Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Verbraucherverband verklagt Air Berlin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Preisangabe bei Billigfliegern  

Verbraucherverband verklagt Air Berlin

23.01.2009, 13:24 Uhr

Maschine der Air Berlin (Foto: dpa)Maschine der Air Berlin (Foto: dpa)Auch knapp ein Vierteljahr nach Inkrafttreten der EU-Vorschriften für mehr Transparenz bei Flugbuchungen im Internet haben zahlreiche Anbieter die neuen Vorschriften noch nicht umgesetzt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mahnte deshalb neun Fluggesellschaften ab, gegen Air Berlin reichte der Verband Klage ein.

#

Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen
Alle Strecken und Preise im Vergleich
Günstiger in den Urlaub?

#

#

Air Berlin lässt Frist verstreichen und wird verklagt

Die Unternehmen seien aufgefordert worden, ihre Preise für Tickets transparent darzustellen und auf Voreinstellungen zu verzichten, etwa bei der Buchung voreingestellte Reiseversicherungen. "Lange genug wurden die Verbraucher mit versteckten Preisangaben in die Irre geführt", erklärte vzbv-Vorstand Gerd Billen. Der vzbv reichte nach eigenen Angaben gegen Air Berlin bereits eine Klage ein. Das Unternehmen habe die vom Verband gesetzte Frist zur Anpassung der Webseite an die neuen Regeln verstreichen lassen. Schon im November hatte Air-Berlin-Sprecherin Claudia Löffler gegenüber t-online.de erklärt, man werde die Website so schnell wie möglich im Sinne des Kunden optimieren. Zu diesem Zeitpunkt war die EU-Verordnung bereits in Kraft. Dennoch addiert Air Berlin bis heute erst am Ende des Bestellvorgangs eine so genannte Service Charge bis zu 15 Euro auf den Flugpreis. Nach der neuen EU-Verordnung müssen aber alle weiteren Kosten bereits am Anfang des Bestellvorgangs in den Gesamtpreis einberechnet werden. Air Berlin weist lediglich durch einen Sternchentext am Anfang der Buchung auf die Gebühr hin.

Auch Ryanair droht Klage

Auch Ryanair, Intersky Luftfahrt, eDreams und Air Malta drohe eine solche Klage. In deren Fällen laufe aber das Mahnverfahren noch. Germanwings habe ebenfalls erst einige Voreinstellungen geändert. Tuifly habe bereits reagiert und seine Seiten angeglichen. Auch Condor hat die Internet-Seite nach eigenen Angaben inzwischen geändert. Germanwings habe nur einige Voreinstellungen angepasst. EasyJet kündigte an, bis Ende März Änderungen vorzunehmen.

EU Verordnung für transparentere Preise

Die seit November geltende EU-Verordnung verlangt von den Anbietern, alle zwingenden Kosten wie Steuern, Gebühren und sonstige Entgelte im Endpreis aufzuführen. Sie soll verhindern, dass mit sehr niedrigen Preisen geworben wird, zu denen im "Kleingedruckten" erhebliche Kosten dazukommen. Auch Zusatzkosten wie Kreditkartengebühren müssen vor Beginn einer Buchung deutlich werden. Außerdem sind Voreinstellungen etwa einer Reiseversicherung oder Sitzplatzreservierungen unzulässig. Solche Angebote muss der Kunde bewusst selbst auswählen - nach dem sogenannten "Opt-In-Prinzip".

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal