Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

Das Bergbau-Museum in Bochum

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Bergbau-Museum in Bochum

18.04.2009, 14:31 Uhr | dpa-tmn

Alter Förderturm der ehemaligen Zeche Germania im Deutschen Bergbau-Museum in Bochum (Foto: imago)Alter Förderturm der ehemaligen Zeche Germania im Deutschen Bergbau-Museum in Bochum (Foto: imago) Den besten Blick über Bochum gibt es von der Plattform des Fördergerüsts Germania. Die Kirchtürme, Schornsteine und Kraftwerke der Stadt sind von hier oben aus 62 Metern Höhe genauso zu sehen wie das Stadion vom VfL - und bei gutem Wetter reicht die Sicht bis zur Villa Hügel nach Essen. Aber der Blick von oben interessiert die meisten Besucher nur am Rande. Das Fördergerüst Germania gehört seit 1973 zum Deutschen Bergbau-Museum (DBM). Und das beschäftigt sich vor allem mit der Welt unter Tage. Schauen Sie sich das Museum auch in unserer Foto-Serie an.

#

#

Das bedeutendste Bergbau-Museum der Welt

Es gilt als das bedeutendste Bergbau-Museum der Welt und ist mit rund 400.000 Besuchern eines der beliebtesten Museen Deutschlands.
Als sich anderswo viele Stadtväter noch gar nicht vorstellen konnten, dass Industriekultur Platz in einem Museum haben könnte, beschlossen die Stadt Bochum, die Westfälische Berggewerkskasse und mehrere Bergbauunternehmen, selbst eines zu gründen. Das war 1930. Seit 1976 heißt es Deutsches Bergbau-Museum - was ein Hinweis darauf ist, dass dort nicht nur regionale Geschichte erzählt wird.

Foto-Serie Die schönsten Aquarien in Deutschland
Foto-Serie Die schönsten Museen für Kinder
Unterkünfte gesucht?

Fast 16 Meter in die Tiefe

Und so geht es nicht nur um den Abbau von Steinkohle im Ruhrgebiet, sondern um die Techniken im Bergbau insgesamt, egal ob Feuerstein, Salz, Eisenerz oder andere Metallerze gewonnen werden sollen. Was den Reiz des Museums ausmacht, ist nicht zuletzt ein Schaubergwerk, in das die Besucher gelangen, indem sie mit dem Fahrstuhl 15,40 Meter tief fahren. Das ist zwar lächerlich im Vergleich zu dem, was die Kumpels auf dem Weg zur Arbeit im Stollen auf sich nehmen mussten. Aber es ist spannend und anschaulich.

Schneller ans Ziel kommen Mit dem Routenplaner

Maschinen aus einer anderen Welt

Bergbaugeschichte ist auch Technikgeschichte. Denn für die erschwerten Bedingungen tief unter der Erde mussten sich Ingenieure immer wieder etwas einfallen lassen. Und so sind in Bochum eine ganze Reihe ungewöhnlicher Maschinen zu sehen. Manche davon kommen Nicht-Bergleuten vor wie Science-Fiction aus einer Nachbargalaxie. Dabei sind viele schon museal: Ein Tunnelfräser Baujahr 1967 gehört dazu, ein mehr als 14 Meter langes Monsterteil, 80 Tonnen schwer, konstruiert dafür, sich unerbittlich durchs Gestein zu fräsen.

Fünf Meter in der Stunde

Zentimeter für Zentimeter arbeitet es sich vorwärts. Gerade einmal fünf Meter in der Stunde schafft die gigantische Fräse. Hunderte von Metern unter dem Erdboden ist vieles eben doch komplizierter und gefährlicher. Manchmal auch lauter - für den Bohrwagen und Bohrhammer, Baujahr 1955, gilt das zum Beispiel: Wenn er startet, kommt er auf das Lärmniveau eines Düsenjägers. Schon eine kurze Demonstration zeigt überzeugend, warum Bergleute bei solchem Gerät besser einen Ohrenschutz trugen. Presslufthämmer waren ab 1920 im Einsatz - Schwerhörigkeit war bei den Bergleuten nicht selten. Um sich davor zu schützen, schoben sich die Kumpel mit Fett eingeschmierte Schafwolle in die Ohren - viel geholfen hat das nicht.


Pferd 17 Jahre unter Tage

Ein Job als Kohlenhauer war aber auch in anderer Hinsicht kein Vergnügen. Die Arbeit war körperlich hart, der Tagesbedarf lag bei 7000 Kalorien. Und die Arbeit mit Presslufthämmern machte zwar einiges einfacher, war aber eine enormen Belastung, die oft gesundheitliche Schäden zur Folge hatte. Arbeitsschutz spielte in früheren Jahrhunderten eine viel geringere Rolle als heute. Manchmal ging es den Tieren unter Tage besser als den Menschen: Pferde gab es dort lange Zeit, vor allem zum Ziehen der Förderwagen. Das letzte Grubenpferd in Bochum hieß Tobias. Es war 17 Jahre alt, als es 1966 in Rente ging - nach einem Leben unter Tage im Herzen des Reviers.

Weitere Informationen: Deutsches Bergbau-Museum, Am Bergbaumuseum 28, 44791 Bochum, Tel.: 01805/87 72 34, Internet: www.bergbaumuseum.de

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal