Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

Baden-Baden ist der russischste Ort Deutschlands

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein Mythos in Russland  

Baden-Baden ist der russischste Ort Deutschlands

07.04.2014, 09:06 Uhr | Susanne Kupke, dpa

Baden-Baden ist der russischste Ort Deutschlands. Auch viele russische Gäste besuchen das Casino in Baden-Baden. (Quelle: imago/Peter Sandbiller)

Auch viele russische Gäste besuchen das Casino in Baden-Baden. (Quelle: Peter Sandbiller/imago)

Baden-Baden hat neuerdings de facto zwei russische Partnerstädte: Sotschi und Jalta. Letztere liegt auf der Insel Krim. Die gehört zwar eigentlich zur Ukraine, ist aber seit kurzem von Russland annektiert. Im Badischen sieht man das ganz pragmatisch. Der Kurort liebt seine Russen. Mögliche Sanktionen gegen Russland oder eine Ausweitung der Reisebeschränkungen betrachtet man mit Sorge - die könnten den 50.000-Einwohner-Ort am Rande des Schwarzwalds empfindlich treffen. Aber darum geht es nur zum Teil.

Schließlich waren es neben den Franzosen die Russen, die den Ort im 19. Jahrhundert zur Berühmtheit verhalfen: Damals weilten Dichter wie Fjodor Dostojewski, Iwan Turgenjew, Lew Tolstoi, Nikolai Gogol oder Wassili Schukowski in der Kurstadt. Auch viele Adelige und drei Zaren kamen nach Baden.

80.000 Übernachtungen russischer Gäste pro Jahr

Rund 18.800 russische Gäste zählte Tourismus-Chefin Brigitte Goertz-Meissner allein im vergangenen Jahr. Das sind zwar nur fünf Prozent der Ankünfte, aber die 80.000 Übernachtungen stellen mehr als acht Prozent der Nächtigungen. Russen sind bei Hoteliers beliebt, weil sie länger bleiben, teurere Suiten buchen und "im Schnitt mehr Dienstleistungen konsumieren als andere Gäste", heißt es in Brenners Parkhotel. 15 Prozent der Gäste in der Nobelherberge sind aus Russland und Weißrussland.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Früher kamen die Russen der heißen Quellen und der berühmten Spielbank wegen. Im Casino verspielte Dostojewski 1867 sein Geld und auch den Ehering seiner frisch Angetrauten. Er kehrte frustriert den gemeinen deutschen "Wucherern, Schurken und Betrügern" den Rücken. Turgenjew wiederum fühlte sich hier ausgesprochen wohl.

Casino lockt ebenso wie Medizintourismus

Heute überwiegt der Gesundheitsaspekt, der nach Beobachtung der Tourismus-Chefin die "gebildete mittlere und obere Schicht" anzieht. Vom allgemeinen Check bis zur Zahnsanierung - Ärzte, Kurkliniken, Händler, Boutiquen und Hotels haben sich seit Jahren auf die teils ausgesprochen wohlhabende Klientel mit Faible für Marken-Artikel eingestellt. Verkäuferinnen und Arzthelferinnen sprechen russisch, auch Apotheken und Boutiquen heißen die umworbene Kundschaft in ihrer Heimatsprache willkommen.

Ob im Casino, in Hotels oder bei den russischsprachigen Führungen von Renate Effern: Noch ist hier von der Krim-Krise nichts zu spüren. Die Slawistin und Osteuropa-Historikerin ist "fast jeden Tag" mit Hochschulgruppen, Ärzten oder Firmenmitarbeitern unterwegs, die vom Unternehmen im Heimatland den Aufenthalt als Bonus geschenkt bekommen haben: "Es kommen nicht nur Steinreiche, sondern auch viele aus der Mittelschicht", betont die Vorsitzende der Turgenjew-Gesellschaft.

"Baden-Baden ist in Russland ein Mythos"

Den "Kurort" kennen sie schon aus der Schule - über ihre Dichter. "Baden-Baden ist in Russland ein Mythos", sagt Effern. Sie führt die Gruppen zur russischen Kirche, den Häusern der Dichter und ihren Denkmälern, zum heutigen Hotel Atlantik, in dem einst Zar Alexander II. logierte, oder zur Villa Gagarin, in der sich viele russische Paare trauen lassen.

Manche haben sogar ihren Altersruhesitz in den "russischsten Ort Deutschlands" verlegt. Allein 2012 kauften Russen hier Immobilien für 66,2 Millionen Euro. Makler Peter Bereit schätzt, dass er 60 bis 70 Prozent des Umsatzes mit Russen macht. Sie restaurieren oft Villen liebevoll. Wie die Villa von Gogols einstiger Mäzenin. Die hat ein sibirischer Millionär wieder hergerichtet. "Die Russen sind ein Gewinn für die Stadt", schwärmt Effern.

Russische Gäste machen Fünftel des Umsatzes aus

Würden sie wegbleiben, würde das "eine entsprechend nachlassende Nachfrage bedeuten", schätzt Goertz-Meissner. Auch im Brenners heißt es: "Sollte uns im extremen Fall ein Fünftel des Umsatzes wegbrechen, dann ist das zwar nicht existenzgefährdend, aber dennoch klar im Unternehmensergebnis spürbar." Sanktionen würden wehtun, aber die Stadt nicht existenziell gefährden, sagt Rathauschef Wolfgang Gerstner (CDU): "So russisch sind wir nun auch wieder nicht."

Aber doch so pro-russisch, dass man allerorts verständnisvolle Töne zum Thema hört: Festspielhaus-Intendant Andreas Mölich-Zebhauser warnt etwa vor einer "Russland-Dämonisierung". Dass der St. Petersburger Stardirigent und Putin-Fan Waleri Gergijew hierzulande kritisiert wird, ist für ihn "skandalös". War es doch Gergijew, der 1998 dem damals angeschlagenen Festspielhaus mit einer spektakulären Gratis-Aktion zum Erfolg verhalf. Und was die zwei Partnerstädte angeht: "Das war so nicht geplant", sagt der Bürgermeister. "Aber ich stehe zu beiden."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal