Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

EU testet Wasserqualität in Europa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU-Bericht: Anteil der Top-Strände geht zurück

16.06.2011, 13:44 Uhr | AFP, dpa

EU testet Wasserqualität in Europa. In deutschen Gewässern lässt es sich gut baden (Foto: dpa)

In deutschen Gewässern lässt es sich gut baden (Foto: dpa)

Der Sommer bringt dieses Jahr getrübten Badespaß an Europas Meeren, Seen und Flüssen. Zwar ist die Wasserqualität generell hoch - zuletzt hat sie aber deutlich nachgelassen. Das geht aus dem am Donnerstag in Brüssel vorgestellten Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) hervor. Auch in Deutschland hat das Wasser etwas an Qualität eingebüßt - aber nicht ganz so drastisch wie im EU-Schnitt. Einen Überblick über den EU-Test gibt auch unsere Foto-Show.

Top-Noten für deutsche Nord- und Ostseeküste

An Deutschlands Stränden, Flüssen und Seen können Badende fast ausnahmslos ohne Bedenken ins Wasser gehen. Mit guten bis sehr guten Noten glänzte die deutsche Nord- und Ostseeküste. Nachgelassen hat dagegen die Qualität der Seen und Flüsse in Deutschland - 27 von ihnen mussten vorübergehend gesperrt werden, im Jahr davor waren es weniger. Die Zahl der Binnengewässer, in denen ein erhöhter Wert des Bakteriums Escherichia coli nachgewiesen wurde, verdoppelte sich nahezu auf 17. Ein Ostseestrand wies auch erhöhte Werte auf, musste aber nicht geschlossen werden. In der Bundesrepublik entsprachen im vergangenen Jahr 99,5 Prozent der Küstenstrände und 97,2 Prozent der Flüsse und Seen den nötigen Hygiene-Anforderungen, so der Bericht der EU-Kommission. Allerdings hat sich die Bewertung der deutschen Inlandsgewässer leicht verschlechtert: Im Jahr 2009 erfüllten noch 98,4 Prozent der Flüsse und Seen die Mindestanforderungen, der Wert für die Meeresstrände blieb unverändert.

Deutschland ist ein sicherer Badeort

"Diese E. coli-Werte sind nicht bedenklich", sagte die Leiterin der Umweltagentur, Jacqueline McGlade. Stürme und Fluten hätten im vergangen Jahr verstärkt verschmutzte Erde in die Gewässer getragen. Das sei ein "natürlicher Prozess", die Werte gingen von alleine wieder zurück. "Deutschland ist ein sicherer Badeort." Für den Bericht wurde die Qualität an mehr als 21.000 Badeorten in der EU getestet - 2285 davon in Deutschland. Zwar stammen die Daten aus der Saison 2010, doch zeigen sie einen verlässlichen Trend auch für dieses Jahr auf, heißt es in dem Bericht. Das Wasser wurde auf chemische, biologische und bakterielle Verschmutzung untersucht, darunter Säuren, Fäkalbakterien und Reinigungsmittelschaum.

Die saubersten Strände am Mittelmeer

Die saubersten Meeresstrände konnten Touristen in Zypern, Kroatien und Malta genießen. EU-weit wurde die Bestnote für Strände seltener als noch im Vorjahr verteilt, ihr Anteil ging um knapp zehn Prozent zurück. Vergleicht man nur die Qualität der Badeorte am Meer, landet Deutschland in der EU-Rangliste auf Platz zwölf. Die hinteren Ränge belegen unter anderem Belgien und Polen. Bei der Qualität der Seen und Flüsse steht Deutschland auf Platz neun. Für Italiens Küsten gab es in der vergangenen Saison seltener gute und sehr gute Noten als im Vorjahr. Badegäste konnten aber auch hier die überwiegend hohe Wasserqualität genießen. Deutlich weniger Strände mussten geschlossen werden: Während in der Badesaison 2009 noch an über 300 Stränden Verbotsschilder hingen, fiel die Zahl 2010 auf rund 30 zurück. An Spaniens Küsten verschlechterte sich die Wasserqualität leicht. "Touristen können dort aber ohne Bedenken baden", sagte die EU-Expertin. Insgesamt erfüllten in der EU neun von zehn Gewässern die Mindeststandards. Besonders problematisch war aber die Qualität europäischer Flüsse: Nur ein Viertel erreichte die Bestnote.

Einheitliche Schilder für Europas Badestrände geplant

"Ich möchte die Mitgliedstaaten auffordern, dafür zu sorgen, dass der geringfügige Abwärtstrend vom vergangenen Jahr wieder in eine Verbesserung umgekehrt wird", sagte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik bei der Vorstellung des Berichts. Von 2012 an sollen an jedem Badeort in Europa Schilder Badegäste darauf hinweisen, wie gut die Wasserqualität ist - und ob das Schwimmen dort bedenklich oder gar verboten ist. Einheitliche Symbole sollen die Gewässer dann in vier Stufen einteilen.

Weitere Informationen:

Überblick über die getesteten Gewässer: http://www.eea.europa.eu/themes/water/status-and-monitoring/state-of-bathing-water-1/bathing-water-data-viewer

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal