Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

München-Städtetipps nach bayrischer Lebensart

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Städtereisen  

Bier, Bonzen, Bajuwaren

06.07.2011, 10:46 Uhr | Julia Stanek, Spiegel-Online, Spiegel Online

München-Städtetipps nach bayrischer Lebensart. München: Zur Abkühlung im Sommer hilft - genauso wie zum Wärmen im Winter - Bier. (Symbolbild: Lukas Barth dpa/lby)

München: Zur Abkühlung im Sommer hilft - genauso wie zum Wärmen im Winter - Bier. (Symbolbild: Lukas Barth dpa/lby)

Wieso ist der Münchner Aperol-süchtig, und was ist in der teuren Metropole einfach unbezahlbar? Achim Wigand hat die bajuwarische Lebensart nicht nur aus Berufsinteresse intensiv studiert - SPIEGEL ONLINE ringt dem Reiseführer-Autor die besten Tipps ab.

Das beste Frühstück von München, Herr Wigand?

Ach, Frühstück, die überschätzte Mahlzeit. Aber wenn's denn unbedingt sein muss, dann gleich in Krachlederner in der Gaststätte Großmarkthalle in Sendling: Wallners vielfach prämierte Weißwürscht ersetzt trockene Hörnchen, und statt der ewigen Latte-Macchiato-Schäumchen gibt es ein paar Weißbier. Viel kann mit dem Tag dann nicht mehr schiefgehen - oder zumindest merkt man kaum noch was davon. Täglich (außer sonntags) ab sieben Uhr, ideal auch für die Afterhour nach dem Clubbesuch.

Der Stadtteil, den man nicht verpassen sollte?

Die Szene zieht weiter, die Glockenbachmamas bleiben endlich unter sich: Das Trendviertel ist natürlich die Schwanthalerhöhe, das weiß doch sogar schon die "New York Times". Junge Modelabels finden noch bezahlbare Ladenflächen; Cafés von hip bis schnucklig, echte Nachbarschaftswirtshäuser mit Kegelbahn und einer der besten Asiaten der Stadt bilden die Infrastruktur. Aus den Fenstern kann man Alt- und Ultralinke beim Kampf gegen die Windmühlenflügel der Gentrifizierung beobachten.

Was kostet eine Dosis Koffein?

Bei Jan und Flo in der Loretta-Bar im Glockenbachviertel kostet der Lungo 2,10 Euro, der Espresso 1,60 Euro und die Latte 2,50 Euro. Woanders marginal billiger oder unverschämt teurer - und schlechter.

Das beste Eis der Stadt?

Eine alte Münchner Streitfrage! Die längste Warteschlange hat derzeit Ballabeni am Kunstareal - und ja, das Eis ist eine - fette! - Wucht. Die hippe Maxvorstädterin mit der obligatorischen Riesensonnenbrille ruiniert sich die Figur am liebsten mit Schoko-Ingwer.

Die schönste Aussicht?

Die Sport- und Discountvariante: der Alte Peter am Viktualienmarkt. Hier gibt es "München von oben" für 1,50 Euro (ermäßigt 1 Euro). Über 306 Stufen geht es durch die Slalomstangen der adipösen Amerikanerinnen und schwer keuchenden Asiaten hinauf zum Premiumpanorama über die Altstadt mit dem besten Foto-Shooting der Frauenkirche.

Wo die Mittagspause verbringen?

Das Mittagsschläfchen gelingt am besten im Kabinettsgarten, im Schatten der Residenz. Gleich neben der Allerheiligen-Hofkirche, einen knappen Steinwurf von den GucciPradaFendi-Arkaden der Maximilianstraße ist hier Ruhe. Kontemplation. Sinnlichkeit.

Gibt's nur hier...

In Hamburg und Berlin brennen jede Nacht ein Dutzend dicke Autos. In München ein unbekanntes Delikt, dabei hätten wir hier genug Bonzenschleudern, um die Stadt dauerhaft unter einer dicken Qualmwolke verschwinden zu lassen. Das ist die liberalitas bavariae: Wenn wir vielleicht auch neidisch und intolerant sind, wir lassen es uns nicht anmerken.

Wahre Worte...

"…dann dachte ich über eine andere Stadt nach. Aber es fiel mir keine ein." (Der Krimiautor und Vielzuvielschreiber Friedrich Ani in einem seiner phantastischen Frühwerke aus der Kommissar-Süden-Reihe).

Wichtige Worte...

Lassen Sie's. Entweder man spricht Bayrisch (oder Münchnerisch, aber der Stadtdialekt ist am Aussterben), oder man spricht es eben nicht und macht sich mit Imitationsversuchen rettungslos zum Horst. Ein Bier kriegt man auch anstandslos mit Bestellung in Pfälzisch, Sächsisch, Koreanisch oder sonst einem preußischen Dialekt.

Bestätigtes Klischee?

"München, die nördlichste Stadt Italiens". Wow, das ist ja mal ein richtig abgenudeltes Klischee. Aber wer hat denn halb Florenz in der Innenstadt nachbauen lassen, kriegt den Weißwein ohne Aperol nicht mehr runter und spricht nur noch vom "Lago", auch wenn bloß der Deininger Weiher gemeint ist?

Umsonst und doch unbezahlbar?

Die Isar. Der große Fluss der Stadt, der in Wahrheit natürlich nur ein pubertierender Gebirgsbach ist, fließt das ganze Jahr für jeden völlig kostenlos. Seine immergrünen Auen sind herrliche Chillout-Spots. Ganz Sparsame schnorren sich in der riesigen Grillarena am Flaucher auch noch ihr Abendessen zusammen.

Ein ausgefallenes Mitbringsel?

Wenn am Ende des München-Besuchs noch Geld für so etwas Geschmackvolles wie ein Filzhut, ein FC-Bayern-Trikot oder ein Bierseidl übrig sein sollte, hat man etwas falsch gemacht: Zurück auf Start und die Knete bis zum Dispoanschlag verjubeln. Sollen die Lieben daheim doch selber herkommen.

Wohin in der Nacht?

Münchner Nächte sind kurz, nach eins brummen eigentlich nur noch die Clubs. Kunststück, ihr faulen Berliner - am nächsten Morgen müssen schließlich wieder alle arbeiten. Ausgefeilte Abendplanung ist also unerlässlich, Korrekturen sind kaum noch möglich. Deshalb zum Sundowner auf die Rooftop-Terrasse des Bayerischen Hofs. Und weil das natürlich ganz schön teuer und dann eh alles egal ist: danach ins "Stüberl" - wie der Schicki den unsäglichen Promischuppen P1 nennt - und über Lothars Neue lästern.

Und wohin zur Abkühlung im Sommer?

Das Gleiche wie im Winter zum Aufwärmen: Bier natürlich. Und das im Biergarten, der münchnerischsten aller Münchner Traditionen. Die Brotzeit selber mitbringen! Erstens ist das höchst offiziell erlaubt (laut § 23 Abs. 1 BImSchG der Bayerischen Biergartenverordnung vom 20. April 1999), und zweitens ist der Mampf in den SB-Bereichen im Regelfall höchstens essbar. Sind nach dem Biergartenbesuch immer noch Hitzeschübe zu verspüren, hilft vielleicht ein (verbotenes) Bad im Wittelsbacher Brunnen.

Zur Person:

Achim Wigand, Jahrgang 1968, ist seit 2006 Reisebuchautor im Michael-Müller-Verlag und schrieb Ausgaben über Montenegro, München und Thüringen (in Arbeit). Er kennt die bayerische Landeshauptstadt seit Ende der achziger Jahre und lebt dort seit 2003. Mehr über München erfahren Besucher bei Wigands Stadtführungen oder in seinem Blog.

Weitere Informationen:

Die Gaststätte Großmarkthalle: www.gaststaette-grossmarkthalle.de
Josefa (hippes Café): www.josefa.eu
Marais Geschmackssachen (schnuckliges Café): www.cafe-marais.de
Rüen Thai (der beste Asiate der Stadt): www.rueen-thai.de
Die Loretta Bar: www.loretta-bar.de
BallaBeni Icecream: http://ballabeni.de/
Bayrischer Hof: www.bayerischerhof.de
P1 Club: www.p1-club.de
Achim Wigands Blog: http://achimwigand.michael-mueller-verlag.de/

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal