Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Kopiertes Österreich-Alpendorf: Niemand will in Chinas Hallstatt wohnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kopiertes Alpendorf: Niemand will in Chinas Hallstatt wohnen

01.02.2012, 13:46 Uhr | Markus Roman, mro

Etwas Aufruhr gab es im Sommer, als bekannt wurde, dass in China eine Kopie des österreichischen Dorfes Hallstatt entstehen soll. Jetzt ist das künstliche Alpendorf in der südchinesischen Provinz Guangdong fast fertig und steht vor einem Problem: Niemand will in die Nachahmung des UNESCO-Welterbes einziehen. Das ergaben Recherchen des Reporters Simon Parry der britischen "DailyMail", der sich als potentieller Käufer getarnt im Asien-Hallstatt umsehen konnte. Sehen Sie das Original und die Kopie Hallstatts auch in unserer Foto-Show.

Importierte Pferdegespanne und Bäume

Um die Illusion zu perfektionieren, scheuen die Chinesen keine Mühen. Neben den sehr detailgetreuen Nachbauten der Gebäude sollen sogar extra Pferdegespanne und Tauben importiert werden. Sogar Bäume wurden schon eingeflogen, dafür Bambus und andere subtropische Fauna entfernt. Für die Zukunft versprechen Werbebroschüren ganzjährig blühende Alpenblumen, eine Wienersche Konditorei, eine Art Hofbräuhaus und einen romantischen Dorfplatz. Hochwertige europäische Restaurants und eine internationale Schule sind ebenfalls versprochen, sowie ein Swimming Pool auf dem Gipfel eines der umliegenden Hügel. Bis Mai sollen die exklusiven Unterkünfte im Asien-Hallstatt fertig sein.

Asien-Hallstatt: Fehler bei den Details

Trotz der Bemühungen gibt es bei der Kopie jedoch laut Parry auch einige Unstimmigkeiten. So sieht die Kirche in China zwar fast exakt wie das Original aus, doch als Kirche wird sie wegen der in China eingeschränkten Religionsfreiheit kaum genutzt werden. Laut dem chinesischen Makler soll sie stattdessen entweder als Restaurant, Sporthalle oder Konzertsaal dienen. Außerdem wird das chinesische Hallstatt eine Nachbildung der Getreidegasse enthalten, in der Mozart geboren wurde. Das Original findet sich allerdings nicht in Hallstatt, sondern Salzburg.

Schlammiger See und hohe Luftverschmutzung

Auch die Umgebung lässt die Hallstatt-Nachbildung surreal erscheinen. So ist der künstlich angelegte See nur ein Fünftel so groß wie der echte Hallstätter See und laut Parry ziemlich verschlammt. Und wird das österreichische Original im Salzkammergut von majestätischen Alpengipfeln umrahmt, müssen bei der asiatischen Kopie ein paar braune Hügel herhalten. Auch mit frischer Bergluft oder weiter Aussicht kann die Nachahmung nicht punkten. Die Dorf-Kopie liegt in der Provinz Guangdong, die vor allem für Industrie bekannt und in der die Luftverschmutzung besonders hoch ist.

Käufer fehlen für die Nachbauten

Umgerechnet kosten die Nachbauten der ursprünglich 300 Jahre alten Häuser am Seerand zwischen 240.000 und 600.000 Euro. Das sei laut Parry mehr, als eines der Originale in Österreich kosten würde. Doch bislang finden sich keine Käufer für Immobilien in dem laut Makler "einzigen authentischen österreichischen Dorf in ganz China". Einer der Gründe ist der einbrechende Immobilienmarkt Chinas. Die Hoffnung für die Zukunft ruht neben chinesischen Investoren auf heimwehkranken Europäern und Amerikanern, die in der Region arbeiten und sich für die falsche Alpenidylle begeistern sollen.

Westliche Gebäude-Kopien verkaufen sich schlecht

Weder die Kopien europäischer Vorbilder, noch die schlechten Verkaufszahlen sind jedoch in China etwas Neues. Auch die Wohnungen des 2006 erbauten Stadtteils German Town Anting in der Nähe Schanghais verkaufen sich kaum. Die von einem deutschen Architekturbüro geplante Siedlung sieht aus wie eine typische mittelgroße deutsche Stadt, mit vom Bauhaus-Stil inspirierter Architektur und Platz für 20.000 Einwohner. Im Jahr 2005 entstand in der Nähe von Chengdu British Town, die das englische Dorchester kopiert. Ein Jahr später wurde Thames Town in der Nähe von Shanghai fertiggestellt, eine naturgetreue Nachbildung eines englischen Städtchens. Auch hier stehen die Gebäude leer, die künstlich-pittoreske Kulisse dient heute hauptsächlich für Hochzeitsfotos. Und nur 75 Kilometer vom chinesischen Hallstatt finden sich Villen im Schweizer Stil, die seit fünf Jahren fertig sind und trotzdem noch keine Käufer gefunden haben. In Österreich nimmt man die Kopie in der Zwischenzeit gelassen. Auf der Website des echten Hallstatt prangt in der Zwischenzeit der Slogan: "Millionenfach fotografiert – einmal kopiert – nie erreicht".

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Foto-Serie mit 7 Bildern

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal