Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Flughafen Frankfurt: Trinkwasser mit Kolibakterien belastet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Airport Frankfurt  

Trinkwasser mit gefährlichen Kolibakterien belastet

25.06.2009, 15:51 Uhr | dapd

Blick auf den Flughafen in Frankfurt (Symbolbild: dpa)Blick auf den Flughafen in Frankfurt (Symbolbild: dpa)

Das Trinkwasser am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main ist mit gefährlichen Kolibakterien belastet. Wie die Flughafen- betreibergesellschaft Fraport berichtete, wurde die Verunreinigung am Donnerstag bei Kontrollmessungen in Teilen des Trinkwassernetzes festgestellt.



Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen
Airline-Steckbriefe

#

#

Die betroffenen Leitungsabschnitte sollen gespült werden

Wasser zur Bereitung von Nahrungsmitteln dürfe bis auf weiteres nur abgekocht verwendet werden. Die Ursache der Verunreinigung ist bislang unklar. Fraport ergriff nach eigenen Angaben erste Gegenmaßnahmen. So wurde der Chlorgehalt des Wassers erhöht. Die betroffenen Leitungsabschnitte sollen zudem gespült werden. Waschen und Duschen im Bereich des Flughafens und seiner Hotels gilt den Angaben zufolge als unproblematisch.

Zum Durchklicken Bitte kein Applaus: Benimm-Knigge im Flieger

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal