Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Thomas-Cook-Flug: Fluggäste sollten als Ballast aushelfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aufruhr im Ferienflieger  

Fluggäste sollten als Ballast aushelfen

25.06.2009, 11:55 Uhr

An Bord einer Thomas-Cook-Maschine kam es zum Aufruhr (Symbolbild: dpa)An Bord einer Thomas-Cook-Maschine kam es zum Aufruhr (Symbolbild: dpa)

Die Passagiere des Thomas-Cook-Fluges von Mallorca nach Newcastle am vergangenen Sonntag trauten ihren Ohren kaum: Weil das Gepäck an Bord ungleichmäßig verladen war, sollten die Fluggäste im hinteren Teil des Flugzeugs Platz nehmen, um den Flieger zu stabilisieren. Der Veranstalter spricht von einer "Routine-Prozedur", doch unter den Fluggästen verursachte die Aufforderung Panik; 71 Urlauber weigerten sich mitzufliegen. Das berichtet die britische Zeitung "Daily Mail" in ihrer Online-Ausgabe.

Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen
Airline-Steckbriefe
Zum Durchklicken Bitte kein Applaus: Benimm-Knigge im Flieger

Was halten Sie vom Verhalten der Airline? Sagen Sie uns Ihre Meinung in der Kommentarfunktion am Ende des Artikels.

#

#

Ungleiche Beladung wegen klemmender Gepäckklappe

Viele der Passagiere glaubten wohl zunächst an einen schlechten Scherz, doch die Fluggesellschaft meinte es ernst. Weil eine der Gepäckklappen klemmte, konnte das Gepäck nur im vorderen Teil des Flugzeugs verladen werden. Um die höhere Frontlast auszugleichen, sollten die bereits eingestiegenen Passagiere ihre Plätze verlassen und im hinteren Teil des Flugzeugs Platz nehmen. Der Kapitän versicherte mehrmals, dass Flugzeug sei sicher. Doch einige wartende Passagiere behaupteten, sie seien von den ankommenden Fluggästen gewarnt worden: Sie sollten nicht an Bord gehen, es sei der schlimmste Flug ihres Lebens gewesen. Daraufhin blieben 71 der ursprünglich insgesamt 186 Passagiere auf dem Boden in Mallorca.

Zum Durchklicken Die besten Sprüche der Crews
Zum Durchklicken 10 Tipps für Ihre Flugsicherheit

Geschockt von den Gesichtern der Ankommenden

Der Passagier Dave C. erzählte der "Daily Mail", er sei geschockt gewesen von den Gesichtsausdrücken der Touristen, die das Flugzeug in Mallorca verließen. "Die Menschen küssten den Boden und falteten ihre Hände wie zum Gebet," sagte er. "Als einige der Aussteigenden sagten 'Steigt nicht ein' und uns erzählten, dass etwas mit dem Flugzeug nicht stimmt, weigerten wir uns, an Bord zu gehen. Wir wollten in ein Flugzeug, das das Gleichgewicht halten konnte, ohne uns als Ballast zu benutzen." C. und seine Familie kauften bei einer anderen Gesellschaft neue Tickets für umgerechnet 700 Euro und flogen am nächsten Tag zurück.

Zum Durchklicken "Zu sexy" für den Flieger: Skurrile Bordverweise
Wo ist der Flughafen "LHR"? Quiz: Flughafenkürzel erkennen
Zum Durchklicken 5 Tipps zum günstigsten Flug

Veranstalter: "Kein Sicherheitsrisiko"

Der Veranstalter Thomas Cook indes sah keinen Grund zur Beunruhigung und besteht darauf, dass es sich bei dem Vorgehen um eine Routine-Prozedur handelte. Für die Fluggäste bestünde keinerlei Gefahr. Ein Sprecher sagte: "Alle Fluggesellschaften müssen darauf achten, dass Gepäck und Passagiere gleichmäßig verteilt sind. Es wird immer Situationen geben, in denen Passagiere gebeten werden, im vorderen oder hinteren Teil des Flugzeugs Platz zu nehmen. Das ist branchenüblich und stellt kein Sicherheitsrisiko dar."

#

Jetzt unsere Dart-Spiele testen:




#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal