Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Lufthansa kopiert Billigflieger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsche Airline  

Lufthansa kopiert Billigflieger

17.11.2009, 07:08 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Die Lufthansa blickt mit Sorge in die Zukunft. (Foto: imago)Die Lufthansa blickt mit Sorge in die Zukunft. (Foto: imago)

Die Deutsche Lufthansa will die erfolgreichen Billigflieger mit deren eigenen Waffen schlagen. Um effektiver zu werden, werde die Lufthansa "in einigen Bereichen gezielt Elemente aus dem Geschäftsmodell der Low-Coster übernehmen", sagte der für das Passagiergeschäft zuständige Vorstand Christoph Franz der "Welt". "Wir müssen durch günstige Preise zusätzliche Märkte schaffen", ergänzte er gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

Service steht auch auf dem Prüfstand

So soll im Europaverkehr der Abstand zwischen den Sitzen verringert werden, um mehr Menschen im Flieger unterbringen zu können. Damit es dann für Großgewachsene nicht allzu eng wird, sollen die Rückenlehnen der Sitze dünner werden, versprach Franz, der auch stellvertretender Konzernchef ist. Auch der Service an Bord steht auf dem Prüfstand, allem voran das Essen.


"Brutalität des Wettbewerbs unterschätzt"

Laut Franz ist die Lufthansa im Europa-Verkehr schlicht "zu teuer". Dies habe bereits zu erheblichen Marktanteilsverlusten geführt. "Vielleicht haben wir die Brutalität des Wettbewerbs durch die Billig-Airlines unterschätzt, und da nehme ich mich selbst nicht aus", sagte er. Daraus müssten die Konsequenzen gezogen werden. "Wir können heute nicht mehr defizitäre Verbindungen mit profitablen Langstrecken quersubventionieren."

Millionenschweres Sparprogramm soll helfen

Spätestens seit Ausbruch der Wirtschaftskrise schrumpfen auch die Erlöse auf der Langstrecke. Besonders die lukrativen Geschäftsreisenden blieben aus oder wechselten zur billigeren Konkurrenz. Die Lufthansa steuerte mit einem milliardenschweren Sparprogramm dagegen, in dessen Zuge auch Stellen wegfallen. Mit Germanwings unterhält die Lufthansa einen eigenen Billigflieger für den Europaverkehr. Zudem lockt der heimische Branchenprimus seit Jahren flächendeckend mit 99-Euro-Angeboten, um die Abwanderung zu zu stoppen.

Nachhaltige Erholung nicht in Sicht

Im kommenden Jahr erwartet der Vorstand weiterhin keine merkliche Verbesserung. "2010 wird eine schwierige Herausforderung für uns werden", sagte Franz der "Financial Times Deutschland". "Wir sind in der Lage, genügend Tickets abzusetzen, aber wir sind nicht in der Lage, dabei das Preisniveau zu heben." Eine nachhaltige Erholung sei nicht in Sicht. Das durchschnittliche Erlösniveau - also den Umsatz je Ticket - früherer Jahre werde die Lufthansa nie wieder erreichen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal