Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Preisexplosion bei Hotelpreisen in Polen und der Ukraine

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preisexplosion bei Hotelpreisen in Polen und der Ukraine

08.03.2012, 09:27 Uhr | dapd

Preisexplosion bei Hotelpreisen in Polen und der Ukraine. Hotels in Polen und der Ukraine schlagen bei den Hotelpreisen kräftig drauf. (Quelle: imago)

Hotels in Polen und der Ukraine schlagen bei den Hotelpreisen kräftig drauf. (Quelle: imago)

Für diejenigen deutschen Fans, die sich die Gruppenspiele der DFB-Mannschaft in Charkow (gegen die Niederlande) und Lemberg (gegen Portugal und Dänemark) anschauen möchten, dürfte die Reise in die Ukraine zu einem teuren Vergnügen werden. Für ein einfaches Hotelzimmer, bei dem sich der Fan noch die Toilette und das Bad mit anderen Gästen teilen muss, müssen schon mal 180 Euro pro Nacht aufgebracht werden.

"Gier macht arm"

In der Ukraine ist das während der EM keine Ausnahme. Dort sind die Übernachtungspreise für die Wochen der EM so sehr in die Höhe gestiegen, dass sogar der ukrainische Vize-Regierungschef Boris Kolesnikow die Hoteliers kritisierte. "Gier macht arm", ließ dieser die Hotelbesitzer wissen und riet den ausländischen Fans, nach den Spielen gleich wieder in die Heimat zu fliegen.

Nicht nur in der Ukraine wird es teurer

Wie eine nun veröffentlichte Untersuchung des polnischen Online-Reiseunternehmens eSKY.pl zeigt, die die Hotels mit drei bis fünf Sternen in den vier polnischen Gastgeberstädten unter die Lupe nahm, sind die Hotelzimmerpreise aber nicht nur in der Ukraine angestiegen. Auch in Danzig, Posen, Breslau und Warschau sind diese für die vier Turnierwochen so sehr in die Höhe gesprungen, dass manche Hotelzimmer in Polen während der EM teurer sein werden als in London während der Olympischen Spiele.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Preisanstiege von 900 Prozent

Den größten Preisanstieg verzeichneten die Reisedienstleister in der niederschlesischen Metropole Breslau. Dort wird ein Hotelzimmer während der EM durchschnittlich 1699 Zloty kosten, rund 425 Euro. Dies bedeutet einen Preisanstieg von 970 Prozent. Nicht viel billiger werden die Übernachtungen in Posen sein. Dort kostet ein Hotelzimmer normalerweise im Durchschnitt 196 Zloty, umgerechnet knapp 50 Euro. Während des Turniers verlangen die Hoteliers durchschnittlich jedoch 1803 Zloty, was einen Preisanstieg von 919 Prozent bedeutet.

Hotelpreise um 822 Prozent gestiegen

Tief in die Tasche greifen müssen deutsche Fans, wenn sie die EM in der Nähe der DFB-Auswahl verbringen wollen. In Danzig, wo die Mannschaft von Jogi Löw während des Turniers leben und trainieren wird, und nach einer erfolgreichen Gruppenphase auch ihr Viertelfinalspiel austragen könnte, sind die Hotelpreise um 822 Prozent gestiegen. Durchschnittlich 1933 Zloty (circa 480 Euro) wird ein Hotelzimmer pro Nacht in der Geburtsstadt der legendären Solidarnosc kosten. Normalerweise sind es 235 Zloty.

Warschau hält sich etwas zurück

Den geringsten Preisanstieg gibt es nach Angaben von eSKY.pl in Warschau, wo das Übernachtungsangebot von allen polnischen Gastgeberstädten am reichhaltigsten ist. Dort sind die Hotelpreise für die Zeit der Gruppenspiele um 398 Prozent gestiegen, auf durchschnittlich 1138 Zloty (circa 285 Euro). Während des Halbfinalspiels müssen für eine Übernachtung in der polnischen Hauptstadt durchschnittlich 1407 Zloty bezahlt werden, umgerechnet 350 Euro.

"Besser wenig als gar nichts verdienen"

Dass der enorme Preisanstieg zu einem Problem werden könnte, ist den polnischen Organisatoren des Turniers bewusst. "Wir erklären den Hotelbesitzern, dass die EM nicht die erste und letzte Gelegenheit für den Besuch ausländischer Gäste in unserem Land ist. Vielmehr muss man die ausländischen Touristen dazu ermutigen, auch nach dem Turnier nach Polen zu reisen", erklärte die polnische Sport-, und Tourismusministerin Joanna Mucha vergangene Woche bei einer Pressekonferenz in Warschau.

Niemand kann gezwungen werden

Ob dieses Argument bei den polnischen Hotelbesitzern Gehör findet, scheinen aber selbst die polnischen Verantwortlichen zu bezweifeln. "Das Gastgewerbe ist ein privates Geschäft und wir können keinen zu etwas zwingen", sagte Marcin Herra, der Vorsitzende des polnischen Organisationsbüros PL.2012 auf der selben Veranstaltung. "Wir haben die Hoteliers aber darüber informiert, was in Portugal geschah. Während der EM 2004 waren die Übernachtungspreise in manchen Städten so hoch, dass viele Fans im benachbarten Spanien übernachtet haben. Vielleicht haben diese nun verstanden, dass es besser ist weniger zu verdienen als gar nichts", so Herra weiter.

Transfers in günstigere Städte

Doch ob das wirklich der Fall ist, kann man momentan bezweifeln. Um den ausländischen Fans günstigere Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten, kündigte Sportministerin Joanna Mucha bessere Transportmöglichkeiten in von den Turnierorten 20 bis 100 Kilometer entfernte Städte an. Doch auch in diesen Städten hofft das Gastgewerbe auf das große Geschäft. Wie aus der Analyse von eSKY.pl hervorgeht, sind auch in den entfernteren Orten die Übernachtungspreise um 902 Prozent gestiegen. Eine Nacht für 750 Zloty, rund 187 Euro, ist dort noch eines der billigsten Angebote.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal