Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Ryanair erhöht Gepäckgebühr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Billigflieger  

Ryanair erhöht Gepäckgebühr

05.09.2009, 11:42 Uhr | dpa


Ryanair-Maschinen (Foto: dpa)Ryanair-Maschinen (Foto: dpa) Der Billigflieger Ryanair erhöht erneut die Gepäckgebühr. Von Oktober an müssen Passagiere, die ihr Gepäck am Flughafen aufgeben wollen, pro Flug statt 20 Euro nun 30 Euro bezahlen. Beim Check-In im Internet werden künftig statt 10 Euro 15 Euro für Gepäck fällig.

#

#


Jedes Gepäckstück kostet

Das Unternehmen betonte jedoch, dass es dann erstmals möglich ist, zwei Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 30 Kilo aufzugeben. Es muss aber für jedes aufgegebene Gepäckstück einzeln bezahlt werden - das zweite Gepäckstück kostet dann sogar 70 Euro, wenn man es nicht online aufgibt. Mit der Preiserhöhung will die irische Fluglinie die Reisenden dazu bringen, lediglich mit Handgepäck zu fliegen. Das bleibt weiter gratis. "Über 70 Prozent unserer Fluggäste werden von dieser Neuordnung unberührt bleiben, da sie sowieso nur mit einem Handgepäckstück fliegen", sagte Ryanair-Sprecher Stephen McNamara. Ryanair hatte in letzter Zeit immer wieder mit teils skurrilen Vorschlägen wie einer Dicken-Gebühr oder Stehplätzen im Flugzeug für Schlagzeilen gesorgt

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Common Remotely Operated Weapon Station 
Ferngesteuerte Waffenstation der Army tötet per Joystick

Nicht nur die Killerdrohne aus der Luft, auch Landfahrzeuge der US-Armee sind bereits mit ferngesteuerten Waffen ausgestattet. Video



Anzeige
shopping-portal