Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

USA-Flüge: Neuer Sicherheits-Check soll potentielle Attentäter herausfiltern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

USA-Flüge  

Neuer Sicherheits-Check soll potentielle Attentäter herausfiltern

06.04.2010, 10:44 Uhr | dpa

USA-Flüge: Neuer Sicherheits-Check soll potentielle Attentäter herausfiltern. Verschärfte Kontrollen für USA-Reisende. (Foto: Reuters)

Verschärfte Einzel-Kontrollen für USA-Reisende. (Foto: Reuters)

Die Regierung in Washington ändert die Sicherheitsprozeduren bei USA-Flügen. Die besonders scharfen Pauschal-Kontrollen für Besucher aus 14 bestimmten Ländern werden nun fallengelassen. Stattdessen sollen künftig einzelne Passagiere - ganz gleich woher sie kommen - auf Basis bestimmter Kriterien besonders überprüft werden.

Airlines erhalten Zugang zu Geheimdienstinformationen

Zu den besonderen Kriterien, die künftig auf Flügen in die USA überprüft werden sollen, gehören etwa Reisepläne und -muster, Alter, Namen und weitere Informationen im Reisepass. Die Änderungen gab das Heimatschutzministerium in Washington letzte Woche bekannt. Ausländische Fluggesellschaften werden Zugang zu Datenbanken mit bestimmten geheimdienstlichen Informationen erhalten, um sie mit Passagier-Daten abgleichen zu können. Sie sollen weitgehende Befugnisse erhalten, Passagiere festzuhalten, hieß es im Vorfeld der Bekanntgabe des neuen Systems weiter. Es wird demnach sofort in Kraft treten, die volle Umsetzung aber wohl noch länger dauern.

Effektivität des pauschalen Überprüfungssystems angezweifelt

Die besonders strenge Überprüfung von Reisenden aus den 14 überwiegend muslimischen Staaten war nach dem vereitelten Sprengstoffanschlag auf ein Flugzeug über Detroit am ersten Weihnachtstag 2009 angeordnet worden. Betroffen von den Extra-Kontrollen waren Fluggäste aus Afghanistan, Algerien, Libanon, Libyen, Irak, Nigeria, Pakistan, Saudi-Arabien, Somalia, Jemen, Kuba, Iran, Sudan und Syrien. Neben Zweifeln an der Effektivität dieses Pauschalsystems hat nach Medienberichten auch anhaltende Kritik an der Aussonderung bestimmter Bevölkerungsgruppen die Regierung zur Revision veranlasst. Ein Regierungsbeamter räumte unterdessen ein, dass auch die Religionszugehörigkeit zu den Kriterien gehören könne, die künftig Grundlage der Sicherheitskontrollen seien. Aber mit Rassismus habe das nichts zu tun.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal