Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

Ab in die Zwischenwelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ab in die Zwischenwelt

08.08.2006, 10:49 Uhr | spiegel-online, Spiegel Online, t-online.de

cc logo

Für die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind die unterirdischen Anlagen "Zeitkapseln" wie Reiner Janick sagt, denn hier wurde Geschichte konserviert. Unter den Füßen donnert es. Ein Luftzug zieht durch den Bunker. Wieder ist eine U-Bahn eine Etage unter dem Bunker durchgedonnert und hat Luft aus dem U-Bahnschacht nach oben in die Schutzräume gepresst. Eigentlich befindet sich der Luftschutzbunker gar nicht in der Unterwelt, wie der Vereinsname suggeriert, sondern nur in einer Zwischenwelt - denn oft wurden Bunker in den Räumen zwischen U-Bahnschacht und Oberfläche gebaut. Acht Meter über uns tobt der Straßenverkehr, unter uns die Untergrundbahn.

#

Foto-Serie Berlins Bunker
Foto-Serie Die grünen Seiten Berlins

rectangle

"Geisterbahnhöfe"
Ein guter Moment für Janick, um von "Geisterbahnhöfen" zu erzählen. Während des Kalten Krieges waren das U- und S-Bahnsteige im Osten Berlins, an denen kein Zug der westdeutschen Stadtbahnen mehr hielt. Als Fünfjähriger ist Reiner Janick darum immer "Geisterbahn" gefahren, wenn er von Kreuzberg nach Wedding unter dem DDR-Stadtteil Mitte durchwollte. 17 Stationen im Osten der Stadt waren nicht in Betrieb, darunter heute so edle Adressen wie "Unter den Linden", "Friedrichstraße" und "Potsdamer Platz". Damals zählte Janick die grimmig-schauenden Wachsoldaten der DDR auf den Geisterbahnhöfen, während drinnen in der Bahn die Gespräche für Minuten verstummten.

cc-platzhalter

Fliegende Südfrüchte
Andere Berliner schmissen Südfrüchte und "Playboy"-Hefte auf die Bahnsteige - subversive Westpropaganda, die im DDR-Giftschrank verschwand. Andere zeithistorische Dokumente hingegen entdeckten die Unterwelter noch 1990 bei ihren ersten Erkundungen. Auf einem Bahnhof schien die Zeit seit 1961 stehen geblieben zu sein: Quittungen lagen noch auf den Tischen eines unterirdischen Restaurants, die Schuhe des Imbissverkäufers standen noch unter der Theke und darauf geöffnete braune Bierflaschen. Fast 30 Jahre DDR wurden unter Tage konserviert.

Schutzbettliegen und vandalensichere Toiletten
"Sperrgebiet" steht auf einem weißen Metallschild an der Wand. Daneben weist phosphoreszierende Farbe den Weg zum nächsten Ausgang. In den vierziger Jahren, als die Räumlichkeiten gebaut wurden, war das die beste Möglichkeit in der Dunkelheit den Weg anzuzeigen. Die Farbe leuchtet bis heute und führt raus aus den Bunker auf den U-Bahnhof "Gesundbrunnen". "Das ist nicht einfach nur ein Bahnhof, sondern ein Denkmal", sagt Reiner Janick. Die längste Rolltreppe Berlins, der tiefste U-Bahnhof, Janick kann unter der Erde wahrscheinlich jedem Ort etwas abgewinnen. Mit der U-Bahn geht es zum letzten Höhepunkt, einem "Luxusbunker", wie Janick ihn bezeichnet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal