Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

Mit dem Lamm fing alles an: Eine Schlemmertour durchs Altmühltal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tourismus  

Mit dem Lamm fing alles an: Eine Schlemmertour durchs Altmühltal

25.04.2014, 09:38 Uhr | dpa

Mit dem Lamm fing alles an: Eine Schlemmertour durchs Altmühltal. Wanderern erschließen sich im Altmühltal immer wieder spektakuläre Ausblicke, wie hier auf das Kloster Weltenburg.

Wanderern erschließen sich im Altmühltal immer wieder spektakuläre Ausblicke, wie hier auf das Kloster Weltenburg. Foto: www.naturpark-altmuehltal.de. (Quelle: dpa)

Eichstätt (dpa/tmn) - Den Naturpark Altmühltal kann man gut als Wanderer oder Radler erkunden. Dabei gibt es auch kulinarisch einiges zu entdecken - vom Lamm-Fleischpflanzerl bis zum Klosterbier.

Zwischen Wacholderbüschen, Wildrosen, Schlehen und Weißdorn zieht Alfred Eichhorn mit seinen Schafen über den steilen Talhang. "Die Südhänge des Altmühltals haben im Sommer Temperaturen wie in der Toskana, es kann bis zu 60 Grad heiß werden", sagt der Hüteschäfer aus Schernfeld. Ab Mitte April bis in den September hinein ist die Herde mit über 500 Mutterschafen und Lämmern auf den kargen Kalksteinböden unterwegs. Eichhorn ist einer von einem halben Dutzend Hüteschäfern, die für den Erhalt der seltenen Trockenrasenböden sorgen. "Durch die Beweidung bleibt die typische Juralandschaft des Naturparks Altmühltal gesichert."

Oben steht Schäfer Eichhorn am Hang, unten radeln die Urlauber entlang der Altmühl auf dem 167 Kilometer langen Radweg, der von Gunzenhausen bis zur Mündung in die Donau bei Kelheim führt. Wanderer sind auf dem 200 Kilometer langen Altmühltal-Panoramaweg unterwegs, der zu Deutschlands schönsten Wanderrouten zählt. Der schmale Pfad windet sich über die Talhänge links und rechts des Flüsschens Altmühl und bietet immer wieder imposante Ausblicke.

Links und rechts der Altmühl fällt der Blick aber auch in Kochtöpfe: "Mit dem Lamm fing in unserer Region alles an", sagt Christoph Würflein vom Tourismusverband Naturpark Altmühltal in Eichstätt. Noch bis in die 1980er Jahre galten Lammgerichte hier als Arme-Leute-Mahlzeit. Mehr als zehn Jahre später starteten Schäfer, Landschaftspfleger, Gastwirte und Touristiker eine gemeinsame Initiative rund um das Altmühltaler Lamm. Heute tischen mehr als 30 Hotels, Restaurants und Gasthäuser die regionale Spezialität auf.

Auch im historischen Gasthaus Stirzer in Dietfurt schmort und brutzelt Lammfleisch in Töpfen und Pfannen: Fleischpflanzerl vom Altmühltaler Lamm mit lauwarmen Kartoffel-Feldsalat ist eine der Spezialitäten von Küchenchef Sepp Hierl. Wie viele Gastwirte entlang der Altmühl hat auch Hierl auf der Speisenkarte die genaue Herkunft von Fleisch, Obst und Gemüse aufgelistet.

Brot vom eigenen Getreide, Kartoffeln, Weißkraut, Kohl und Karotten aus dem eigenen Anbau - für Bruder Bonifatius im Benediktinerkloster Plankstetten ist das naheliegend. "In unserer Tradition sind wir mit dem Land verbunden", erklärt der Bäckermeister, der die Klosterbetriebe leitet. Die Ordensleute setzen bereits seit 1994 auf ökologischen Landbau, im Klosterladen gibt es Bio-Gemüse und -fleisch. Gleich nebenan im Gästehaus können gestresste Zeitgenossen für ein paar Tage abschalten und beim Klosterleben auf Zeit zu sich selbst finden. Die einfachen Zimmer haben weder Telefon, Fernsehen noch Internetanschluss. Zudem bieten die Patres Führungen auf den klostereigenen Gutshof, dem Staudenhof an. "Viele Gäste erleben bei uns zum ersten Mal den Kreislauf vom Getreidefeld bis zum Brotlaib", erzählt Bruder Bonifatius.

Zwischen Eichstätt, Beilngries, Riedenburg und Kelheim entfaltet das Altmühltal seine volle landschaftliche Schönheit. Das letzte, acht Kilometer lange Teilstück des Altmühltal-Panoramaweges führt Wanderer von Essing aus durch lichten Buchenwald über den Hirschberg und den Keltenwall hinab zur Donau. Mit der Zille, einer winzigen Personenfähre, wird der Fluss am Kloster Weltenburg überquert.

Der Besuch des Klosters mit der Barockkirche, die Rast im schönen Biergarten und das süffige, dunkle Bier aus der 1050 gegründeten und damit ältesten Klosterbrauerei der Welt setzen den Höhepunkt am Ende der Wanderung oder Fahrradtour im Naturpark Altmühltal.

Reiseziel:

Der Naturpark Altmühltal reicht im Westen bis Treuchtlingen und Gunzenhausen, im Osten bis Kelheim. Zentrale Orte sind Eichstätt, Weißenburg, Kipfenberg, Greding, Beilngries, Dietfurt und Riedenburg.

Anreise:

Mit dem Auto über die Autobahn A 9, München-Nürnberg, Abfahrten Altmühltal und Greding.

Mit der Bahn über München, Ingolstadt oder Nürnberg, mit Anschlussverbindungen bis Kinding. Weitere Verbindungen bis Weißenburg, Treuchtlingen, Eichstätt und Kelheim.

Informationen:

Information: Naturpark Altmühltal in Eichstätt, (Tel.: 08421/ 987 60, info@naturpark-altmuehltal.de).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal