Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

"Sprouthotel" in Bremen: Übernachten im Abrisshaus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bremen  

Schlafen im Abriss-Haus

17.08.2007, 14:42 Uhr | ks, t-online.de

Leben in einer Utopie - das klingt spannend. Und möglich ist es tatsächlich, wenn auch nur für begrenzte Zeit. Das klingt teuer, ist es aber nicht. Bezahlt wird nach Ermessen - die Vorschläge der Betreiber pendeln sich bei fünf Euro ein. Haken? Klar, den gibt es: Auf warmes Wasser muss verzichtet werden. Und sonst so? Man lebt als Teil eines Wohnexperimentes. Aber Projekt-Interessierte sollten den letzten Abreisetag nicht verschlafen, denn am 2. September ist alles vorbei und das Hotel Geschichte - denn dann kommt die große Birne und das alte Haus wird abgerissen.

Foto-Serie So sieht das "Sprouthotel" aus
"Normal" übernachten? Bremen ab 40 Euro pro Nacht

#

Teil eines Projektes sein
Das "Sprouthotel" in Bremen ist Teil eines temporären Wohnprojektes ("Sproutbau") von 40 Künstlern und Gruppen, die für einen Monat in dem Abrisshaus leben werden. Alles entsteht aus eigenem Antrieb: Die "Betreiber" des in dem Bau untergebrachten Hotels richten die Räume selbständig ein, übernehmen die Logistik und wickeln Rezeption und Abrechnungen selbst ab. Ziel des Ganzen: nachhaltiges und autonomes Wohnen. Und da das Ende des Gebäudes kurz bevor steht, brauchen sich die Künstler in ihrer Kreativität nicht einzuschränken. So kann der Gast einige Überraschungen erleben: Da begegnet ihm ein Huhn im Hausgang und auf dem Dach findet das Freiluftkino statt.

Unabhängig organisiert
Die Gruppe organisiert sich selbst und ist immer auf der Suche nach Helfern, die dem Allgemeinwohl dienen. Da trifft der Tischler auf den Hobbybäcker und der Musiker sorgt für die passende melodische Untermalung. In diesem Rahmen ein Hotel zu eröffnen, ist für die Gäste die Möglichkeit, ganz nah am Projekt zu sein. So nah, dass auch die etwas unbequemen Seiten nicht verborgen bleiben, denn es gibt kein warmes Wasser im "Sproutbau". So muss der Hotelgast notgedrungen etwas für seinen Kreislauf tun und kalt duschen. Dafür gibt es keinen vorgeschriebenen Preis für die Übernachtungen, Spenden (circa 5 Euro/Nacht) werden allerdings gerne gesehen. Wer einfach mal unkonventionell übernachten möchte und offen für Neues ist, sollte sich diese Erfahrung nicht entgehen lassen.

Weitere Informationen: Buchung unter: hotel@sproutbau.de oder 0176-641 625 71 oder 0176-204 034 76, www.sproutbau.de, Neuwieder Str. 46 im Bremer Stadtteil Osterholz-Tenever

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal