Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Flugsicherheit: Bundespolizei testet Nackt-Scanner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flugsicherheit  

Nackt-Scanner-Tests in Deutschland

01.12.2008, 12:56 Uhr | dapd

Body-Scan in Amsterdam: Links die Kabine des Scanners, rechts ein Ergebnisbild (Fotos: dpa, Montage: t-online.de)Body-Scan-Testgerät in Amsterdam: Links die Kabine des Scanners, rechts ein Ergebnisbild (Fotos: dpa, Montage: t-online.de)

Erst "Nein" zum generellen Einsatz, jetzt doch ein "Ja" zu Tests in Deutschland. Die umstrittenen und von der Bundesregierung abgelehnten Nacktscanner an Flughäfen werden ab Dezember von der Bundespolizei getestet - zunächst nur im Labor. Das geht aus einer am Wochenende bekanntgewordenen Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor. Heftiger Protest kam aus Reihen der Grünen, der FDP und der Linkspartei.

Wo ist der Flughafen "LHR"? Quiz: Flughafenkürzel erkennen
Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen
Airline-Steckbriefe

Was halten Sie von den Plänen? Sagen Sie Ihre Meinung in der Kommentarfunktion am Ende des Artikels.

#

#

Klären, ob Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben

Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte vor gut einem Monat erklärt, einen Scanner, der Personen durchleuchtet und dabei quasi nackt zeigt, werde es auf deutschen Flughäfen nicht geben. Die Tests waren bereits seit Oktober angekündigt. Laut "Bild"-Zeitung heißt es in der Antwort des Innenministeriums, die Regierung befürworte angesichts der "terroristischen Bedrohungslage die Erforschung und Erprobung von Technologien, die die Sicherheit für den zivilen Luftverkehr erhöhen". Es bestehe bei den Ganzkörper-Scannern noch maßgeblicher Prüfungs- und Erprobungsbedarf. Geklärt werden müsse unter anderem, ob bei einem Einsatz die Persönlichkeitsrechte ausreichend gewahrt blieben. Als Stückpreis für die Geräte gibt das Innenministerium laut "Welt am Sonntag" rund 110.000 Euro an.


Zum Durchklicken Bitte kein Applaus: Benimm-Knigge im Flieger
Ratgeber So ergattern Sie die besten Plätze im Flieger

Roth: "Scanner Verstoß gegen Schutz der Menschenwürde"

Die FDP reagierte empört auf die Test-Ankündigungen. "Die Bundesregierung hat die Öffentlichkeit getäuscht", sagte die FDP-Innenpolitikerin Gisela Piltz der "Welt am Sonntag". Noch vor wenigen Wochen habe sie behauptet, den Einsatz von Nacktscannern nicht in Erwägung zu ziehen. Jetzt gebe sie zu, weitere Tests durchzuführen. Grünen-Vorsitzende Claudia Roth erklärte, es sei völlig unverständlich, weshalb jetzt doch Nacktscanner getestet werden sollten. "Diese verletzen in eklatanter Weise grundlegende Persönlichkeitsrechte und verstoßen gegen den von der Verfassung geforderten Schutz der Menschenwürde." Linke-Politikerin Petra Pau sagte, noch vor Wochen habe die Bundesregierung verlauten lassen: "Niemand hat die Absicht, Nacktscanner einzusetzen." Nun heiße es, man wolle erst prüfen, ob bei dieser Kontrollmaßnahme die Persönlichkeitsrechte gewahrt blieben.

Tests keine Vorentscheidung für tatsächlichen Einsatz

Allerdings hatte die Bundespolizei bereits im Oktober angekündigt, die Scanner im Labor testen zu wollen. Ziel sei es, mögliche gesundheitlichen Folgen der elektromagnetischen Strahlung und die Folgen für den Persönlichkeitsschutz zu prüfen. Auch müsse untersucht werden, ob die Scanner wirklich einen Sicherheitsvorteil brächten. Die geplanten Tests bedeuteten keinerlei Vorentscheidung über den tatsächlichen Einsatz der Nacktscanner an Flughäfen. Die Untersuchung sei absolut ergebnisoffen. Die EU-Kommission hatte Ende Oktober erklärt, den Einsatz von Ganzkörper-Scannern an Flughäfen zuzulassen. Aus dem EU-Parlament kam aber scharfer Protest gegen eine europaweite Zulassung der Scanner, die in Amsterdam, Zürich und London bereits im Einsatz sind.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal