Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

823. Hamburger Hafengeburtstag: Taufe der "AIDAmar", Besuch der "Queen Mary 2"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rekordverdächtige Schiffsparade auf dem Hafengeburtstag

14.05.2012, 11:02 Uhr | Patrick von Krienke, dapd, dapd

823. Hamburger Hafengeburtstag: Taufe der "AIDAmar", Besuch der "Queen Mary 2". Schlepper fahren beim Schlepperballett im Hafen von Hamburg vor den Landungsbrücken entlang. (Quelle: dpa)

Schlepper fahren beim Schlepperballett im Hafen von Hamburg vor den Landungsbrücken entlang. (Quelle: dpa)

Mit einem leichten Rückgang bei den Besucherzahlen ist am Sonntag der 823. Hamburger Hafengeburtstag zu Ende gegangen. Rund 1,4 Millionen Besucher kamen nach Angaben des Veranstalters an den drei Tagen zu dem Volksfest. Im Vorjahr waren es etwa 100.000 Besucher mehr gewesen. Sehen Sie das diesjährige größte Hafenfest der Welt auch in unserer Foto-Show.

Rekordverdächtige Schiffsparade

"Vor allem das durchwachsene Schmuddelwetter ist für den Rückgang der Gästezahlen verantwortlich", sagte die Sprecherin der Hamburger Messegesellschaft, Saskia Jöhnk. Dennoch seien die Organisatoren vor allem mit der rekordverdächtigen Schiffsparade zufrieden. Zum Programm auf dem Wasser gehörten auch Schiffsbesichtigungen, Rettungsvorführungen und das traditionelle Schlepperballett.

300 Schiffe zu Besuch

Nach Angaben von Hafenkapitän Jörg Pollmann hatten über 300 Schiffe aus fünf Kontinenten in Hamburg ihre Leinen festgemacht. Mehr als 65.000 Menschen nutzten die Möglichkeit, mit einem Bordbesuch die Segel-, Kriegs-, und Museumsschiffe zu inspizieren. Besonders lange Warteschlangen bildeten sich vor den Fallreepen der Windjammer, der Fregatten "Mecklenburg-Vorpommern" und INS "Teg" sowie am U-Boot U34.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Ein ruhiger Geburtstag für die Rettungsdienste

Polizei und Rettungsdienste zogen vorläufig eine positive Bilanz des Hafenfestes. Es sei sogar noch ruhiger als vergangenes Jahr geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei. Zu größeren Auseinandersetzungen oder nennenswerten Straftaten sei es nicht gekommen. Während der Veranstaltung war am Samstag ein Sportboot nahe der Hafencity gesunken, nachdem es Wellenschlag bekommen hatte. Die Insassen des Kleinfahrzeuges konnten sich auf eine Barkasse retten.

Aida-Flotte erhält neunten Neubau

Höhepunkt des weltweit größten maritimen Volksfestes war am Samstagabend die Taufe der "Aidamar" mit einem 15-minütigen Höhenfeuerwerk. Der Luxusliner ist bereits der neunte Neubau der Aida-Flotte. Zu seiner Inbetriebnahme vor den Landungsbrücken am Alten Elbtunnel waren gleich drei seiner Schwesterschiffe nach Hamburg gekommen. Am Sonntag machte auch die "Queen Mary 2", das drittlängste Passagierschiff der Welt, fest. Am Rande der Veranstaltung hatte der Naturschutzbund (NABU) gegen die enorme Luftverschmutzung durch die Kreuzfahrtbranche protestiert. Sie gilt momentan als einer der am schnellsten wachsenden Tourismuszweige. In diesem Jahr verzeichnet allein der Hamburger Hafen 119 Kreuzfahrtanläufe.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal