dem es bis Mitternacht hoch hergeht. Mehr über die Geschichte Hongkongs erfährt man im Hong Kong Museum of History oder sehr hautnah auf der längsten Rolltreppe der Welt im Stadtteil Central (www.discoverhongkong.com).

Taipeh - zwischen Reisfeldern und Wolkenkratzern

Wo sich vor dreihundert Jahren noch Reisfelder hinzogen, erheben sich heute moderne Hochhäuser und zahlreiche Einkaufszentren. Daneben lebt jedoch die traditionelle chinesische Kultur und Lebensweise fort. Eindrucksvoll ist der Besuch des Taipei 101, dem mit 509 Metern zweithöchstem Gebäude der Welt. Von der Besucherplattform im 89. Stockwerk geht der Blick weit über die Stadt. Das authentische China erkundet man am besten auf einem der zahlreichen Nachtmärkte. Großer Andrang herrscht auf dem ältesten und größten Markt, dem Shihlin Night Market. Bekannte, aber auch undefinierbare Speisen werden auf dem Nachtmarkt Huashi, im Stadtteil Wanhua, angeboten: Fische, gebraten und frittiert, Algen, Gedärme und Hühnerfüße sowie Reisschalen aller Art. Nicht verpassen sollten Besucher die Snake Alley mit den vielen Restaurants mit Schlangenspezialitäten. Gleich um die Ecke der Snake Alley lädt der Longshan-Tempel zum Verweilen ein. Viel Zeit sollten Besucher für das Nationale Palastmuseum einplanen. Die größte und wertvollste chinesische Kunstsammlung der Welt ist dort zu bewundern. Inmitten einer der schönsten Parkanlagen der Stadt liegt die monumentale Chiang-Kai-shek Gedächtnishalle, die an den Präsidenten der Republik China erinnert (www.taiwantourismus.de).

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Singapur - künstliche Gärten und der letzte Tiger

Legendenumwoben ruht der Stadtstaat an der Südspitze der malaiischen Halbinsel. Rudyard Kipling, Somerset Maugham und Joseph Conrad schürten von dort schreibend das Fernweh. Heute ist Singapur vor allem für Shoppingfans ein Dorado. Auf der Orchard Road, dem Einkaufsparadies im Zentrum, locken zahllose Shopping Malls und Geschäfte. In Chinatown feilschen Käufer um feine Seidenwaren und schrillen Kitsch. Beim Bummel durch Little India und entlang der Arab Street lässt sich aber auch heute noch der einstige Charakter der Stadt erahnen. Für Orchideenliebhaber ist der Singapore Botanic Garden, mit der weltgrößten Orchideensammlung, ein Muss. Die Hauptattraktion der Stadt ist seit kurzem jedoch die künstliche Gartenstadt "Gardens by the Bay", mit üppiger Pflanzenpracht im Glasdom, tropischer Nebelwaldhalle, Wasserfall und bis zu 50 Meter hohen bepflanzten Stahlbäumen. Fern der futuristischen Blumenwunder lohnt ein Besuch im geschichtsträchtigen Raffles Hotel. Bei einem Singapore Sling erzählt einem der Barmann gerne, wie 1902 mitten in der Bar des Hotels der letzte Tiger Singapurs erlegt wurde (www.yoursingapore.com).

Bangkok - die "Stadt der Engel"

Bangkok ist laut, chaotisch, voller Autos - und doch faszinierend schön. Entspannt und ohne Verkehrschaos erlebt man die thailändische Metropole, die auf Thai auch "Stadt der Engel" genannt wird, während einer Flussfahrt. Der Menam Chao Phraya schlängelt sich durch die Stadt und führt an einigen der mehr als 400 Tempel der Stadt vorbei, wie dem "Tempel der Morgenröte", den Wat Arun. Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten sind jedoch der Königliche Palast und der Wat Phra Kaeo, der Tempel des Smaragdbuddhas. Farbenprächtige Wandmalereien erzählen vom Leben bei Hofe, dem ewigen Kampf um Gut und Böse und erzählen aus dem Leben Buddhas. Südlich des Königlichen Palastes liegt die weitläufige Klosteranlage Wat Pho, das Kloster des liegenden Buddhas. Dieses Kloster ist älter als die Stadt selbst und beherbergt einen 45 Meter langen und 15 Meter hohen vergoldete liegenden Buddha. Einen wahren Kaufrausch löst der Besuch des Chatuchak Weekend Market aus, der angeblich größte Flohmarkt der Welt. Tipp: Frühmorgens ist es dort noch nicht so heiß und voll. One night in Bangkok... sollte man schließlich im Calypso Cabaret bei einer rasanten Travestieshow verbringen (www.thailandtourismus.de, www.bangkoktourist.com).

Saigon - exotische Trendcity

Beim Bummel durch Saigon, der größten Stadt Vietnams, entdeckt man noch immer Spuren der französischen Kolonialzeit, aber auch der chinesischen Kultur. So wurde das Rathaus von Ho-Chi-Minh-Stadt, wie die Stadt auch genannt wird, 1906 im französischen Stil erbaut. Touristen haben leider keinen Zutritt. Besonders prächtig erstrahlt das Gebäude nachts und wird im funkelndem Scheinwerferlicht zu einem beliebten Fotomotiv. Ein Juwel der Stadt steht im Nordosten, die Chua Ngoc Hoang Pagode, die Pagode des Jadekaisers. Auffallend sind an diesem buddhistisch-taoistischen Heiligtum die vier mythologischen Tiere Phönix, Einhorn, Schildkröte und Drache, die das Dach und die Türmchen reichlich schmücken. Zu Ehren der Schutzgöttin der Fischer und Seeleute wurde die beeindruckende Pagode Thien Hau errichtet. Auch dort beeindrucken die zahlreichen Keramikfiguren und -verzierungen. Die schönsten Flaniermeilen in Saigon sind die Nguyen Hue Street, früher auch "Champs-Élysées des Ostens" genannt sowie die Dong Khoi Street. Designerläden, Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein. Gewürze, Souvenirs, Elektronik und viel Krims-Krams finden Reisende hingegen auf dem Ben-Thanh-Markt, einem Wahrzeichen der Stadt (www.vietnamtourism.com).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal