Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Flugtickets: Selbstbedienung auf Flughäfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

E-Tickets  

Selbstbedienung an den Flughäfen

15.04.2008, 16:07 Uhr | dpa-tmn

Fluggäste sollen ab 1. Juni nur noch an den Check-in Automaten einchecken (Foto: Imago)Fluggäste sollen ab 1. Juni nur noch an den Check-in Automaten einchecken (Foto: Imago)Die Tage des Papiertickets sind im Luftverkehr gezählt: Vom 1. Juni an erhalten Fluggäste aufgrund einer Entscheidung des Weltluftfahrtverbands IATA nur noch die "E-Ticket" genannte elektronische Variante. Den Kunden soll das Vorteile bringen und ihnen das Einchecken am Flughafen erleichtern. Dass die neue Technik aber wirklich alles einfacher macht, bezweifeln Verbraucherschützer. Denn die Umstellung hat auch Schattenseiten: Durch den Trend zur Selbstbedienung am Flughafen bleiben Reisende bei der Abfertigung öfter sich selbst überlassen, außerdem müssen Fluggäste beim Check-in am Schalter mit Extrakosten rechnen, fürchten Experten.

Haben Sie schon Erfahrungen mit den Check-in Automaten gemacht? Nutzen Sie die Kommentar-Funktion am Ende des Artikels.


Zum Durchklicken Handgepäckregeln: Das darf mit

Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen
Ratgeber So ergattern Sie die besten Plätze im Flieger
#

Selbstbedienung beim Check-in

"Mit elektronischen Tickets sind Kunden flexibler als früher und sparen Zeit beim Check-in", sagt Jan Bärwalde von der Lufthansa in Frankfurt. Passagiere müssen künftig zum Beispiel nicht mehr am Flughafenschalter anstehen. Stattdessen könnten sie eigenständig im Internet, per Handy oder am Automaten einchecken. Ihre Bordkarte drucken sie entweder zu Hause am Rechner aus oder am Automaten, an dem sie auch gleich ihr Gepäck aufgeben können. Wer nur mit Handgepäck reist, kann nach dem Online-Check-in direkt zum Flugzeug gehen. "Dabei muss man aber genug Zeit für die Sicherheitsschleuse einrechnen - da sind die Schlangen zu Stoßzeiten oft sehr lang", sagt Bärwalde. Wer zu spät kommt, verliere sein Anrecht auf Beförderung.


Airline-Steckbriefe
Alle Strecken und Preise im Vergleich
Günstiger in den Urlaub?
#

Im Internet selbst Sitzplätze buchen

Mit einem elektronischen Ticket seien Fluggäste zudem flexibler als früher, weil sich Umbuchungen bequemer und einfacher im Internet vornehmen ließen, sagt Onuora Ogbukagu von der Tuifly in Langenhagen bei Hannover. Auch könnten sie online Sitzplätze reservieren. Zudem könne es nicht mehr passieren, dass Passagiere ihr Ticket verlieren und dann nicht abfliegen können. Als Nachweis beim Einchecken benötigen sie künftig nur noch die Buchungsnummer oder die zum Buchen benutzte Bankkarte zusammen mit dem Ausweis. "Und wenn man die Buchungsnummer vergessen hat, reicht notfalls auch der Ausweis - die Flugdaten sind ohnehin im Computer gespeichert", sagt Ogbukagu.

Wichtige Informationen in Kürze Reiseführer weltweit

Ohne Internet aufgeschmissen?

Verbraucherschützer sind von der Entwicklung weniger begeistert. "Die Technik macht vieles auch komplizierter statt komfortabler", sagt Heidi Tischmann von der Schlichtungsstelle Mobilität in Berlin, die sich um Reklamationen von Reisenden kümmert. "Es gibt ja immer noch Menschen, die keinen Internetzugang zu Hause haben." Auch sei fraglich, ob Automaten beim Check-in wirklich Zeit sparen: "Wenn viel los ist, steht man dann eben nicht mehr am Schalter an, sondern am Automaten. Und das kann sogar länger dauern, weil man da noch selber seine Daten eingeben und die Aufkleber am Koffer anbringen muss."

E-Ticket: Servicewüste oder Fortschritt?

Oft sei es daher eine Mogelpackung, wenn Selbstbedienung als Service angepriesen werde. "Im Klartext heißt das ja nur, dass mehr Verantwortung auf den Passagier abgeschoben wird", sagt Tischmann. "Heute muss ich mich zum Beispiel beim Sitzplatz im Flugzeug selber um das kümmern, was früher ohnehin inklusive war." Auch dürften Passagiere sich nicht bei der Größe und dem Gewicht ihres Handgepäcks verschätzen, wenn sie ihr Gepäck eigenständig aufgeben. Wer zu viel mitnimmt, muss bei vielen Fluglinien Extragebühren zahlen.

Einchecken in Eigenregie

In Zukunft dürfte sich der Trend zum Einchecken in Eigenregie noch verstärken. "Die Entwicklung geht dahin, dass Passagiere vom Check-in über die Gepäckaufgabe bis zum Boarden alles alleine machen können", sagt Martin Gaebges vom Verband der ausländischen Fluglinien in Deutschland (Barig) mit Sitz in Frankfurt. Der Bereich der Abfertigung im Flughafen werde sich daher in den kommenden Jahren deutlich ändern. Langfristig werde es weniger Bodenpersonal und dafür mehr Automaten geben. "Das Ziel sind zwar keine menschenleeren Terminals, aber eine Automatisierung so weit wie möglich."

Automaten ersetzen Personal

Weniger Personal bedeute aber auch immer ein Weniger an Service, kritisiert Verbraucherschützerin Tischmann: "Die Betreuung durch menschliche Servicekräfte können Automaten eben nicht ersetzen." Wer beim Abflug persönlich bedient werden möchte, könnte dafür künftig sogar extra zur Kasse gebeten werden. Der Billigflieger Ryanair hat das vorgemacht: Dort müssen Fluggäste vier Euro zusätzlich zahlen, wenn sie am Schalter einchecken wollen.

Keine Angst vor neuer Technik

"Bei den Passagieren kommt die Umstellung insgesamt aber sehr gut an", sagt Lufthansa-Sprecher Bärwalde. Einige Gelegenheitsflieger hätten zwar noch Hemmungen, die neue Technik zu nutzen. Für sie stünden derzeit aber Mitarbeiter an vielen Flughafen bereit, die erklären, wie beispielsweise die Check-in-Automaten funktionieren. Gänzlich verschwinden wird das Papierticket am 1. Juni noch nicht "Auf internationalen Flügen wird es noch Ausnahmen geben - es gibt immer noch Länder, in denen die Technik noch nicht soweit ist", sagt Gaebges. So liegt die Verbreitung der elektronischen Tickets in Afrika nach Angaben der IATA derzeit bei etwas mehr als 80 Prozent, in Russland und dem Baltikum sind es sogar nur 54 Prozent.

Elektronische Tickets bevorzugt

Nach einer Umfrage des internationalen Luftfahrtverbandes IATA bevorzugen weltweit rund 90 Prozent der Fluggäste elektronische Tickets anstelle von Papiertickets. Etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) haben schon einmal per Internet eingecheckt, rund zwei Drittel (69 Prozent) haben Automaten an Flughäfen genutzt. Die Mehrheit der rund 10.000 Befragten will künftig häufiger als bisher die Möglichkeit nutzen, Reservierungen per Internet zu ändern oder die Bordkarten schon zu Hause am eigenen Rechner auszudrucken.


#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
20 % Rabatt on top auf bis zu 50 % reduzierte Jacken

Profitieren Sie jetzt vom Extra-Rabatt auf Jacken, Jeans & Pullover. Nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Washed Leather: Die neue Taschen-Kollektion

Soft & robust - hochwertige Ledertaschen in tollen Farben & Styles jetzt bei Marc O'Polo Shopping

Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal