Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Studie: Diebstähle an deutschen Flughäfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flughäfen  

Diebstähle an deutschen Flughäfen

23.06.2010, 11:10 Uhr | t-online/sew, t-online.de

Studie: Diebstähle an deutschen Flughäfen. Vorsicht vor Langfingern am Gepäckband (Foto: dpa)

Vorsicht vor Langfingern am Gepäckband (Foto: dpa)

An deutschen Flughäfen wurden laut einer Studie im Jahr 2009 circa 5200 Mal Handys, Portemonnaies, Schlüssel, Notebooks und Gepäck gestohlen. Deutsche Flughäfen sind weltweit zwar durch Polizeipräsenz und Sicherheits-Bedienstete gut überwacht, dennoch schlagen Langfinger immer wieder zu, berichtet jetzt das Online-Reisebüro www.ab-in-den-urlaub.de, das die Diebstahlquote an 17 deutschen Flughäfen untersuchte. An welchen Airports am meisten geklaut wird, sehen Sie in der Übersicht.

Nur Wenige Flughäfen weisen Diebstähle aus

Nur fünf Flughäfen konnten überhaupt konkret Angaben zu Diebstählen machen. Die meisten Flughäfen weisen begangene Diebstähle nicht separat aus. Vorbildlich: Frankfurt, München, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt-Hahn – all diese Flughäfen machten konkrete Diebstahls-Angaben. Basis hierfür waren Angaben der Landespolizeibehörden. Für die anderen Flughäfen wurden die Ergebnisse mittels Hochrechnungen ermittelt. Obwohl das internationale Flughafen-Drehkreuz Frankfurt am Main jährlich 50 Millionen Passagiere durchschleust, bleiben die Diebstähle im Jahr 2009 mit 1444 Straftaten relativ überschaubar.

München ist sicherster Airport Deutschlands

Am sichersten ist der Franz-Josef-Strauß-Airport in München. An keinem anderen Flughafen fallen so wenige Diebstähle je Fluggast an, wie dort – 412 bei 33 Millionen Passagieren. Nicht ohne Stolz verweist Harald Lindacher von der Münchner Flughafenpolizei darauf, dass "am Flughafen halt auch eine starke Polizeipräsenz besteht". Dies schrecke "potentielle Täter ab". Düsseldorf hingegen kann nicht gerade stolz auf seine Diebstahlbilanz sein. Unter den 17 größten deutschen Flughäfen kommt es dort zu den häufigsten Entwendungen – 1321 und das bei 18 Millionen Fluggästen. Heißt: Pro Fluggast kommt es dort fast sechs Mal so oft zu Diebstählen wie in München. Zum Vergleich: Am Flughafen Frankfurt am Main liegt der Faktor bei 2,3. Nach Auskunft von Wolfgang Rodax, dem Leiter der Pressestelle des Polizeipräsidiums Düsseldorf, würden unter den Frohnaturen am Rhein vor allem Wertgegenstände, Handys, Uhren, Laptops, Schmuck oder Beauty Cases geklaut - alles Gegenstände, die sich schnell durch kurze Ablenkung entwenden lassen oder sich schnell wieder zu Geld machen lassen. Von 2009 zu 2008 ist die Anzahl der jährlichen Diebstähle von 1900 auf 1321 zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum sank auch das Passagieraufkommen um rund 370.000. Heißt: Letztlich gingen die Diebstähle pro Flughafen-Gast um ganze 30 Prozent zurück.

Vorsicht am Gepäckband

Besonders hinterhältig sind übrigens Diebstähle direkt am Flughafen-Security-Band. Also dort, wo man gezwungen ist, Portemonnaies, Schmuck oder Laptops ungeschützt aufs Band zu legen. Während beispielsweise an den Flughäfen Berlin-Tegel oder Kapstadt die Security-Bänder kurz gehalten sind, sind sie in Frankfurt am Main sehr lang –geschätzte zehn Meter. Konkrete Angaben waren vom Flughafen nicht zu erhalten. Problem hier: Der Reisende kann sein Gepäck am anderen Ende des Bandes nicht mehr im Blickfeld haben, Diebstähle werden so begünstigt. Viel besser geht es mittlerweile im Ausland zu. In Bangkok oder Muscat bekommen die Reisenden beispielsweise ein Kärtchen mit einer Nummer pro Körbchen, in das Gepäckstücke und ähnliches am Security-Fließband gelegt wurden. Man erhält das Körbchen erst dann zurück, wenn man das Nummernschild vorlegt.

Tipps gegen Flughafen-Diebstähle

  • Legen Sie Uhren, Handys nicht lose in das Security-Körbchen. Packen Sie diese direkt ins Handgepäck und verschließen sie es. Grund: Handgepäck stiehlt sich weniger leicht als eine Uhr oder ein kleines Handy
  • Packen sie Ihr Notebook in eine blickdichte Schutzhülle. z.B. einen schwarzen Leinenbeutel.
  • Legen Sie keine Flugtickets oder Reisepässe lose in das Security-Körbchen. Da es sich nicht um metallene Gegenstände handelt, sind sie nicht verpflichtet diese in das Körbchen zu legen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal