Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

In Prag auf den Spuren der Korruption

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In Prag auf den Spuren der Korruption

16.04.2012, 14:31 Uhr

In Prag auf den Spuren der Korruption. Die Villa eines umstrittenen tschechischen Unternehmers. (Quelle: Reuters)

Die Villa eines umstrittenen tschechischen Unternehmers. (Quelle: Reuters)

Ein tschechischer Theaterautor führt Touristen in Prag zu vermeintlichen Stätten der Korruption und Günstlingswirtschaft, die in den örtlichen Medien heiß diskutiert werden. Was als Satire begann, kommt an: Viele der Rundgänge sind ausverkauft. Sehen Sie die ungewöhnliche Tour auch in unserer Foto-Show.

Neue Attraktion Korruptionstourismus

Karlsbrücke, Goldenes Gässchen und Prager Burg locken jährlich Millionen Besucher in die Hauptstadt Tschechiens. Stattliche Wohnhäuser von Lobbyisten und korrupten Politikern sowie überteuerte Tunnelprojekte gehörten bisher eher nicht zu den Hauptattraktionen der Stadt. Doch das will Petr Šourek ändern. Der 1974 in Prag geborene Theaterautor und Regisseur hat die Reiseagentur "CorruptTour" gegründet, die Besuchern die Schattenseiten der postkommunistischen Gesellschaft zeigen will. "Wir haben den Korruptionstourismus erfunden", lautet das wenig bescheidene Motto. "Goldener Zauber in Prag" heißt der neue deutschsprachige Rundgang von "CorruptTour". Vor dem Prager Innenministerium, dem wohl bestbewachten Gebäude in Tschechien, hat sich eine kleine Gruppe versammelt. Tourguide Philip sticht mit seinem skurrilen Kostüm samt bunten Schleifen und breitem Krempenhut aus der Masse heraus. Er verspricht, die Gruppe "von wertvollen Betonmonumenten bis zu nicht existierenden Briefkastenfirmen" zu führen.

Tunnel als "Goldgrube"

Ein älterer Herr ist eigens aus dem vier Stunden entfernten Österreich angereist. Er habe sehen wollen, was bei den Nachbarn los ist: "Hier gibt es eine weltweite Tourismussparte, die bisher noch nicht erschlossen ist und möglicherweise der nächste Hit wird", meint er. Philip führt die Gruppe zur angeblich "größten Goldmine" in Tschechien. Man steht am Rande einer gigantischen Baustelle. Es ist die zukünftige Ausfahrt des Tunnels Blanka, mit einer Strecke von 6,4 Kilometern einer der längsten innerstädtischen Tunnel Europas. Im Mittelalter hätten Alchemisten am Hof von Kaiser Rudolf II. leidenschaftlich versucht, Gold herzustellen. Heute würden indes Großprojekte gebaut, so Philip.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Lobbyisten-Villa im Regierungsviertel

Für den einen oder anderen falle dabei ein Stück vom Kuchen ab. "Wer sich soviel Mühe macht, muss belohnt werden", meint der Reiseführer mit sarkastischem Unterton. Tatsächlich wird seit Baubeginn über Sinn und Unsinn des Tunnelprojekts in den tschechischen Medien diskutiert. Unklar ist, wer von der bisherigen Kostenüberschreitung profitiert haben könnte. In der Nähe der Prager Burg stoppt Reiseführer Philip vor einer zweistöckigen Villa. Hier wohne ein bekannter Lobbyist, flüstert er. Es sei lustig, das Villenviertel in unmittelbarer Nachbarschaft zahlreicher Regierungsministerien so abzugehen, meint einer der Tourteilnehmer. "Die Wohnung liegt strategisch wirklich sehr günstig", findet er mit einem Hauch von Bewunderung. In einem Park stößt die Gruppe dann sogar zufällig auf den aus Zeitungs- und Fernsehberichten bekannten Lobbyisten - beim Gassigehen mit seinem Hund.

Nur bekannte Korruptionsfälle

Petr Šourek, Erfinder der Rundgänge, ist sich sicher, aus einem schier unendlichen Fundus schöpfen zu können. "Das Quantum der Korruptionsdenkmäler ist groß", sagt Šourek. Um sich vor etwaigen Klagen zu schützen, greife er nur auf gesellschaftlich diskutierte und medial bekannte Korruptionsfälle zurück. Noch nehmen es die Betroffenen mit Humor. "Die Leute sind sehr enttäuscht von der ganzen Politik", bestätigt eine Tourteilnehmerin aus Tschechien. Der EU-Mitgliedsstaat teilt sich auf dem Länderindex der Korruptionswahrnehmung von Transparency International den 57. Platz mit Saudi Arabien und Namibia. Die besten Noten bekommen Neuseeland und die skandinavischen Länder. Deutschland liegt auf dem 14. Platz. Manch einer der ausländischen Tourteilnehmer sieht bereits zu Hause in der Heimat Expansionspotenzial: "In Wien kommen Sie mit zweieinhalb Stunden nicht aus - wir sind besser", sagt ein Österreicher am Ende des Rundgangs.

Weitere Informationen:

www.corrupttour.com

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal