Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Reise nach Tasmanien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tasmanien  

Schöne Aussichten vom "Rand der Welt"

31.12.2013, 15:28 Uhr | dpa

Reise nach Tasmanien. Tasmanien: Ein Holzplankenweg führt zum Aussichtspunkt "Edge of the World" in Arthur River. (Quelle: Tourism Tasmania/Kraig Carlstrom)

Tasmanien: Ein Holzplankenweg führt zum Aussichtspunkt "Edge of the World" in Arthur River. (Quelle: Tourism Tasmania/Kraig Carlstrom)

Am Ende der Welt gibt es einen Parkplatz und eine öffentliche Toilette. Ein Holzbohlensteg führt an einer kleinen Düne mit Aussichtsplattform vorbei zum Wasser; dorthin, wo der Southern Ocean mit Wucht seine Wellen auf die rotbraunen Felsen klatscht. Totes Holz liegt in den Ausläufern der Brandung. Ins Meer geraten sind die Baumstämme wohl irgendwo weiter südlich an der Küste Tasmaniens. Hier bei Arthur River im Nordwesten der zu Australien gehörenden Insel endet ihre Drift an einem Ort, den die Einheimischen seit langem "The Edge of the World" nennen, den "Rand der Welt".

Der Blick schweift nach Westen, weit hinaus auf den Ozean. Die Wellen können wirklich prima Anlauf nehmen, liegt doch das nächste Festland auf diesem Breitengrad mehr als 15 000 Kilometer entfernt in Südamerika. Afrika reicht nicht weit genug nach Süden, um sich ebenfalls den "Roaring Forties" in den Weg zu stellen, jenen heftigen Westwinden, die hier in Tasmanien nicht selten Sturmstärke erreichen.

Einmal auf dem "Rand der Welt" stehen

An diesem Tag aber ist der Himmel gnädig, der Sonnenschein wird in Arthur River von einem eher lauen Lüftchen begleitet. Besonders viele Touristen sind dennoch nicht über die fast bis zum Schluss asphaltierte Straße angereist, um einmal auf dem "Rand der Welt" zu stehen. Die Region zwischen der Bass Strait und dem Southern Ocean ist nicht besonders strukturstark. Rund um das regionale Zentrum Smithton bestimmen große Agrarflächen das Bild: Kühe, Kühe, Kühe, soweit das Auge reicht.

Die sauberste Luft der Welt

Der Erfolg der lokalen Farmer liegt auch an der guten Luft, die der Westwind auf die Insel trägt. Am Cape Grim, dem nordwestlichsten Zipfel Tasmaniens, unterhält das UN-Programm "Global Atmosphere Watch" eine Messstation, die permanent unter anderem den Gehalt von Methan, Kohlendioxid und Lachgas in der Atmosphäre festhält. Mit dem Ergebnis, dass Tasmanien regelmäßig die "sauberste Luft der Welt" attestiert wird.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Die Messstation ist nicht zur Besichtigung freigegeben, wohl aber das Land drumherum, Cape Grim etwa in organisierten Ausflügen. Im Mittelpunkt der Fahrten mit dem Anbieter Woolnorth Tours stehen neben dem Kap die großen Windfarmen, die seit 2002 hier gebaut worden sind. 57 Windräder drehen sich über den Köpfen friedlich grasender Schafe und Rinder, deren Fladen dafür sorgen, dass sich auch in der saubersten Luft der Welt viele Fliegen wohlfühlen.

Es stürmt inzwischen ganz schön, zumindest in der Wahrnehmung der Tourgäste. Tatsächlich sei der Wind heute eher schwach, meint Eddy. Die Brise weht ausnahmsweise auch von Osten, weshalb vor dem Kap einige Fischerboote kreuzen. "Die holen Seeschnecken und Krebse aus dem Wasser. Bei Westwind, wenn die Wellen drei bis vier Meter hoch sind, kämen die nicht her." Stattdessen birgt der Wind aus der unerwarteten Richtung nun Gefahren für die Gäste: "Am Klippenrand bitte gut aufpassen, ich springe nicht hinterher", scherzt Eddy.

Weitere Informationen:

Anreise und Formalitäten: Vom australischen Festland geht es zunächst per Flugzeug nach Hobart oder Launceston. Die Weiterfahrt nach Stanley dauert etwa 5 Stunden von Hobart aus (400 Kilometer) oder 2,5 Stunden ab Launceston (220 Kilometer). Von Melbourne auf dem Festland verkehrt auch eine Autofähre nach Devonport an Tasmaniens Nordküste (weiter nach Stanley: etwa 120 Kilometer und 1,5 Stunden). Touristen aus der EU müssen sich bei Australiens Behörden online anmelden unter http://www.immi.gov.au/visitors/tourist/evisitor/.

Klima: Der Nordwesten gehört zu den regenreichsten Gegenden der Insel. Im Sommer (November bis Februar) ist es dort aber oft sonnig bei mittags etwa 25 Grad. Man muss jederzeit mit Wetterwechseln rechnen.

Geld: Ein Euro entspricht etwa 1,53 australischen Dollar (Stand: Dezember 2013). Das Bezahlen mit Kreditkarten ist weit verbreitet.



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Legendäres Jagdflugzeug 
Tüftler baut sich Flugzeug in Garage

In seiner Garage hat der 63-Jährige eine historische Maschine nachgebaut. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal