Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

The Westin: Luxushotel in der Elbphilharmonie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hotel in Elbphilharmonie  

Eine Luxusbleibe über dem Konzertsaal

03.11.2016, 13:24 Uhr | Julia Stanek, Spiegel Online

The Westin: Luxushotel in der Elbphilharmonie. Neuer Zugang in Hamburgs Top-Hotellerie: Das Westin Hamburg Hafencity ist direkt in den oberen Stockwerken der Elbphilharmonie. (Quelle: The Westin Hamburg / Michael Zapf)

Neuer Zugang in Hamburgs Top-Hotellerie: Das Westin Hamburg Hafencity ist direkt in den oberen Stockwerken der Elbphilharmonie. (Quelle: The Westin Hamburg / Michael Zapf)

Die Kosten, die Bauzeit - Schwamm drüber: Hamburg eröffnet die Elbphilharmonie. Und mit ihr ein Hotel der Superlative. Hier können Sie sich die Edelzimmer schon mal anschauen - auch in unsere Foto-Show.

Die Betten sind gemacht, die Handtücher gefaltet, die Fenster geputzt. Hinter der wohl berühmtesten Fassade Hamburgs wird die Starwood-Hotelgruppe am Freitag ihr landesweit wohl prestigeträchtigstes Haus eröffnen: das Westin in der Elbphilharmonie. Eine Luxusunterkunft auf 21 Ebenen, mit "Run-Concierge" und einem 1300-Quadratmeter-Wellnessbereich. In einer Lage, die exponierter kaum sein könnte.

"Wir sind das einzige Hotel, von dem aus die Gäste auf die Elbe und die Alster blicken können", schwärmte Direktorin Dagmar Zechmann im Sommer bei einem Rundgang durch die ersten fertiggestellten Zimmer. Und es ist nicht der einzige Superlativ in dem 800-Millionen-Euro-Bau an der Kehrwiederspitze.

Hamburgs meiste Suiten

Mehr Suiten biete kein anderes Hotel der Stadt, heißt es (39 Stück, 46 bis 162 Quadratmeter groß). Hinein kommen die Gäste über Westeuropas längste Rolltreppe (80 Meter). Im Spa-Bereich schwimmen sie im längsten Hotelpool Hamburgs (20 Meter). Und - man ahnt es schon: Laut den Marketingbeauftragten gibt es hier die "Bar mit dem wohl schönsten Blick der Stadt".

Tatsächlich wird die Aussicht einem Großteil der Gäste Laune machen. Von den insgesamt 244 Zimmern und Suiten zeigen nur 33 zum Lichthof. Alle anderen haben Blick auf Hafencity, Innenstadt, Elbe und Industriehafen - Ansichten, die mal mehr, mal weniger fotogen sind. Das spektakulärste Panorama haben Kunden, die die sogenannte Eigner-Suite im 19. Stock buchen. Für etwas mehr als 3000 Euro pro Nacht gibt's einen 270-Grad-Blick über die Dächer und Dampfer von Hamburg.

Yogalehrer und Brainfood-Experten

"Natürlich ist der Standort Elbphilharmonie ein unbezahlbares Alleinstellungsmerkmal, und wir sind stolz zu diesem Wahrzeichen zu gehören", sagt Hoteldirektorin Zechmann. Doch darauf will sie das Haus nicht reduzieren. Wohlfühlen als Erlebnis lautet das Motto. Und das Geheimnis, so das Credo der Hotelmacher, liegt nicht allein in Saunen und gemütlichen Massagebänken.

Ein ganzer Expertenstab stehe dem Gast zur Verfügung - freilich gegen Gebühr. Ärzte und Köche beraten in Ernährungsfragen und "erklären, warum Brokkoli eine super Zutat für Brainfood" sei, wie PR-Managerin Maria Reischl sagt. Eine Fitnessbloggerin berate in Sportfragen, Yogalehrer seien für den persönlichen Morgengruß an der Elbe buchbar - und wer mag, kann sich mit einem Meditationsexperten treffen.

Über dem ehemaligen Kaispeicher A, in dem einst Tee, Tabak und Kaffee lagerten, ist ein Hotel entstanden, das für die betuchte Kundschaft jeden erdenklichen Service bietet - das beim Design aber mit Schlichtheit punkten will. Wer hier einen Bezug zur Musik sucht, wird enttäuscht. Es gibt weder eine Schöpfungs-Suite noch eine Kleine-Nachtmusik-Bar, weder Geigen an den Wänden noch die Porträts berühmter Komponisten.

Sand, Moos, Kupfer - und viel Weiß

Stattdessen dominieren helles Holz und viel Weiß die Räume. Designer Tassilo Bost hat sich von den wichtigsten Elementen des Hafens inspirieren lassen, "von Wasser, Luft und Wind, Erde und Sand". Gerade Formen treffen immer wieder auf das Wellenmotiv - analog zum Dach der Elbphilharmonie - an Möbeln, in Teppichen und bei den silbern glänzenden Fensterluken, in denen sich die Skyline der Stadt spiegelt.

"Farbtöne wie Sand, Moos und Kupfer mit weißen und blauen Akzenten unterstreichen unsere Zurückhaltung", sagt Bost. Für die festen Einbauten habe man eigens eine Holzoberfläche entwickeln lassen, "deren Struktur und Farbe an leicht verwittertes, im Flusswasser gelegenes Holz erinnert". Natur trifft hanseatische Eleganz - es ist ein gefälliges, kein besonders mutiges Design. Darin unterscheiden sich die Architektur der Elbphilharmonie an sich und die Gestaltung des in ihr beheimateten Hotels.

Immer wieder neue Entwürfe

Was zählte, waren Purismus und Harmonie. "Wir haben alles weggelassen, was mit Zeitgeist und Trend zu tun hat", sagt Tassilo Bost. Das dahinter stehende Statement: Mit dem neuen Westin habe man "Respekt vor der lebendigen Umgebung" zeigen wollen, "die alleine schon beeindruckend genug" sei, wie es in einer Mitteilung der Starwood-Marke heißt.

Der fast zehn Jahre dauernde Bau der Elbphilharmonie war geprägt von Streitigkeiten zwischen Stadt, Architekten, Bauträgern und Bürgern. Immer wieder verschob sich der Eröffnungstermin - ursprünglich sollte das erste Konzert 2010 stattfinden. Nun steht als Eröffnungstermin der 11. Januar 2017 fest - Chaos gab es allerdings auch beim Start des Ticketverkaufs im Juni.

Auch Designer Bost stand angesichts der langen Bauzeit und diverser Planänderungen vor Herausforderungen. "Man ist genötigt, immer wieder Entwürfe anzupassen, wenn sich der Baukörper verändert", sagt er. So habe es zum Beispiel nach einer der Bauplananpassungen plötzlich in einer der teuersten Suiten eine Säule gegeben, die vorher nicht da war. "Damit muss man dann umgehen", sagt Bost.

Eins der großen Probleme war die Statik der Decke, die zwischen den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron und der Baufirma Hochtief zu wahren Kämpfen und einem monatelangen Baustopp geführt hatte.

Querelen bereitete auch ein ungewöhnliches Konstrukt der Finanzierung: Der Stadt Hamburg gehört der Gebäudeteil mit Konzertsaal - und Hotel. Somit hat die Stadt als Verpächterin das unternehmerische Risiko für das Hotelgebäude übernommen, und nicht ein Investor. Laut der Kulturbehörde liegen die Kosten für den Bau von Hotel und Restaurant bei rund 130 Millionen Euro. Es sei ein "kompliziertes Finanzierungsmodell", das einen geschätzten Verkaufserlös im Jahr 2030 beinhaltet, der "in hohem Grad unsicher" sei. So hieß es bereits 2014 im Bericht des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Elbphilharmonie.

Dass wenige Tage vor der Eröffnung des Westin-Hotels immerhin die Schlüsselübergabe an die Stadt reibungslos verlief, wird an Hamburgs Kehrwiederspitze sicher für Erleichterung gesorgt haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal