Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

Hitler und die Deutschen - Ausstellung über Führerkult

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hitler und die Deutschen - Ausstellung über Führerkult

21.10.2010, 10:04 Uhr | dpa

Hitler ist museumsreif. Das Deutsche Historische Museum zeigt in Berlin erstmals eine Ausstellung über die "Volksgemeinschaft" und ihren "Führer" - und fürchtet sich sogleich vor Missverständnissen. Hakenkreuze, Hitler-Büsten und das Vaterunser - die Ausstellung über den Diktator im Deutschen Historischen Museum in Berlin eröffnete mit 600 Exponaten, aber keine Original-Uniform Hitlers. Bisher sahen 20.000 Besucher die Sonderausstellung. Erste Einblicke in die Ausstellung gewährt unsere Foto-Serie.

Ausstellung über die Hintergründe

Erstmals ist Adolf Hitler das Thema einer großen Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Doch "die falschen Leute" wolle man mit der Schau "Hitler und die Deutschen" nicht anlocken, betont Museumsdirektor Hans Ottomeyer. Vor der Eröffnung will er ein mögliches Missverständnis ausräumen: Die Schau kreise nicht um "Hitler als Person". Es gehe um Hintergründe und Strukturen, Bilder und Gegenbilder, die den Aufstieg Hitlers (1889-1945) zum Diktator nachzeichnen und die Loyalität der Deutschen zum "Führer" erklären sollen. "Volksgemeinschaft und Verbrechen" lautet der Untertitel der Ausstellung, die vom 15. Oktober bis 6. Februar 2011 zu sehen ist.

Furcht vor der "Faszination des Bösen"

Seit Tagen schon haben Medien über die neue Schau im bundeseigenen Museum berichtet. Fast 70 Jahre nach dem Untergang des "Dritten Reichs" scheint das Interesse an Hitler ungebrochen, obwohl populär- historische Darstellungen - von Guido Knopp bis "Spiegel TV" - ihn in fast allen Facetten gezeigt haben. Lange habe sich das Museum vor einer Hitler-Ausstellung gescheut. Zu groß erschien die Furcht vor der "Faszination des Bösen", sagt Ottomeyer. Ein neuer Ansatz sei nötig gewesen. Es ist wohl die Ferne zum historischen Geschehen, mit der heute eine Hitler-Ausstellung möglich wird. Die "Erlebnisgeneration" sei von den "Erinnerungsgenerationen" abgelöst worden, sagt der Kurator Hans-Ulrich Thamer. Ob Bruno Ganz im Film "Der Untergang" oder das Internet-Video "Der Bonker" - mit Trivialisierung und Ironie sei der Umgang mit Hitler leichter geworden, sagt der Historiker von der Universität Münster.

Wie wurde Hitler zum mächtigsten Mann Europas?

Mit rund 600 Originalstücken und 400 Fotos und Plakaten will die Ausstellung auf 1000 Quadratmetern einem Rätsel nachgehen: Wie konnte ein gescheiterter Künstler, ein Postkarten-Maler, der sich die Nächte in Wien zwischen Parkbank und Obdachlosenheim um die Ohren schlagen musste, zum mächtigsten Mann Europas aufsteigen? Gleich zu Beginn gibt es einen ersten Hinweis: Auf dem großen Bild einer Kundgebung auf dem Münchner Odeonsplatz 1914 leuchtet ein Scheinwerfer auf den jungen Hitler. Ein Mensch, aufgehoben in der Menge, sticht aus ihr hervor. Hitler spürt früh die Macht der Masse.

Vom "Führer-Quartett" bis zum Lampion mit Hakenkreuz

Bald erprobt er dann die Inszenierung von Macht. Die Bilder seines Fotografen Heinrich Hoffmann zeigen ihn 1925 mit einem Schäferhund vor einem Flügel. Von seinen ersten Gefolgsleuten lässt er sich als Führer feiern, lange vor der "Machtergreifung". Die "Gleichschaltung" seit 1933 wird mit Terror und Ausgrenzung verbunden. Hinter der "Volksgemeinschaft" lauert das Verbrechen, der Aufschwung mit Autobahn, Volksempfänger und Volkswagen wird von der Aufrüstung begleitet. Während die Olympischen Spiele 1936 als Massenspektakel inszeniert werden, bereitet Hitler den Vernichtungskrieg vor. Ob ein "Führer-Quartett" als Kartenspiel, ein Lampion mit Hakenkreuz oder germanische Kitschkunst - der Alltag wird dem System untergeordnet. Mit dem Winterhilfswerk oder "Kraft durch Freude"- Tourismus dringt der "Führerstaat" in alle Lebensbereiche vor.

Acht Stationen schildern den "Führermythos"

Zu den wohl beklemmendsten Zeugnissen gehört ein Wandteppich aus Rotenburg an der Fulda. Ein Jahr lang arbeitete die evangelische Frauenhilfe und die NS-Frauenschaft an dem acht Quadratmeter großen Stoff, der den Einzug der Hitler-Jugend und des Bundes Deutscher Mädel (BDM) in die Kirche zeigt. Bis 1945 hing der Teppich neben dem Altar der Jakobi-Kirche. Während auf Augenhöhe Originalstücke präsentiert werden, laufen darüber Filme und Bilddokumente, etwa Leni Riefenstahls "Triumph des Willens" und Auszüge aus Wochenschauen. Hinter all den Zeugnissen und dicht betexteten Wandtafeln bleibt Hitlers Figur aber blass. Erst auf der letzten der acht Stationen wird etwas sichtbar. Wenn Charlie Chaplins Persiflage im "Großen Diktator" dem wahren Hitler gegenüber gestellt wird oder in einem YouTube-Video die Stimme eines Autoverkäufers eine Rede des "Führers" überdeckt, werden Herrschaftsmechanismen deutlich. Die Frage, warum jemand, der "fast nur Kuchen gegessen hat" und militanter Nichtraucher war (Ottomeyer), zum "Bösen schlechthin" wurde, kann durchaus auch Kunst beantworten.

Historiker kritisiert Hitler-Ausstellung

Der Historiker Wolfgang Wippermann hat die Hitler-Ausstellung kritisiert. Die Ausstellung zeige in ihrer Konzeption eine Angst vor Hitler, die er nicht verstehe, sagte der Wissenschaftler der Freien Universität Berlin im Deutschlandradio Kultur. "Vor Hitler brauchen wir keine Angst mehr zu haben", sagte der streitbare Historiker. Er kritisierte auch die Kommerzialisierung Hitlers: "Hitler sells" (Hitler verkauft sich). Wenn Hitler sogar verkitscht werde, entstehe die Gefahr, dass Tod und Massenmord dadurch gleichzeitig als nicht so wichtig dargestellt würden. Bei Auseinandersetzungen mit Hitler und dem Nationalsozialismus müssten deshalb die Opfer im Mittelpunkt stehen. Die Ausstellung "Volksgemeinschaft und Verbrechen" ist von Freitag an bis 6. Februar 2011 in Berlin zu sehen.

Weitere Informationen:

Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, im Internet: www.dhm.de
Die Ausstellung ist vom 15. Oktober bis 6. Februar 2011 von 10 bis 18 Uhr zu sehen, freitags bis 21 Uhr; Ticketpreise: sechs Euro, für Jugendliche bis 18 Jahre frei.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Würden Sie sich die Ausstellung bei einem Berlinbesuch anschauen?
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal