Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Flugausfälle: Langsame Schritte zur Normalität

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flugausfälle  

Flugverbot fällt, Verzögerungen bleiben

21.04.2010, 09:54 Uhr | AFP, dpa-tmn, t-online.de, dapd, dpa

Flugausfälle: Langsame Schritte zur Normalität. Der Luftraum ist wieder offen (Foto: dpa)

Der Luftraum ist wieder offen (Foto: dpa)

Nach tagelangen Flugausfällen soll sich am heutigen Mittwoch die Situation schrittweise normalisieren, seit 11 Uhr ist der deutsche Luftraum komplett frei gegeben. Trotzdem kommt es weiter zu Flugausfällen und Verzögerungen. Die Airline Qantas erwartet sogar einen "Passagierstau" von einigen Wochen. Reisenden wird empfohlen, sich weiterhin bei ihren Airlines oder Veranstaltern zu informieren, bevor es zum Flughafen geht. Die wichtigsten Adressen der großen Veranstalter finden Sie am Ende des Artikels. Unsere Klick-Show klärt Sie über Ihre Rechte als Passagier auf.

Luftraum wieder frei

Die Deutsche Flugsicherung erlaubte ab Vormittag für das gesamte Bundesgebiet wieder Instrumentenflüge. Dennoch kam es weiter zu erheblichen Einschränkungen. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main fanden laut Betreiber Fraport 700 der sonst üblichen 1400 Starts und Landungen statt. Man werde jedoch "noch weit vom regulären Flugaufkommen entfernt" bleiben. In der Hauptstadt hatte sich ebenso wie in Hamburg und Bremen die Wiederaufnahme des Normalbetriebs verzögert. Der Grund waren die Nachtflugverbote. Auf den insgesamt vier Flughäfen rollten erst gegen 6 Uhr am Morgen die ersten Maschinen über die Start- und Landebahnen. Auf allen Flughäfen kann es noch einige Zeit zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommen, auch fallen weiterhin Flüge aus. Gesperrt waren am Vormittag noch die Flughäfen in Dresden, Leipzig, Erfurt und Münster. Die Deutsche Flugsicherung rechnet am Mittwoch mit der Durchführung von etwa 60 Prozent der sonst üblichen Flüge. Bis zum Abend erwarte man 5000 Flüge im deutschen Luftraum, teilte das bundeseigene Unternehmen in Langen bei Frankfurt mit. Normalerweise wickelt die DFS im April pro Tag 8.00 bis 8500 Flüge ab. Am Dienstag hatten wegen der Beschränkungen nur rund 1250 Flüge stattgefunden.

Qantas: "Passagierstau" von einigen Wochen

Die Lufthansa kann ihren Flugplan nach der Aschepause schneller als erwartet wieder komplett bedienen. Bereits am Donnerstag sollten sämtliche rund 1800 Flüge stattfinden, erklärte ein Unternehmenssprecher in Frankfurt. Am Mittwoch konnte Europas größte Luftfahrtgesellschaft nach Aufhebung der Flugverbote rund 500 Flüge anbieten. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin wollte nach eigenen Angaben ihr Flugprogramm bereits "nahezu komplett" anbieten. Bis Ende der Woche sollen demnach wieder alle Flüge starten. Einige der 15.000 gestrandeten Qantas-Passagiere müssen unter Umständen noch Wochen warten, ehe die Fluggesellschaft sie zu ihrem Ziel fliegen kann. Das sagte der Vorstandsvorsitzende Alan Joyce. Es dauere "einige Wochen", um den Passagierstau abzubauen. Die Vulkanasche stoppte die Qantas-Kunden in Australien und an zahlreichen asiatischen Umsteigeflughäfen sowie in Frankfurt und London. Die Airline nahm ihre Flüge aus Asien nach Europa am Mittwoch wieder auf.

Auch Entspannung im Ausland

Auch im europäischen Ausland entspannte sich die Lage. Nach Angaben der Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol können im Laufe des Mittwochs vermutlich die letzten Einschränkungen des Luftverkehrs in Europa aufgehoben werden. Von den 28.000 geplanten Flügen würden 21.000 stattfinden. "Glücklicherweise hat sich die Lage erheblich verbessert", sagte der stellvertretende Betriebsleiter Brian Flynn. 75 Prozent des Luftverkehrs würden gewährleistet. Bis in Deutschland wieder normale Verhältnisse herrschen, könnten noch Tage vergehen. "Vielfach sind Flugzeuge und Crews noch nicht an ihren planmäßigen Einsatzstandorten", sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel. Die Flughäfen seien gerüstet, um Maschinen rund um die Uhr abzufertigen.

So reagieren die Reise-Veranstalter

Die deutschen Reiseveranstalter wollten am Mittwoch die letzten noch im Ausland festsitzenden Urlauber in die Heimat zurückholen. Am Morgen warteten nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) noch 20.000 Urlauber auf ihre Rückreise. Sie sollten aber größtenteils bis zum Abend wieder in Deutschland landen. Mehr als 100.000 Urlauber, die zuvor im Ausland festgesessen hatten, waren bereits zurückgekehrt. Die Veranstalter der REWE Group (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Dertour, Meier's Weltreisen und ADAC Reisen) gehen für Mittwoch von einem planmäßigen Reisebetrieb aus. Betroffene Urlauber werden gebeten, sich drei Stunden vor Abflug an die jeweiligen Flughafenstationen zu wenden. Die Kontaktdaten erhalten Passagiere via Veranstalter-Hotlines und -Webseites (siehe Liste unten). Thomas Cook (Neckermann Reisen, Thomas Cook Reisen, Bucher Last Minute und Air Marin) holte am Montag und Dienstag etwa 12.500 Gäste zurück nach Deutschland. Seit Dienstagmorgen werden wieder Flugreisen bei den Veranstaltermarken Neckermann Reisen, Thomas Cook Reisen, Bucher Last Minute und Air Marin durchgeführt. Kunden werden gebeten, zu den normalen Check-in-Zeiten am Flughafen zu erscheinen. Heute sollten Charterflüge stattfinden, bei Linienflügen komme es auf die Fluggesellschaft an. Reisende werden gebeten, sich über die entsprechende Hotline informieren. Bei TUI (airtours, Magic Life, Robinson, 1-2-FLY und Discount Travel) herrscht seit Mitternacht wieder Normalbetrieb, teilte der Konzern mit. Rund 30.000 gestrandete Gäste seien inzwischen wieder nach Deutschland gebracht worden. Am frühen Mittwochmorgen starteten erste Tui-Urlauber wieder in die Sonne. Vereinzelt seien allerdings Verspätungen möglich. Betroffene werden gebeten, sich regelmäßig im Internet über den aktuellen Stand auf dem Laufenden zu halten.

Das Asche-Chaos in Zahlen:

- 95.000 Flüge wurden seit vergangenem Donnerstag gestrichen. Betroffen waren nicht nur innereuropäische Verbindungen, sondern auch Flüge mit Ziel Europa auf der ganzen Welt.
- Fast sieben Millionen Passagiere waren einer Studie des britischen Geldhauses Royal Bank of Scotland zufolge weltweit gestrandet. Die Mehrzahl von ihnen stammte aus Ländern der Europäischen Union.
- Auf 313 europäischen Flughäfen herrschte am Sonntag, dem Höhepunkt der Krise, Stillstand. Damit waren 80 Prozent der Airports in Europa dicht.


Wichtige Service-Adressen der Fluggesellschaften und Veranstalter

Airline/Veranstalter

Service-Hotline

Website

Besondere Meldungen / Tools

Lufthansa

0800 - 850 6070 (kostenfrei)

www.lufthansa.com

Informationen und Flugstatus online prüfen

airberlin

00800-573 780 00

www.airberlin.com

Übersicht über ausgefallene Flüge

Condor

01805 - 767 757*

www.condor.com

Sonderseite zu Flugausfällen

Tuifly

0511 - 567 8000 (Sondernummer für Flugausfälle)

www.tuifly.com

Keine, dafür Servicenummer (s. links)

Germanwings

0900 -19 19 100**

www.germanwings.com

Umbuchen und Flugstatus prüfen

British Airways

01805 - 266 522*

www.britishairways.com

Informationen und Flugstatus online prüfen (englisch)

Air France

01805 - 830 830*

www.airfrance.de

Flugstatus online prüfen

KLM

01805 - 254 750* (Online-Reservierungen)

01805 - 214 201* (Telefon-Reservierungen)

www.klm.com

Flugstatus online prüfen (englisch)

Ryanair

www.ryanair.com

Übersicht ausgefallene Flüge und Flugstatus online prüfen (englisch)

TUI (airtours, Magic Life, Robinson, 1-2-FLY und Discount Travel)

0511 - 567 8000

www.tui.com

Neckermann & Thomas Cook Reisen

06171 - 656 5190

www.thomascook.de

Rewe-Pauschaltouristik (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg)

02203 - 428 75

www.its.de, www.jahn-reisen.de, www.tjaereborg.de

Rewe-Bausteintouristik (Dertour, Meier's Weltreisen, ADAC Reisen)

069 - 958 827 70

www.dertour.de, www.meiers-weltreisen.de, www.adac-reisen.de

FTI

089 - 252 510 00

www.fti.de

Aktuelle Meldungen

Öger Tours

01805 - 351 035*

www.oeger.de

Aktuelle Meldungen

Bucher Last Minute & Air Marin

02132 - 930 80

www.bucher-reisen.de

Olimar

0221 - 20 590 221 (Für Fluggäste)

www.olimar.de

Kosten laut Fluggesellschaft:

* 0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz. Preise aus dem Mobilfunknetz maximal 0,42 Euro/Min.

** 0,99 Euro/Min. aus dem Festnetz der Dt. Telekom. Mobilfunktarife können abweichen

t-online.de Shop Digitalkameras zu Top-Preisen
t-online.de Shop Reisegepäck zu tollen Preisen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal