Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

Deutschlands beliebteste Städte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tourismus-Studie 2009  

Deutschlands beliebteste Städte

27.02.2010, 10:45 Uhr | dpa tmn, t-online.de, dpa-tmn

. Berlin - Deutschlands Hauptstadt, auch bei den Besuchern? (Foto: Imago)

Berlin - Deutschlands Hauptstadt, auch bei den Besuchern? (Foto: Imago)

Deutschlands Städte sind schön - ohne Zweifel! Daher wundert es kaum, dass unzählige Gäste aus dem In- und Ausland alljährlich die deutschen Metropolen in Scharen besuchen. Stellt sich nur die Frage: Welche ist die beliebteste - Berlin, München, Köln oder gar Heidelberg? Das Online-Reisebüro ab-in-den-urlaub.de hat in einer Studie die Gästezahlen für Januar bis September 2009 ausgewertet und so die beliebtesten deutschen Städte ermittelt. Die Top Ten sehen Sie in unserer Foto-Serie.

Rezession kommt auch im Tourismus an

Deutschland ist als Reiseland bei nationalen und internationalen Touristen nach wie vor beliebt. Die Gästeankünfte im deutschen Städtetourismus sind aktuell jedoch leicht rückläufig: Die 50 beliebtesten Städtereiseziele verzeichneten insgesamt ein Minus von 0,81 Prozent. Die Rezession ist also in einigen Städten Deutschlands auch im Tourismus angekommen. Bei der jetzt veröffentlichten Studie wurden die Städte-Gästezahlen im Zeitraum Januar bis September 2009 im Vorjahresvergleich analysiert. Die Monate Oktober bis Dezember sind statistisch noch nicht erfasst.

Top 10 der beliebtesten deutschen Städte

Unter den Top 10 Touristen-Zielen sind erwartungsgemäß die bekanntesten deutschen Großstädte: Klarer Gewinner ist die Hauptstadt Berlin, die in den ersten neun Monaten 2009 6,1 Mio. Ankünfte (2008: 5,9) verbuchte. Gefolgt von München mit 3,7 Mio. (2008: 3,6) und Hamburg mit 3,3 Mio. (2008: 3,1) Besuchern. Die Top 10 für 2009 komplettieren Frankfurt am Main, die Domstadt Köln und Düsseldorf. Hinzu kommt die "Elbflorenz" Dresden, Stuttgart, Nürnberg und Hannover. Dass das verhältnismäßig kleine Frankfurt am Main (664.838 Einwohner) pro Einwohner gerechnet auf die meisten Touristen kommt (3,57 Touristen pro Einwohner), dürfte vor allem an der weltweiten Bedeutung des Flughafens als internationales Drehkreuz liegen. Insgesamt konnten die zehn wichtigsten deutschen Touristenstädte ihren Platz aus dem Vorjahr halten.

Berlin feiert touristische Rekorde

Als Touristenziele liegen Berlin und Hamburg im Trend: Die beiden größten deutschen Städte erzielten im vergangenen Jahr neue Übernachtungsrekorde. Die Hauptstadt erlebte nach Aussage des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit "das beste Tourismusjahr aller Zeiten". Während andere europäische Metropolen im Sog der Weltwirtschaftskrise mit Minuszahlen hadern, stieg die Zahl der Übernachtungen rund um das Brandenburger Tor im siebten Jahr in Folge an. Vor allem die europaweit vergleichsweise niedrigen Hotelpreise und die Flugverbindungen der Billigflieger machten Berlin zu einem attraktiven Reiseziel. Gründe für den Aufschwung gibt es mehrere: Drei Jahre nach dem Schub durch das "Sommermärchen" der Fußball-WM 2006 ließ die Leichtathletik-WM die Besucherzahlen erneut in die Höhe schnellen. Hinzu kam das erhöhte Interesse an der deutschen Hauptstadt 20 Jahre nach dem Mauerfall.


Wuppertal als Verlierer

Teils deutliche Verschiebungen gibt es bei kleineren deutschen "Weltstars". Zum Beispiel Heidelberg: Die beliebte Schloss-Stadt rutschte von Rang 14 auf 18 ab, Münster ging um zwei Plätze nach vorn (jetzt Rang 15). Das brandenburgische Cottbus kletterte drei Plätze nach oben (neu Rang 46) und liegt nun sogar vor der bayerischen Stadt Fürth. Wuppertal führt mit einem Minus von 15,78 Prozent bei den Gästeübernachtungen die Top 10 der Städte-Absteiger an. Den starken Rückgang sieht Matthias Haschke, Geschäftsführer der Wuppertal Marketing GmbH, klar in der derzeitigen Finanzkrise begründet: "Wuppertal profitiert vor allem vom Geschäftstourismus, der 2009 entsprechend gering ausfiel."

Breites Angebot: Von der Küste bis zu den Alpen

Doch trotz des leichten Rückgangs muss man sich noch nicht um das vielseitige Reiseziel Deutschland sorgen. Die große Vielfalt betont auch die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT). Besonders interessiert seien die Touristen an den breit gefächerten Angeboten, die das Land von der Küste bis hin zu den Alpen bereit halte. Hinzu komme, erklärt Petra Hedorfer, Vorstandesvorsitzende der DZT, "das gute Preis-Leistungsverhältnis“. Laut dem Hotelpreis-Index von trivago liegen beispielsweise europäische Metropolen wie London (146 Euro), Paris (140 Euro) oder Rom (116 Euro) deutlich über den durchschnittlichen Zimmerpreisen von Köln (107 Euro), Hamburg (105 Euro) oder Berlin (88 Euro).

Wichtiger Hinweis
Städte, die in der Tabelle nicht aufgeführt sind, wie zum Beispiel Leipzig, beruhen auf der Tatsache der statistischen Geheimhaltung. Deshalb wurden sie vom Statistischen Bundesamt dem Reiseredaktionsdienst nicht mitgeteilt. Das Leipziger Tourismusamt lieferte unterdessen die Gästezahlen nach: Von Januar bis September 2009 besuchten 741.581 Gäste die Messestadt, was einem Minus von 0,8 Prozent entspricht. Damit nimmt Leipzig Platz 11 in der Top-50-Statistik ein.

Link zur Internetseite: ab-in-den-urlaub.de


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal